Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

27. Januar 2023

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Rekorde pflastern den Weg von Brock Purdy

8 min read

Auch im ersten Spiel in der Postseason konnte Brock Purdy über sich hinauswachsen. Nach durchwachsenem Start erzielte er vier Total Touchdowns beim 41:23-Heimerfolg der San Francisco 49ers in der Wild Card Round gegen die Seattle Seahawks. Dabei sammelte „Mr. Irrelevant“ aus dem diesjährigen Draft nicht nur die Anerkennung von Coaches, Teamkameraden und Fans, sondern auch zahlreiche Rekorde. Ein Blick auf den kometenhaften Aufstieg des 262. Picks aus dem Draft 2022.   

Durchwachsener Start endet mit Total Touchdowns

Brock Purdy begann langsam in seinem ersten Start in der Postseason als Quarterback der San Francisco 49ers, aber am Ende der Begegnung stand nicht nur ein 41:23-Sieg der Niners gegen die Seattle Seahawks zu Buche. Der „Mr. Irrelevant“ aus dem diesjährigen Draft setzte eine Reihe neuer Meilensteine, erntete eine neue Runde Lob von seinen Teamkollegen und Coaches.

Purdy war zu Beginn des 41:23-Sieges der 49ers in der Wild Card Round gegen die Seattle Seahawks am Samstag unbeständig, doch am Ende des Tages erzielte er 332 Passing Yards und drei Touchdowns bei 18 von 30 angebrachten Pässen und vier Carries für 16 Yards und einen Rushing Touchdown. Für die Begegnung gegen die Seahawks kommt er auf ein Passer Rating von 131.5. Beim Total QBR von ESPN schneidet er für seine Performance gegen die Seahawks mit 89.5 mit ausgezeichneten Wert ab.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Rekorde pflastern seinen Weg

Auf dem Weg dorthin trug Purdy seinen Namen auf verschiedene Weise in die Rekordbücher ein:

  • Er ist der erste Spieler mit mehreren Passing Touchdowns und einem Rushing Touchdown in seinem ersten Playoff Spiel seit Colin Kaepernick im Jahr 2012 für die 49ers gegen die Packers.
  • Purdy gewann als erster Rookie-Quarterback ein Playoff Spiel als Starter, seit Russell Wilson im Jahr 2012. Er ist erst der siebte Rookie-Quarterback der seit 1970 ein Postseason Spiel gewinnen konnte (Mark Sanchez, Joe Flacco, Russell Wilson, T.J. Yates, Ben Roethlisberger und Shaun King).
  • Er war der erste Rookie-Quarterback in der Geschichte der Liga, der in einem Spiel der Postseason Spiel vier Touchdowns erzielen konnte.
  • Purdy war der erste Spieler, der mit der letzten Auswahl des NFL-Drafts in der allgemeinen Ära (seit 1967) genommen wurde und einen Touchdown in der Postseason erzielte.
  • Mit seinen drei Touchdown Pässen gegen die Seahawks liegt er auf einem geteilten ersten Platz für die meisten Touchdown Pässe eines Rookies in seinem ersten Playoff Spiel. Die beiden anderen Quarterbacks sind Dak Prescott (Dallas gegen Green Bay am 15.01.2017) und Sammy Baugh (Washington bei Chicago am 12.12.1937).
  • Purdy ist nach Matthew Stafford (2011) und Kurt Warner (1999) der dritte Spieler in der NFL-Geschichte, der bei seinem Playoff-Debüt mehr als 300 Yards und mindestens vier Touchdowns erzielte.
  • Brock Purdy warf für die zweitmeisten Passing Yards in einem Postseason Spiel für einen Rookie in der Geschichte der Liga (Russell Wilson, 2012).
  • Er war der zweite Rookie in der Super Bowl Ära, der bei seinem ersten Start in der Postseason einen Touchdown warf und erlief (Russell Wilson, 2012).
  • Mit seinen 332 Passing Yards gegen die Seahawks warf er für die meisten Yards in einem Postseason-Spiel für einen 49ers Quarterback seit Joe Montana (357) in Super Bowl XXIII (Matt Maiocco/NBC Sports Bay Area).
  • Mit einer Serie von sieben aufeinanderfolgenden Spielen mit mehreren Passing Touchdowns hat Purdy mit Justin Herbert die längste Serie eines Rookies in der NFL-Geschichte erreicht. Außerdem ist er zusammen mit Steve Young die zweitlängste Serie in der Geschichte der 49ers.
  • Brock Purdy war der erste 49ers QB, der mindestens einen Rushing Touchdown und mindestens einen Passing Touchdown in einem Postseason Spiel erzielen konnte, seit Colin Kaepernick (NFC Divisional Round bei Carolina am 12.01.2014).
  • Außerdem ist „Mr. Irrelevant“ nun der ersten 49ers Signal Caller mit mindestens drei Passing Touchdowns in einem Postseason Spiel seit Alex Smith (NFC Divisional Round gegen New Orleans 14.1.2012)
  • Brock Purdy ist nun der jüngste Spieler in der Geschichte der Liga (23 Jahre, 18 Tage), der in einem Playoff Spiel für 300 Yards und drei Touchdowns warf.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Anerkennung und Lob von Coaches und Teamkollegen

