Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

30. Juli 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Beyond the Horizon 57 – Draft Special: Offensive Line

18 min read

Nächste Runde im Draft im Special von Beyond the Horizon. Nachdem unsere fünf Experten bereits ihre Top Prospects und Sleeper bei den Quarterbacks, Wide Receivern, Tight Ends und Safeties präsentiert haben, geht es in der fünften Folge nun um die Offensive Liner. Der beherrschende Name ist hier Penei Sewell von der University of Oregon. Aber auch andere Tackles und Interior Offensive Liner verdienen in dieser Klasse Beachtung.  

Unsere fünf Draft- und Collegeexperten

Jan Weckwerth vom Triple Option Blog, Julian Barsch und Yannick Politowski vom Saturday Kickoff Podcast, Robert vom CFB Germany Podcast und Lukas Martin, der Gastgeber des Mighty 5 Podcasts bringen uns ihre Top Prospects und Sleeper näher.  Unsere fünf deutschsprachigen Experten, die sich viel mit College Football auseinandersetzen und ihr Wissen in Blogs und Podcasts teilen, findet ihr hier:

Jan WeckwerthTriple Option Blog & Sofa ScoutsTwitter
Julian BarschSaturday Kickoff PodcastTwitter & Instagram
Yannick PolitowskiSaturday Kickoff PodcastTwitter & Instagram
RobertCFB Germany PodcastTwitter & Instagram
Lukas MartinMighty 5 PodcastTwitter & Instagram

In dieser Ausgabe setzt Jan Weckwerth einmal aus. Dafür gibt es drei Prospects von Frank Höhle (49ers Germany/Niners Huddle – Der 49ers Germany Podcast).

Gleich sieben Offensive Liner wurden 2020 in der ersten Runde ausgewählt

Starke und gute Offensive Liner werden von jeder NFL Franchise immer gesucht. Im letzten Jahr zogen die NFL Teams in der ersten Runde des Drafts gleich sechs Offensive Tackles und einen Center in der ersten Runde. Andrew Thomas (Georgia) wurde von den New York Giants mit dem vierten Pick Overall ausgewählt. Die Cleveland Browns zogen Jedrick Wills (Alabama) mit dem zehnten Pick Overall und nur einen Pick später entschieden sich die New York Jets für Mekhi Becton (Louisville). Nach einem Trade mit den San Francisco 49ers holten die Tampa Bay Buccaneers mit dem 13. Pick Overall Tristan Wirfs aus Iowa. Anschließend gingen mit Austin Jackson (USC) zu den Miami Dolphins und Isaiah Wilson (Georgia) zu den Tennessee Titans zwei weitere Tackle. An Position 24 ging mit Cesar Ruiz (Michigan), den die New Orleans Saints auswählten, der einzige Nicht-Tackle unter den Offensive Linern in der ersten Runde.

Blicken wir auf die Top Prospects und Sleeper von unseren College Experten. Viel Spaß!

Top Prospect Offensive Line

Yannick Politowski – Saturday Kickoff Podcast: Penei Sewell (Oregon)

Auch, wenn es noch zwei weitere Tackles mit First Round Grade auf meinem Board gibt, fiel es mir nicht schwer, hier Penei Sewell auszuwählen. Sewell ist ein exzellenter Offensive Tackle, hat 2020 allerdings ausgesetzt. Sein Tape beschränkt sich somit auf 7 Spiele im 2018 (als einer der wenigen True Freshman überhaupt im Starting Lineup) und die herausragende Saison 2019, in der er die Blindside seines mittlerweile als OROY ausgezeichneten Quarterbacks Justin Herbert beschützte. In dieser Saison wurde er Pac-12 All Star, Unanimous All American und gewann die Outland Trophy als bester Lineman des Landes. Dabei ließ er in über 900 Snaps keinen einzigen Sack gegen Herbert zu. Er war so gut, dass er als einer von nur wenigen O-Linern mehrere Heisman-Votes bekommen hat.

