Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

1. August 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Beyond the Horizon – Episode 47: Neue Head Coaches Special mit der Gang Green Germany

12 min read

Herzlich Willkommen zu einer Special Edition von „Beyond the Horizon“. In dieser Ausgabe geht es um einen der neuen Head Coaches in der NFL. Heute geht es um unseren ehemaligen Defensive Coordinator Robert Saleh, der nun bei den New York Jets als Head Coach in der Verantwortung steht. Wir sprechen mit den Gang Green Germany über den entlassenen Adam Gase, die Auswahl von und die Erwartungen an Robert Saleh sowie den Coaching Staff. In weiteren Ausgaben geht es um Urban Meyer (Jacksonville Jaguars, Jax Elite), Arthur Smith (Atlanta Falcons, Atlanta Falcons Germany), Nick Sirianni (Philadelphia Eagles, Philadelphia Eagles Fanclub Germany e.V.), Brandon Staley (Los Angeles Chargers, Die Hard Bolt Club Germany), David Cally (Houston Texans, Houston Texans Fans Germany) und Dan Campbell (Detroit Lions).

Hallo liebe Gang Green Germany! Wir freuen uns immer, wenn wir gemeinsam mit Euch etwas aufziehen können. Nun werden die Verbindungen zwischen den 49ers Germany und der Gang Green Germany durch Robert Saleh und weitere ehemalige Niners Coaches noch enger. Durch die Freundschaft zu Euch, haben wir in den letzten Jahren schon immer ein Auge auf die Jets geworfen. Nun dürfte dies noch häufiger der Fall sein! Wie seht Ihr die Fanfreundschaft?

Gang Green Germany: Erstmal Vielen Dank, dass ihr wieder mit uns sprechen wollt. Immer wieder schön hier zu sein. Und um die Frage zu beantworten, natürlich sehr positiv. Es ist immer total schön sich mit anderen Fangruppen auseinanderzusetzen, deren Meinungen zu hören und auch viel von anderen Teams dadurch zu lernen. Man knüpft neue Kontakte, die man sonst wohl nicht gefunden hätte. Deswegen machen wir als Redaktion auch immer unseren Preview Podcast, als Crossover und holen uns einen Fan dazu. So kommt man in tolle Diskussionen bzw. das Wissen ist dadurch um einiges höher und man erfährt Informationen, die man durch Recherche sonst nicht erhalten hätte.

Und jetzt durch die Vielzahl an wechseln der Coaches von den 49ers zu uns, gibt es bestimmt einige von euch, die unseren Weg genau verfolgen werden und ich denke, dass es eine spannende Reise werden kann.  

Jetzt zum sportlichen Thema: Adam Gase ist nach zwei Spielzeiten als Head Coach bei den New York Jets Geschichte. Von 32 Regular Season Begegnungen gewannen die Jets unter Gase nur neun. Wie lautet Eure Bilanz nach zwei Jahren mit Gase, der eigentlich schon Antrittspressekonferenz wie ein Fremdkörper wirkte?

Gang Green Germany: Das kann man mit einem Wort zusammenfassen:

ZEITVERSCHWENDUNG!

Das Hiring damals war schon mehr als fragwürdig, denn wirklich viele Argumente hatte Adam Gase nicht um sofort wieder eine Chance als Head Coach zu bekommen und dementsprechend zurückhaltend war ich. Wir haben es uns dann natürlich versucht ein bisschen schön zu reden, aber man hat in der ersten Saison gemerkt, dass es vorne und hinten überhaupt nicht funktioniert und er auch überhaupt keine Führungspersönlichkeit ist. Keine Selbstkritik, häufig die Spieler angezählt und alles auf die Execution geschoben. Das waren leider zwei komplett verschwendete Jahre, die dann wahrscheinlich auch Sam Darnold die Karriere gekostet haben.

Gase wurde 2019 Nachfolger von Todd Bowles. Unter Bowles gewannen die Jets 24 von 64 Regular Season Partien. Unter Gase zeigte die Entwicklungskurve leider weiter nach unten und auch vorhandenes Talent wurde nicht bzw. kaum weiterentwickelt. Wie seht Ihr die Unterschiede und Entwicklungen der Jets unter Bowles und Gase?

