Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

30. Juli 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Beyond the Horizon 61 – Draft Special: Cornerback

10 min read

Kurz vor dem NFL Draft kommt hier noch die letzte Ausgabe des Drafts Specials von Beyond the Horizon. In den vorherigen Ausgaben haben unsere fünf Experten ihre Top Prospects und Sleeper für alle Positionsgruppen vorgestellt. Rund machen wir das Draft Specials mit der Preview zu den Cornerbacks. Heute Nacht ist es dann endlich soweit und Commissioner Roger Goodell verkündet die Picks der Teams!  

Unsere fünf Draft- und Collegeexperten

Jan Weckwerth vom Triple Option Blog, Julian Barsch und Yannick Politowski vom Saturday Kickoff Podcast, Robert vom CFB Germany Podcast und Lukas Martin, der Gastgeber des Mighty 5 Podcasts bringen uns ihre Top Prospects und Sleeper näher.  Unsere fünf deutschsprachigen Experten, die sich viel mit College Football auseinandersetzen und ihr Wissen in Blogs und Podcasts teilen, findet ihr hier:   

Jan WeckwerthTriple Option Blog & Sofa ScoutsTwitter
Julian BarschSaturday Kickoff PodcastTwitter & Instagram
Yannick PolitowskiSaturday Kickoff PodcastTwitter & Instagram
RobertCFB Germany PodcastTwitter & Instagram
Lukas MartinMighty 5 PodcastTwitter & Instagram

In dieser Ausgabe setzt Yannick Politowski vom Saturday Kickoff einmal aus. Dafür gibt es zwei Prospects von Frank Höhle (49ers Germany/Niners Huddle – Der 49ers Germany Podcast).

Gleich sechs Cornerbacks gingen 2020 in der ersten Runde

Gleich mit dem dritten Pick Overall ging mit Jeff Okudah (Ohio State) der erste Cornerback vom Board. Die Detroit Lions griffen beim Top Prospect zu. Danach folgte mit C.J. Henderson (Florida) zu den Jacksonville Jaguars, die den Cornerback mit dem 9. Pick auswählten, noch ein zweiter Cornerback in den Top Ten. Anschließend zogen die Atlanta Falcons A.J. Terell (Clemson) und die Las Vegas Raiders Damon Arnette (Ohio State). Gegen Ende der ersten Runde wählten die Miami Dolphins an Position 30 Noah Igbinoghene (Auburn). Cornerback Nummer sechs in der ersten Runde war dann Jeff Gladney (TCU), den sich die Minnesota Vikings angelten.

Blicken wir auf die Top Prospects und Sleeper von unseren College Experten. Viel Spaß!

Top Prospect Cornerback

Jan Weckwerth – Triple Option Blog: Patrick Surtain II (Alabama)

Surtain ist einer der technisch fertigsten Cornerbacks, die in den letzten Jahren in die Draft gegangen sind. Mit seiner großen Statur und seinen langen Armen beherrscht er die Nuancen der Press-Coverage wie kaum ein zweiter und hat ausführliche Erfahrung in Bump & Run-Techniken. Er versteht es, die Route des Receivers zu re-routen und damit das Timing im Passspiel zu stören. Auf der Route kann er sich mit seinem extrem sauberen Footwork und subtilem, niemals übertriebenen Handeinsatz regelmäßig in eine bessere Position bringen.

Am Catch Point lässt er wenig zu dank seines Gefühls für Leverage und Timing, wenngleich er wohl kein Ballhawk werden wird. Surtain ist zudem der beste Tackler unter den Top-Cornerbacks, in diesem Bereich hat er sich letzte Saison noch einmal deutlich verbessert. Er hat minimale Schwächen in der Explosivität aus den Breaks, was gelegentlich bei Inside Routes offensichtlich wird. Dennoch würde ich mich wundern, wenn er nicht ab dem ersten Tag startet. Insbesondere Press Man und Cover-3 Press Teams werden sich nach ihm die Finger lecken.

Robert – CFB Germany Podcast: Caleb Farley (Virginia Tech)

Caleb Farley, ein ehemaliger 3-Star Recruit aus North Carolina, spielte nur zwei Jahre bei Virginia Tech. In seinem Junior Year zog er als einer der ersten Spieler überhaupt am College sein Opt Out. In den beiden Jahren, in denen er gespielt hat, hat er aber die meisten NFL Scouts von sich überzeugt. Farley hat gute Ball Skills, fing in zwei Saisons sechs Interceptions. In Press Coverage hat er am College absolut dominiert. Er ist ein Top Athlet und bewegt sich super flüssig in Coverage. In der High-School spielte er noch Quarterback, doch das merkt man ihm nicht an, wenn man ihn am College, als Cornerback, spielen sieht. Farleys Frame (1,88 m /94 kg) ist wie gemacht wie für einen NFL Corner. Trotz seiner Größe, ist er schnell, super beweglich und ist ein sehr guter Tackler im Run Support.