Der in Amerikanisch-Samoa geborene Sewell ist gebaut, um in der NFL zu spielen. Mit 6'6" und 325 amerikanischen Pfund besitzt er optimale Maße und ist für diese Masse ein erstaunlich flinker Athlet. Besonders sein erster Step ist unfassbar schnell, und gerade in Zone Blocking Situationen zeigt sich seine Explosivität, wenn er die Defense in die Mitte zwingt und so Räume für den Run schafft. Für knappe 150 Kilo ist er wirklich schnell aus dem Start und setzt so diverse Key Blocks pro Spiel.

Penei Sewell ist tatsächlich erst 20 Jahre alt und hat den Ruf, etwas unreif zu sein. Gleichzeitig war er aber einer der Leader bei Oregon und sein Talent ist "off the charts", wie man so schön sagt. Er hat nicht die meiste Erfahrung im College Bereich sammeln können, aber sein Tape ist wahnsinnig gut. Probleme hat er gegen den Speed Rush, wenn sein erster Punch nicht sitzt - aber das ist alles coachbar. Der Gute ist blutjung und wird noch Einiges dazulernen können und müssen, aber er bringt alles mit, um einer der dominantesten Spieler der Liga zu werden und wird direkt als Starter Leistung zeigen.

Robert – CFB Germany Podcast: Penei Sewell (Oregon)

Der Nr. 2 OT der 2018er Recruiting Class aus Saint George, Utah kam zu den Oregon Ducks und hat dort so abgeliefert, wie man es von einem hohen 4-Star Recruit erwartet. Sewell ist zwei Meter groß, 150 Kilogramm schwer und eine absolute Maschine. Er hat einen mega ersten Schritt, kann im Run Blocking als Bulldozer ins zweite Level gehen. Durch seine generelle Athletik gab es am College wenige Situationen, in denen er Probleme mit Pass Rushern bekam. Seine Spielintelligenz ist sehr gut. Auch bei den gewieftesten Stunts und D-Line Aktionen, die versuchen die Spieler der O-Line zu verwirren, lässt er sich nicht verrückt machen und sucht sich souverän ein anderes Matchup. Wenn man sich nur ein Tape von Sewell anschaut muss man sich wundern, wie sich dieser riesige Mensch so schnell und agil bewegen kann, wie er es auf dem Footballfeld macht. 2020 zog er sein Opt-Out, um sich individuell auf den Draft vorzubereiten.

Nur als kleiner Tipp: Der Name Sewell wird euch noch etwas länger begleiten und das liegt nicht nur daran, dass Penei Sewell einer der besten Offensive Tackle der NFL werden könnte. Penei hat drei Brüder. Gabriel Sewell ist ein ILB an der University of Nevada. Er war 2019 Senior bei Nevada, spielte 2020 kein Football, durfte aber dieses Jahr an Oregons Pro Day teilnehmen und steht wohl für den NFL Draft 2021 bereit. Nephi Sewell ist ein LB/Safety, der 2020 bei Utah seine Breakout Season feierte und alle 5 Spiele startete. 2021 ist er bei den Utes als Junior gelistet und wäre so nach der 2021er Saison für den Draft 2022 eligible. Der jüngste Bruder Noah, spielte letztes Jahr bei Oregon einer herausragende True-Freshman Saison und wird in mind. zwei Jahren für die Draft Experten interessant werden.

https://open.spotify.com/episode/7toIGepOYzKNwYiAfLbpr1?si=YnU2jMXAQfKiJIOnG0i54Q
https://open.spotify.com/episode/1x1jcN9GG72pquBzIQk9y6?si=zvdouBtFS663MwO9YpYEsw

Julian Barsch – Saturday Kickoff Podcast: Penei Sewell (Oregon)