Gang Green Germany: Unter Bowles hatte man ein Team, bei welchem man zumindest hin und wieder die Hoffnung hatte, dass man Spiele noch gewinnen konnte. Das hatte ich bei Gase spätestens ab Woche 2 der letzten Saison gar nicht mehr. Todd Bowles ist daran gescheitert, dass er keinen guten Offensive Coordinator für seinen Staff gewinnen konnte, der eine Offense auf das Feld bringt, die gut ist. Bowles kann ein guter Head Coach sein und wird nach dem Super Bowl Sieg mit den Buccaneers nächstes Jahr ein heißer Kandidat sein. Er muss einfach einen guten Offensive Staff haben, dann wird er Erfolg haben.

Todd Bowles ist ein empathischer Mensch, der auf seine Spieler eingehen kann und auch eine Verbindung zu ihnen aufnehmen kann. Das konnte Gase nicht. Man sah ihn ja auch immerwährend des Spiels alleine auf einer Bank sitzen und in seinem Playsheet rum malen, anstatt sich mit seinen Spielern zu unterhalten, sie zu coachen, Fehler zu analysieren um sie beim nächsten Mal nicht mehr zu machen. Die Unterschiede sind groß. Ich hoffe, dass Adam Gase nie wieder irgendwen coached. Denn für denjenigen würde es mir sehr leidtun.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Unser ehemaliger Defensive Coordinator Robert Saleh wurde nun zum 20. Head Coach in der Geschichte der New York Jets ernannt. Im Auswahlprozess setzte er sich gegen Kandidaten wie Eric Bieniemy (Offensive Coordinator Kansas City Chiefs), Joe Brady (Offensive Coordinator Carolina Panthers), Arthur Smith (neuer Head Coach der Atlanta Falcons), Matt Eberfluss (Defensive Coordinator Indianapolis Colts) oder auch Brian Daboll (Offensive Coordinator Buffalo Bills) durch. Zufrieden mit der Wahl der Jets, oder hattet Ihr einen anderen Wunschkandidaten? 

Gang Green Germany: Ich muss gestehen, dass ich keinen wirklichen Favoriten hatte. Ich hätte die Variante Joe Brady gut gefunden. Aber das wäre natürlich ein Risiko gewesen und anscheinend ist er auch noch nicht so weit. Aber Saleh war schon sehr weit oben in meinem Ranking. Nachdem man ihn mal hat reden hören, was er über das Zusammenstellen des Staffs gesagt hat, wie er auftritt, wie er an der Seitenlinie agiert. Eine 180 Grad Drehung zu Gase und das ist das, was wir benötigen. Deswegen war ich mega happy, als das Hiring offiziell wurde.

Und was richtig cool zu sehen war, ist, dass Jets Twitter eine Community, die eigentlich immer gespalten ist, zu 95% hinter der Entscheidung stand. Das habe ich in meinen zwölf Jahren als Jets Fan noch nie erlebt und war einfach so ein unfassbar tolles Gefühl. Jetzt muss er das natürlich alles noch bestätigen. Am Ende zählt immer die Leistung auf dem Platz. Aber das Vertrauen und die Hoffnung ist groß, dass wir jetzt die richtigen Leute in den wichtigen Positionen haben, um unser Team endlich auf die Erfolgsspur in den nächsten Jahren zu führen.

Gemeinsam mit Head Coach Kyle Shanahan und General Manager John Lynch hat Robert Saleh eine komplett neue Kultur bei den San Francisco 49ers in den vergangenen vier Spielzeiten geschaffen. Gemeinsam haben die drei eine am Boden liegende Franchise umgekrempelt und in den Super Bowl geführt. Sind dies auch Eure Erwartungen an Saleh? Oder wie sehen Eure Hoffnungen und Wünsche mit dem energiegeladen neuen Head Coach aus?

Gang Green Germany: Ja, genau das. Es ist auch sehr notwendig eine neue Culture zu leben. Mit Energie, Spaß, harter Arbeit und viel Leidenschaft. Ich hoffe sehr, dass Saleh und Douglas eine Winning Mentality implementieren können. Das sie sukzessive diese Culture aufbauen und wir endlich wieder zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten in der NFL werden. Denn langsam ist man es leid immer belächelt zu werden. Die Häme und der Spott, den die Jets sich redlich verdient haben, ist für die Fans auf Dauer natürlich schwer zu ertragen. Und jetzt haben wir endlich wieder Licht am Ende des Tunnels und hoffen, dass es jedes Jahr einen oder zwei Schritte nach vorne geht.

Mit Saleh kommen gleich fünf Coaches aus dem Staff der 49ers mit zur Gang Green und vier weitere Mitglieder des neuen Staffs standen als Spieler oder Coach auch bereits in Diensten der Niners. „Feindliche Übernahme“ oder „New York 49ers“ konnte man als Stichworte lesen. Was haltet Ihr vom neuen Coaching Staff?