Purdy hatte einen langsamen Start in die Partie gegen die Seahawks, als ihm bei seinem ersten Pass der Ball aus der Hand rutschte und weit weg von den Passempfängern im Feld landete. Im Laufe des Spiels wurde Purdy immer besser und beendete die erste Halbzeit mit 9 von 19 angebrachten Pässen für 147 Yards und einen Touchdown. In der zweiten Halbzeit, als die 49ers mit einem 25-Punkte-Run davonzogen, sorgte er für einige Highlights.

„Am Anfang hat es ein wenig geregnet", sagte Head Coach Kyle Shanahan nach dem Sieg. „Er hat den ersten Pass verpasst und ein paar Mal danebengelegen, aber er hat in der ersten Halbzeit auch ein paar sehr gute Pässe gespielt. Am Ende hat er ein verdammt gutes Spiel gemacht und das Beeindruckendste ist, dass er den Ball nicht abgegeben hat."

Purdy gab nach dem Sieg über die Seahawks zu, dass er vor dem Spiel vielleicht ein wenig nervös war. Aber er hat sich schnell eingelebt und spielte wie ein Quarterback, der schon einmal in der Postseason gespielt hat.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Purdy wie ein Veteran in der zweiten Halbzeit

„Ich bin mit einigen Emotionen in das Spiel gegangen", sagte Brock Purdy. „Man konnte es einfach in der Umgebung mit den Fans und unseren Teamkollegen spüren: 'Mann, jetzt heißt es gewinnen oder nach Hause gehen'. Das hat man schon vor dem Spiel gespürt und so weiter. Aber als das Spiel dann begann, hieß es nur noch: 'Hey, es steht elf gegen elf. Ich muss meinen Job machen. Ich muss den Ball zu den Jungs bringen, wenn sie im Raum sind, und von dort aus weiterspielen.' Aber wir haben es nicht zu mehr gemacht, als es war.“

Running Back Christian McCaffrey gehörte zu denen, die von Purdys Gelassenheit beeindruckt waren: „Er hat nicht gezögert. Er hat sich beruhigt. Ihm sind Widrigkeiten nicht fremd und er reagiert sehr gut darauf. Das ist ein reifer Footballspieler, vor allem als Quarterback".

Kometenhafter Aufstieg nach der Verletzung von Jimmy G

Der Samstag war das jüngste Kapitel in der Geschichte von Purdys kometenhaftem Aufstieg, seit er nach einer Knöchelverletzung des ehemaligen Starters Jimmy Garoppolo bei einem Sieg gegen die Miami Dolphins im Dezember die Rolle des Quarterbacks bei den 49ers übernommen hat. Purdy zeigte gleich in diesem Spiel, dass er ein Spieler ist, auf den sich die 49ers verlassen können, und das hat er seitdem jede Woche bewiesen. "Das sind die großen Momente, die dich auf Momente wie diesen vorbereiten", sagte Linebacker Fred Warner nach dem Sieg. "Er hat uns immer wieder gezeigt, wer er ist und was für ein Spieler er ist, also bin ich nicht überrascht."

Purdy hat als NFL-Starter noch kein Spiel verloren und trotzt weiterhin den Erwartungen, die an einen Rookie gestellt werden, der im NFL-Draft 2022 als letzter Pick ausgewählt wurde. Er hat am Samstag bewiesen, dass er in der Lage ist, die 49ers zum Erfolg in der Postseason zu führen, und er bringt alle zum Schweigen, die an den Chancen des Teams mit ihm als Signal Caller zweifeln. Die 49ers haben die ganze Zeit an Purdy geglaubt, und dieser Glaube ist nach seinem ersten Playoff-Sieg noch größer geworden.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Shanahan: „Wir haben großes Vertrauen in ihn“

"Das habe ich von Anfang an so empfunden", sagte Shanahan. "Sobald er in das Spiel gegen Miami kam, konnte er sich nicht mehr den Luxus leisten, dazusitzen und sich Gedanken zu machen, wie das Spiel verlaufen würde. Wir mussten einfach Spielzüge vorgeben, um das Spiel zu gewinnen, und das hat er verdammt gut gemacht. Das hat er seitdem jedes Mal gemacht. Wir haben großes Vertrauen in ihn und er gibt uns jede Woche mehr und mehr Selbstvertrauen."

Bei den Roster Cuts galt es noch als Überraschung, dass die 49ers zum einen mit drei Quarterbacks auf dem 53er Roster in die Saison starteten. Und zum anderen war die Überraschung, dass sich die Niners von Nate Sudfeld trennten und nach Trey Lance und Jimmy Garoppolo mit Brock Purdy als drittem Quarterback in die Saison gingen.

About Post Author