Wir haben dieses Jahr eine wirklich gute und tiefe Offensive Tackle-Klasse. An der Spitze steht aber definitiv ein Spieler, der schon seit langer Zeit viel Hype bekommt. Und das ist absolut verdient. Oregon Duck Penei Sewell ist als 2000er Jahrgang noch recht jung, überzeugt aber bereits mit Athletik, Stärke und herausragender Fußarbeit. Alleine mit seiner brachialen und physischen Spielweise gewinnt er schon genug Snaps, doch das muss er gar nicht immer. Er liest das Play schnell, hat gute Instinkte und durch seine athletischen Fähigkeiten einen größeren Spielraum für Fehler. Auch Sewell ist nicht perfekt, was vor allem mit der Länge seiner Arme beginnt. Diese ist okay, aber nicht überdurchschnittlich. An einigen Stellen kann er noch an der Positionierung im Run Game oder dem Timing arbeiten. Letztendlich sind das aber alles nur Kleinigkeiten für einen Spieler, der definitiv in den ersten fünf bis zehn Picks vom Board gehen muss.

Lukas Martin – Mighty 5 Podcast: James Hudson III (Cincinnati)

Hudson wiegt 141 kg und ist 1,96m groß. Er hat nur eine Saison als Left Tackle bei den Bearcats als Starting Experience in seiner Vita stehen. Hudson war im Jahr 2016 ein Recruit bei den Michigan Wolverines. Er hat während seiner Zeit in Michigan von der Defensive Line in die O-Line umgeschult und ist im Jahr 2019 aufgrund von mangelnder Spielpraxis zur den Bearcats transferiert.

Hudson bewegt sich für einen Spieler seiner Größe unglaublich geschmeidig und kann mit dieser Fähigkeit auch im Second Level überzeugen. Er reagiert bereits gut auf Stunts und Inside Moves. Er bringt jeden Spielzug zu Ende und hat die gewisse Grundaggression, die es für einen Tackle braucht. Hierbei ist seine D-Line-Erfahrung sicherlich nicht von Nachteil.

Seine Fußarbeit ist leider noch sehr problematisch und deshalb bringt er sich immer wieder in eine schlechte Position gegenüber dem Verteidiger. Der Peach Bowl gegen Georgia/Azeez Ojulari zeigt seine daraus resultierenden Probleme gegen schnelle Edgerusher. Beim Runblocking benutzt er noch zu häufig den Kopf als Waffe und verliert so das Spiel aus den Augen.

Frank Höhle – 49ers Germany: Rashawn Slater (Northwestern)

Rashawn Slater von der Northwestern University ist ein kampferprobter Techniker auf der Offensive Tackle Position. Ihn zeichnen flinke Füße, starke Hände und das Potenzial, auf mehreren Positionen in der Line zu spielen, aus. Slater spielte in seinen ersten beiden Spielzeiten für die Wildcats als Right Tackle, bevor er 2019 auf Left Tackle wechselte. Dabei ließ in elf Spielen null Sacks und nur sechs Quarterback Pressures zuließ.

Slater blockt mit hervorragendem Pad-Level und setzt seine Gegner konsequent unter Druck. Er nutzt sowohl Winkel als auch Körperpositionierung hervorragend aus und sticht in der Pass Protection wirklich hervor. Im Laufspiel hat Slater die Kraft eines Gabelstaplers, um Verteidiger zu entwurzeln und Blöcke zu kontrollieren. Er hat eine gute Fußarbeit im Ground Game und schafft Movement am Point of Attack. Dabei zeigte die Fähigkeit, konsequent Backside-Blocks auszuführen und sich ins Second Level zu bewegen, um Defender zu erreichen und zu blocken. Er blockt mit einer fiesen Einstellung und arbeitet immer daran, den Gegner zu erledigen.