Einige Scouts kritisieren seine Zone Coverage, bei dem man ihm die fehlende Erfahrung anmerken soll. Außerdem hat er in jüngster Vergangenheit Verletzungsprobleme gehabt, die seinen Draft Stock ein bisschen nach unten drücken könnten. Alleine vom Tape gefällt mir Farley von den CBs am besten. Ich wäre aber nicht schockiert, wenn er wegen der ominösen Verletzungen, nicht der erste Cornerback ist, der vom Board geht. Rein spielerisch gesehen ist Caleb Farley aber einfach wie gemacht für die NFL.

https://open.spotify.com/episode/4iEsJ3LbpXnucqHdyAewxH?si=bx1SQCNxTxuEPTYVJGHrXg
https://open.spotify.com/episode/7treIz6zGVJ9ZMHIf4p7ex?si=sHKmg-veQY-Jd-6x_lMt1Q

Lukas Martin – Mighty 5 Podcast:

Julian Barsch – Saturday Kickoff Podcast: Caleb Farley (Virginia Tech)

Cornerback ist in diesem Jahr tatsächlich schwer. Caleb Farley von Virginia Tech ist die klare Nummer eins, seine Rückenprobleme könnten ihn aber in der Draft zurückwerfen. Als Prospect bringt Farley alles mit, was man sich für einen guten Cornerback wünscht. Die Athletik ist für einen Spieler seiner Größe sensationell. Er spielt mit Awareness, kann gut aus der Bail- und Trail-Technik arbeiten und agiert gut gegen den Ball. Genau das konnte er zum Beispiel gegen Miami im Jahr 2019 beeindruckend unter Beweis stellen. Man könnte bemängeln, dass er nur 58 Snaps in Press Man gespielt hat und dadurch in diesem Bereich noch unerfahren ist.

Frank Höhle - 49ers Germany: Jaycee Horn (South Carolina)

Jaycee Horn ist ein aggressiver und physischer Cover Corner mit einem flüssigen Deckungsverhalten und ausgezeichneten Ballfertigkeiten. Horn bringt Geschwindigkeit, Länge und Ballfertigkeiten mit um in der NFL erfolgreich sein zu können. Der ehemalige South Carolina Gamecook spielt eine äußerst selbstbewusste, aggressive Art der Deckung. Hierbei neigt er dazu, seine Hände zu sehr einzusetzen und am Gegner zu haben. Diese Art könnte ihn früh in der NFL zur Begegnung mit zahlreichen Strafen führen.

Jaycee ist der Sohn des ehemaligen NFL-Receivers Joe Horn. Er hat lange Arme und schnelle Füße und eine flüssige Athletik, um sich zu drehen und mit den Receivern in Phase zu bleiben, wobei er schnell von der Backpedal-Trail-Position wechselt. Er ist geschickt darin, die Route eines Receivers zu antizipieren und mit ihm zu laufen. Horn weiß, wie man nach dem Ball sucht, wenn er in der Luft ist, indem er regelmäßig seine Hände in die Passroute bringt oder die Arme der Receiver am Fangpunkt reißt. Der Cornerback hat in drei Saisons in South Carolina 23 Pässe abgefangen, 2020 waren es zwei.

Jaycee Horn ist in der Manndeckung schwer abzuschütteln. Er spielte sowohl auf der Außenseite als auch im Slot, in der Off-Coverage und im Pressing und scheut sich nicht, als Tackler auch in der Run Verteidigung voll rein zu gehen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Sleeper Cornerback

Julian Barsch – Saturday Kickoff Podcast: Trill Williams (Syracuse)

Athletik und Physis ist extrem wichtig für Cornerbacks und daher ist Syracuse CB Trill Williams die Wette wert. Der 21-Jährige hat die Länge, Athletik und Physis im Tackling, um sich in einen richtig guten Cornerback zu entwickeln. In Bezug auf seine Tools fehlt ihm kaum etwas. Allerdings muss er an seinen Transitions arbeiten und den Ball besser spielen, um eine niedrigere Completion Percentage zu erlauben. In seiner Rolle sehe ich ihn klar als Outside Zone CB, da er nicht die Agilität hat, um gegen schnelle, wendige Slot-Receiver mitzuhalten.

