Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

27. Januar 2023

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Player Grades Divisional Round: Cowboys @ 49ers

6 min read

Mit dem 19:12-Erfolg über die Dallas Cowboys zogen die San Francisco 49ers mit dem zwölften Sieg in Serie in das NFC Championship Game ein. Linebacker Fred Warner war überall auf dem Feld, Cornerback Deommodore Lenoir fing wie Warner eine Interception und Running Back Christian McCaffrey erzielte den einzigen Touchdown für die Niners. Dazu verwandelte Robbie Gould gleich vier Field Goals. Kann man dies auch in den Bewertungen der Grading Plattform Pro Football Focus ablesen? Welche Spieler wurden am höchsten und am niedrigsten bewertet? 

Offense

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Burford am besten von PFF bewertet

Tight End Charlie Woerner erhielt die beste Note unter den Offensivspielern des Spiels. Allerdings basierte dies auf nur neun Snaps. Damit bleibt Right Guard Spencer Burford der am besten bewertete Offensivspieler des Spiels unter den Spielern mit einer höheren Anzahl von Einsätzen. Er spielte 32 Snaps als Right Guard und ließ bei 15 Pass Blocking Snaps einmal Pressure auf Brock Purdy zu.

Tight End George Kittle hat in fünf seiner letzten sechs Spiele eine Bewertung von 76.6 oder höher erhalten. Sein Overall Grade von 78.2 gegen Dallas war seine höchste in dieser Postseason. Kittle beendete das Spiel mit fünf Receptions für 95 Yards, darunter dieser beeindruckende Catch über die Mitte. Der All-Pro-Tight End fing alle fünf Targets, vier davon führten zu First Downs. Kittle erzielte 29 Yards nach dem Catch.

Fullback Kyle Juszczyk erzielte seine beste Bewertung seit Week 5 gegen die Carolina Panthers (75.7). Sein 77.2 Run-Blocking Grade ist seine höchste Note seit Week 8 der Saison 2021 (bei den Chicago Bears).

Running Back Christian McCaffrey lief den Ball 14 Mal für 51 Yards und einen Touchdown und war Brock Purdys meistgesuchter Spieler. Der All-Pro fing sechs seiner acht Targets für 22 Yards und erhielt ein Pass Blocking Grade von 74.1.

Wide Receiver Jauan Jennings war erneut zur Stelle, wenn Brock Purdy ihn gebracht hat. Der Wideout fing beide Targets für 26 Yards und sein 88.6 Run-Blocking-Grade war seine höchste Bewertung in dieser Saison.

Purdy trotzt starken Druck der Cowboys

Wie schlug sich Quarterback Brock Purdy bei seinem zweiten NFL-Playoff-Start in seiner Karriere? Er brachte 19 von 29 Passversuchen für 214 Yards an und war damit der erste Rookie-Quarterback seit mindestens 1970, der in zwei Postseason Spielen 200 oder mehr Passing Yards erzielte. Purdys Gesamtnote von 67.7 ist die niedrigste seiner sieben Starts, aber sie wurde gegen eine harte und aggressive Cowboys Defensive erzielt, möglicherweise die Beste, der er in dieser Saison gegenüberstand.

Der Rookie wurde in der Pocket herausgefordert und stand bei 16 seiner 33 Dropbacks (48,5%) unter Druck. Brock Purdy hatte mit dem Pass Rush der Cowboys zu kämpfen und brachte vier seiner zwölf Passversuche für 55 Yards an, wenn er unter Druck stand. Die Cowboys verzeichneten außerdem zwei Sacks und verursachten zwei Scrambles.

Purdy war dennoch effektiv im Downfield Passing und schloss sechs seiner acht Versuche für 126 Yards mit gezielten Würfen über zehn oder mehr Yards ab. Der 23-Jährige schloss zwei seiner vier Versuche über 20 Yards oder mehr ab, wobei beide Abschlüsse zwischen den Hashmarks zustande kamen. Purdy hat in seinen letzten 95 Passversuchen keine Interception geworfen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Offensive Line blocked für 113 Total Rushing Yards

Die Offensive Line hatte einen schwierigen Tag mit dem Cowboys-Star Edge Rusher Micah Parsons, der auch das Laufspiel maßgeblich beeinflusste. Die Running Backs Christian McCaffrey und Elijah Mitchell trugen zu den hart erkämpften 113 Total Rushing Yards bei, und Purdy brachte Pässe zu fünf verschiedenen Zielen an.