Dagegen ist Slater anfällig dafür, sich beim Snap zu weit nach innen zu stellen und einen Pass Rusher zurückkommen zu lassen. Seine fehlende prototypische Länge für die Position des Left Tackle könnte bedeuten, dass einige Teams ihn eher als Interior Lineman sehen. Es fehlt ihm an dominanter Stärke in der Basis und er hat Probleme, Blöcke zu beenden. Er ist eher ein Positionsblocker als ein Lineman, der die Gegner im Laufspiel vom Ball trennt. Aber auch als Guard scheint Rashawn eine aussichtsreiche Zukunft in der NFL vor sich zu haben.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Top Prospect: Interior Offensive Line

Robert – CFB Germany Podcast: Landon Dickerson (Alabama)

Es fällt mir ehrlich gesagt sehr schwer bei den O-Linern einen Sleeper zu finden. Landon Dickerson ist, meiner Meinung nach, aber ein Spieler der aufgrund seiner Verletzungshistorie im Draft fallen könnte, obwohl er ein sehr guter Prospect ist.

Aus der High-School kommend entschied sich Dickerson erstmal für die Florida State Seminoles und wurde in seiner True Freshman Saison auch direkt zum Starting Right Guard der Noles ernannt. Er startete 2016 in sieben Spielen, bevor er sich einen Kreuzbandriss zuzog und während der Saison nicht mehr spielen konnte.

Als Sophomore kam Dickerson zurück und sollte die schwächelnde FSU O-Line auf ein neues Level heben. 2017 konnte er jedoch nur vier Spiele starten, bevor er sich wegen einer Verletzung am Knöchel operieren lassen musste. 2018 verletzte er sich nach zwei Spielen wieder am Knöchel. Er nutzte in diesem Jahr sein Redshirt-Year und wechselte zu den Alabama Crimson Tide.

Yannick Politowski – Saturday Kickoff Podcast: Landon Dickerson (Alabama)

Einen No. 1 Player für die Interior O-Line zu finden, fiel mir ähnlich leicht wie die oben schon angesprochene Personalie Sewells - und die Antwort ist nicht etwa Alijah Vera-Tucker, wenngleich dieser in unserer Position Preview mein Top Prospect war. Schaut man einfach für ein paar Minuten in das Gesicht des Centers, der Alabama in ihrer überragenden Saison auf Center zur Verfügung stand und Mac Jones die Möglichkeit gab, so zu scheinen, wie er es 2020 tat, kann es nur eine Antwort geben: Landon Dickerson.

Sicher, Dickerson hat eine lange Krankenakte. In fünf Jahren am College konnte er vier Mal die Saison wegen einer Verletzung nicht beenden. Zwei Mal war es das Knie und zwei Mal der Knöchel. Warum also habe ich mich für so eine Liability entschieden und nicht etwa für Alijah Vera-Tucker oder Wyatt Davis? Die Antwort ist einfach, denn, wenn er spielt ist er der Wahnsinn. Sein Tape macht einfach nur Laune. Mit 6'6ft und 330lbs ist er eine physische Erscheinung und hat bei den Crimson Tide schon jede Position in der Line gespielt, zuletzt eben als Center und gewann dort 2020 First Team All American Honors und die Rimington Trophy als bester Center seiner Klasse. Er setzt seinen Körper intelligent ein und ist am Point Of Attack der stärkste O-Liner der gesamten Klasse.

Schwer zu schlagende Hände und für einen Lineman seines Gewichts unfassbar flinke Füße runden das Ganze für mich ab. I mean, wer solche Haken und Räder schlagen kann wie Dickerson, den muss man einfach lieben, oder?

https://open.spotify.com/episode/79a8j0i1GWh1rPPYVYblKl?si=Qo6vPkDbRjyLQgigzcGaLA

Hier klicken, um den Inhalt von Spotify anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Spotify.