Jan Weckwerth – Triple Option Blog: Benjamin St-Juste (Minnesota)

St-Juste ist ein idealtypischer Cover 3-Press Corner: riesig, lange Arme, große Spannweite und dazu überraschend beweglich. Ein Press-Corner mit unglaublich fluiden Hüften und smoothen Richtungsänderungen für seine Größe. An der Line of Scrimmage agiert er mit seiner Länge sehr aggressiv und lässt den Receiver nicht auf seine Route kommen. Er kann auch komplexere Routes grundsätzlich flüssig mitgehen, muss allerdings aufpassen, den Receiver nicht zu sehr mit den Armen zu bearbeiten, da es in der NFL sonst Flaggen hageln könnte. Am Catch Point ist er stark, dreht sich meist diszipliniert um und spielt den Ball. Er tacklet sicher und spielt physischer, als er mit seiner dürren Statur wirkt. St-Juste ist schematisch sicherlich ein eher eindimensional einzusetzender Corner, aber darin bringt er einiges Potenzial mit.

Hier klicken, um den Inhalt von Spotify anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Spotify.

https://open.spotify.com/episode/6hOqS10hpUI2JV1caxq5O9?si=ALs1SEvbQrWs0hOaf8lNTw

Robert – CFB Germany Podcast: Paulson Adebo (Stanford)

Adebo, ein ehemaliger 4-Star Recruit aus Texas, sah in seiner ersten Saison bei Stanford keine Spielzeit. 2018, in seiner Sophomore Season machte er vier Interception, führte alle College Verteidiger in Passes Defended an (24) und wurde nach der Saison ins All Pac-12 Team gewählt. 2019 verletzte er sich nach neun Spielen und kehrte diese Saison nicht mehr zurück. Vor der Verletzung war er auf dem Weg seine Leistung aus seinem Breakout Year zu wiederholen. 2020 zog er dann sein Opt-Out um sich auf den NFL Draft vorzubereiten.

Scouts sehen bei Adebo Probleme in Press Coverage. Er gilt eher mehr als “schnell als quick” und könnte deswegen von NFL Receivern, die gut vorne an der Line Separation kreieren können, vernascht werden. In Zone Coverage hat er jedoch schon viel Erfahrungen sammeln können und spielt sie deswegen besonders gern. Außerdem kann er mittlerweile sehr gut und vor allem schnell die offensiven Spielzüge erkennen und reagieren, was ihm auch in der Laufverteidigung hilft. Im richtigen Scheme kann Adebo, meiner Meinung nach, Erfolg in der NFL haben.

Lukas Martin – Mighty 5 Podcast:

Frank Höhle – 49ers Germany: Ambry Thomas (Michigan)

Ambry Thomas startete nur ein Jahr (2019) für die Michigan Wolverines als rechter Cornerback in einem Press-Heavy-Schemes vom ehemaligen Defensive Coordinator Don Brown. 2020 wählte er den Opt-Out und hat deswegen wenig Starting Erfahrung. 2019 startete er in allen 13 Begegnungen für die Wolverines und machte dabei drei Interceptions und wehrte weitere sieben Pässe ab. Thomas bringt Erfahrung in Man-to-Man Coverage mit und ließ 2019 bei 15 Targets von über 20 Yards nur fünf Receptions zu.  

Insgesamt verlässt sich Thomas mehr auf seine physische Natur als auf eine ausgereifte Technik, aber seine Athletik und Wettbewerbsmentalität sind starke Argumente für ihn. Er ist ein Bump-and-Run-Corner in der NFL mit Potenzial zum Starter. Thomas muss in der NFL an Gewicht zulegen um auch physisch mit starken NFL Receivern mithalten zu können. Thomas überwand im Vorfeld der Saison 2019 eine Verdauungserkrankung (Colitis), die ihn zu einem einmonatigen Krankenhausaufenthalt zwang. Dabei verlor Thomas 35 Pfund, verpasste aber in der Saison 2019 kein Spiel.

Hier klicken, um den Inhalt von Spotify anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Spotify.

Draft Special in der Übersicht

EpisodePositionsgruppe
53Quarterbacks
54Wide Receiver
55Safeties
56Tight Ends
57Offensive Line
58Defensive Line
59Running Backs
60Linebacker
61Cornerbacks