  • LT Trent Williams - 69.2, ein Hurry
  • LG Aaron Banks - 65.5, zwei Hurries
  • C Jake Brendel - 53.6, ein Hit
  • RG Spencer Burford - 78.5 (Saisonbestleistung), ein Hurry
  • RG Daniel Brunskill - 47.8, drei Hurries
  • RT Mike McGlinchey - 64.5, fünf Hurries, vier von Parsons

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Defense

Ward und Warner überragend

Auch in der Defensive war es eine Mannschaftsleistung. Wichtige Interceptions von Fred Warner und Deommodore Lenoir verhalfen den 49ers zum Einzug in das NFC Championship Game am Sonntag gegen die Philadelphia Eagles im Lincoln Financial Field.

Linebacker Azeez Al-Shaair erhielt die höchste Gesamtnote des Spiels, auch wenn er nur 19 Mal in der Defensive eingesetzt wurde. Der am besten bewertete Spieler mit viel Spielzeit war Defensive Back Jimmie Ward, der 37 seiner 42 Snaps im Slot spielte. Die Leistung am Sonntag brachte Ward seine höchste Pro Football Focus Bewertung seit Week 12 der Saison 2020 ein (94.7 bei den Los Angeles Rams). Der erfahrene Defensive Back ließ bei sieben Receptions 44 Yards zu, wobei der längste Catch ein Zehn-Yard-Pass war. Außerdem wehrte er zwei Pässe ab und lenkte einen Pass von Dak Prescott in die Hände von Linebacker Fred Warner ab, der damit eine Interception erzielte.

Apropos Warner: Der Linebacker erzielte seine zweithöchste PFF-Bewertung in den letzten acht Spielen (88.4 in Week 18 gegen die Arizona Cardinals) und seine beste Coverage-Note (86.6) in dieser Saison. Warner wurde viermal in Coverage attackiert und ließ zwei Receptions für 15 Yards zu. Prescott hatte ein Passer Rating von 19.8, wenn er in Richtung des Linebackers warf. Darüber hinaus verzeichnete Warner neun Tackles und damit die meisten im Team.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Armstead und Bosa mit jeweils fünf Total Pressures

Defensive End Nick Bosa blieb erneut ohne einen Sack. In dieser Postseason hat er noch keinen erzielt. Dennoch war sein Einfluss zu spüren. Bosas Overall Grade von 79.2 ist seine höchste Bewertung seit Week 16 gegen die Washington Commanders (92.2). Er beendete das Spiel am Sonntag mit fünf Pressures, einem Hit und vier Hurries. Mit seinen fünf Pressures war er zusammen mit Defensive Lineman Arik Armstead der beste Spieler des Teams. Nur Cowboys Pass Rusher Micah Parsons hatte mit acht mehr.

Wenn er unter Druck stand, konnte Cowboys-Quarterback Dak Prescott nur vier seiner elf Versuche für 14 Yards an und warf eine Interception. Dies entspricht einem Passer Rating von 7.0. Der Cowboys-Quarterback konnte drei seiner elf Versuche für 78 Yards und eine Interception bei Würfen mit zehn Yards oder mehr Downfield anbringen.

  • Samson Ebukam – 52.4, vier Total Pressures (ein Sack, ein Hit, zwei Hurries)
  • Charles Omenihu – 50.4, zwei Total Pressures (ein Hit, ein Hurry)
  • Nick Bosa – 79.4, fünf Total Pressures (ein Hit, vier Hurries)
  • Jordan Willis – 56.3, keinen Pressure
  • Arik Armstead – 62.0, fünf Total Pressures (ein Hit, vier Hurries)
  • Kevin Givens – 54.6, keinen Pressure
  • Kerry Hyder – 55.0, keinen Pressure
  • Javon Kinlaw – 51.9, keinen Pressure
  • Talanoa Hufanga – 66.7, einen Hurry

Kinlaw sucht weiter nach seiner Form

Die Serie schlechter Noten für Defensive Tackle Javon Kinlaw hält an. Er konnte in seinen 23 Snaps keinen einzigen Pressure oder Stopp verzeichnen und hat in dieser Saison noch keine bessere Note als 58.7 (Week 2) erhalten.

About Post Author