Lukas Martin – Mighty 5 Podcast: Quinn Meinerz (Wisonsin-Whitewater)

Die Entdeckung des diesjährigen Senior Bowls spielt an einem DIII College (die dritte Liga im Collegebereich) und kann als der Gewinner des Senior Bowls bezeichnet werden. Seit dem Senior Bowl klettert er unaufhörlich in den Rankings. Meinerz ist 1,90m groß und wiegt 145 kg. In der NFL sollte er als Center oder Guard zum Einsatz kommen. Er hat bereits einen sehr guten Anker im Pass Blocking und konnte am College seine Seite „dichtmachen“. Er besitzt eine unglaubliche Kraft und wenn man sie in der NFL richtig einsetzt, kann er mit Hilfe von leichten Winkeln direkt dominieren. Wer sich ein Bild seiner Kraft machen möchte, kann sich auf Youtube anschauen, wie er im Wald in Kanada Baumstämme bewegt. Ein weiterer Pluspunkt ist sein bereits sehr gut entwickeltes Spielverständnis. Das Spielverständnis, die gute Fußarbeit, seine soliden Hände und seine Kraft ermöglichtem ihm beim Seniorbowl gegen athletischere Passrusher zu dominieren.

Die mangelnde Competition muss hier natürlich erwähnt werden, denn er konnte auf dem niedrigeren Niveau (DIII) seine technischen Mängel durch seine Physis überspielen.

Frank Höhle – 49ers Germany: Wyatt Davis (Ohio State)

Wyatt Davis ist ein großer, kraftvoll gebauter Interior Lineman mit großen Beinen und langen Armen. Der herausragende Spieler der Buckeyes verdiente sich 2019 die Auszeichnung "First Team All-American", da er in mehr als 400 Pass-Pro-Reps keinen Sacks auf den Quarterback zuließ. 2020 ließ Davis nur einen Sack zuließ. Davis hat einen starken, präzisen Punch; er gelangt in die Pads der Gegner und hebt sie von ihrem Platz. Davis zeigt eine natürliche Oberkörperflexibilität, um sich zu beugen und nachzugeben, aber nicht mit den Füßen den Boden abzutreten. Der O-Liner schlägt am Point of Attack Wurzeln und hält die Linie. Er ist sehr aufmerksam, passt ab und nimmt Stunts in seinem Bereich auf.

Als Runblocker erzeugt Davis Bewegung am Angriffspunkt, indem er überlegene Hebelwirkung und ununterbrochene Fußbewegungen einsetzt. Er spielt mit einem kämpferischen Auftreten und sucht nach Leuten, die er treffen kann. Er ist ein guter Finisher, wenn er jemanden im Second Level in die Finger. Wyatt Davis sollte vielseitig einsetzbar sein, da er die Größe und die Bewegungsfähigkeiten hat, um sowohl im Zone-Blocking als auch im Man-Blocking zu spielen. Seine Mischung aus Balance und Kraft ist genau das, wonach man auf der Guard-Position sucht, und könnte eher früher als später zu einem Spiel auf Pro Bowl-Niveau führen. Man sieht ihn fast nie von Blöcken abrutschen und auf den Rasen fallen.

Davis offenbart Probleme, wenn er blitzende Linebacker oder Stunts identifizieren soll. Außerdem wirkt er im Second Level im Run Blocking unentschlossen und verpasst hier und da Blocks. Ihm fehlt die Größe, um als Tackle zu spielen, und er erlitt während seiner Zeit an der Ohio State Knieverletzungen, darunter eine, die er sich bei der Niederlage im National Championship Game gegen Alabama zuzog. Während er bei den Buckeyes nur Right Guard spielte, ist Center nicht ausgeschlossen, so talentiert wie er ist.

Sleeper: Offensive Line

Lukas Martin – Mighty 5 Podcast: Josh Ball (Marshall)

Josh Ball ist Redshirt Senior mit Erfahrungen auf LT (10 Starts) und auf RT (8 Starts). Ball ist 2,03 m groß und wiegt 140 kg. Ball hat die ersten beiden Jahre seiner Karriere an der Florida State verbracht und wurde dort wegen häuslicher Gewalt suspendiert. Aufgrund dieser Geschichte spielte er 2018 an einem Community College und die letzten beiden Jahre seiner Karriere an der Marshall University. Ball wurde im Jahr 2020 ins First Team Conference USA gewählt.

Balls große Stärke ist sein massiver Körper, seine langen Arme und seine Athletik. Diese drei Faktoren ermöglichen ihm einen sehr guten Anker im Passing Game. Er bringt seine Hände schnell an den gegnerischen Verteidiger und ist gut darin auf die Richtungswechsel der Verteidiger zu reagieren. Balls große Schwäche ist seine Technik und insbesondere sein Handeinsatz. Bekommt Ball die Hände nicht schnell genug an das Pad des Gegners, wird seine Technik schlecht und er setzt zu wilden „Schlägen“ gegen das Pad des Gegners an.

Wenn Ball aber zu einem guten O-Line Coach kommt, der seine technischen Mängel verbessern kann, hat er die Maße und die Athletik, um Starting LT in der NFL zu werden.

Hier klicken, um den Inhalt von Spotify anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Spotify.

Hier klicken, um den Inhalt von Spotify anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Spotify.

Frank Höhle - 49ers Germany: Jalen Mayfield (Michigan)

Jalen Mayfield von der University of Michigan fällt inzwischen nicht mehrt unbedingt in die Kategorie Sleeper. Mayfield ist relativ unerfahren, denn er hat nur eine volle Saison als Starter bei den Wolverines gespielt. Er ist ein athletischer, gut gebauter und vielseitiger Lineman mit den nötigen Blockingfähigkeiten, um sowohl im Passspiel als auch im Running Game schon zu Beginn seiner Karriere einen Impact haben zu können.

Mayfield ist ein robuster, kraftvoll gebauter Lineman mit einem breiten, muskulösen Frame. Mayfield spielt mit einfachen Bewegungsabläufen. Er ist geschmeidig und ausgeglichen in seinem Passspiel und zeigt wenig verschwendete Bewegung. Im Run Blocking feuert Mayfield aus seinem Stand heraus, erzeugt Druck und vernichtet die Gegner bei Downblocks. Er zielt gut auf die Verteidiger und bewegt seine Füße, um sie aus dem Spiel zu nehmen. Er spielt mit dem richtigen Maß an Angriffslust und bringt eine Menge Pancakes aufs Tape. Mayfield versucht, Verteidiger zu bestrafen, die sich nahe genug an ihn heranwagen, wenn er im Raum blockt. Er hat den Körperbau und die Athletik, um auf der nächsten Stufe als Tackle oder Guard zu spielen.

Mayfield muss seine Strikezone mit seinem Punch straffen; zu oft schießt er seine Hände hoch und weit und landet manchmal auf den Schulterpolstern der Gegner bzw. die Gegner können seine einfach Hände weg schlagen. Oftmals kann man beobachten, dass Mayfield auf den Zehenspitzen steht und sich damit selbst aus er Balance bringt. Teilweise agiert er zu ungeduldig und übertreibt den Kampf um die Hebelwirkung. Er hat in seiner College Karriere nur eine begrenzte Anzahl von Starts absolviert und spielte 2020 nur zwei Spiele, nachdem er sich zunächst für den Opt Out entschlossen hatte und dann doch für das Team von Head Coach Jim Harbaugh auflief.

Seine Anlagen werden ihm die Tür öffnen, aber er hat technisch noch einen langen Weg vor sich, bevor er seinen physischen Gaben gerecht wird. Die Teams könnten ihn zu Beginn seiner Karriere sogar als Guard sehen - eine Position, auf der seine Probleme weniger wahrscheinlich zum Vorschein kommen. Mayfield ist ein Projekt mit vielen Werkzeugen. Es gibt eine Menge zu reparieren, aber die Auszahlung könnte hoch sein, wenn er alles repariert.

Draft Special in der Übersicht

EpisodePositionsgruppe
53Quarterbacks
54Wide Receiver
55Safeties
56Tight Ends
57Offensive Line
58Defensive Line
59Running Backs
60Linebacker
61Cornerbacks