Gang Green Germany: Ich bin darüber sehr froh und optimistisch. Die Shanahan Offense, die Mike LaFleur mitbringen wird, bringt neuen Wind ins Team. Sie ist kreativ und doch für einen Quarterback relativ einfach. Sie wird komplett anders aussehen als letzte Saison und man wird gespannt sein, wie schnell das Team das neue System umsetzen kann. Derzeit fehlen uns noch ein paar passende Spieler dafür, aber wir haben genug Cap Space und Draft Kapital um in der kommenden Offseason einen wichtigen Schritt zu gehen und ein gutes Fundament zu legen für die nächsten Jahre.

Als DC konnte Saleh Jeff Ulbrich gewinnen, der bei euch 9 Jahre als Linebacker gespielt hat und zuletzt bei den Falcons Interim-DC war, nachdem Dan Quinn dort entlassen wurde. Er wird eine Base 4-3 spielen lassen, was eine Systemänderung bedeutet auf die ich sehr gespannt bin. Unsere D-Line ist dafür schon sehr gut aufgestellt. Einzig ein Edge fehlt uns dafür noch. Interessanter wird es dann auf Linebacker, da wir dort derzeit bis auf Mosley keinen wirklichen Spieler haben der gut covern kann. Und bei Mosley bin ich mir noch nicht sicher, wie der wieder zurückkommt.

Und auch sonst, ist der Staff eine gute Mischung aus Erfahrung, OL Coach John Benton oder Passing Game Specialist Gregg Knapp und jungen hoffnungsvollen Coaches wie unser QB Coach Rob Calabrese oder RB Coach Jon Embree.

Endlich haben wir wieder ein Quarterbacks Coach und einen Offensive Coordinator die ihre Titel auch verdient haben und ausführen werden und nicht nur zum Schein da sind, wie es bei Gase der Fall war. Ich bin sehr froh über den neuen Staff und freue mich darauf die Coaches in der neuen Saison arbeiten zu sehen.

Richtig gefreut haben sich viele, dass wir Leon Washington ins Team geholt haben. Der wird einer der zwei Assistent Coaches der Special Teams sein und war einfach klasse, als Spieler bei uns. Eine kleine, aber tolle Verpflichtung, die viele Fans begeistert hat. Er wird Brant Boyer, den Saleh behalten hat gut unterstützen und unserem Special Team wieder zur alten Stärke zurückhelfen.

Mit Mike LaFleur als neuem Offensive Coordinator scheint eine Variante der Shanahan Offense in New York eine Heimat gefunden zu haben. Welche Veränderungen erwartet Ihr schematisch und personell für die Offense der Jets? Auch Jeff Ulbrich, der neue Defensive Coordinator, ist ein kein Unbekannter in San Francisco. Schließlich spielte Ulbrich von 2000 bis 2009 als Linebacker in Red & Gold. Unter Gregg Williams haben die Jets viel geblitzt und wurden in der Secondary oft geschlagen. Was sind Eure Hoffnungen mit Saleh und Ulbrich, der die Play callen wird, als neue Verantwortlich für die Defense? 

 Gang Green Germany: Das meiste habe ich ja schon in der vorherigen Frage mit beantwortet. Eine 4-3 versucht den Druck auf den Quarterback natürlich mit der D-Line zu erzeugen. Das muss einfach das Ziel sein mit 4 Mann an den Quarterback ranzukommen. Wir werden definitiv weniger blitzen und ich denke auch, dass unsere D-Line das schaffen kann. Wir benötigen dringend einen Edge Rusher, der von außen Druck ausübt. Da bin ich gespannt ob es via Free Agency oder über den Draft gelöst wird. Sonst wird es darauf ankommen gut zu covern. Hin und wieder habt ihr ja auch nur mit zwei Linebackern gespielt und mit mehr Defensive Backs. Da muss man dann sehen wie wir auch da das richtige Personal zusammen bekommen. Aber ich bin optimistisch, dass es den Verantwortlichen um Joe Douglas gelingen wird, gute Spieler ins Team zu holen.

Zur Offense habe ich ja auch schon viel geschrieben. Dort zeichnen sich die Receiver viel durch "Yards After Catch" aus. Es gibt wenige lange Bälle und es wird gerne mit "End Arounds" oder "Jet Sweeps" agiert. Mit Denzel Mims haben wir einen Receiver, der gerade "After the Catch" eine Waffe sein kann und auch bei Contested Catches häufig gewinnen kann. Ansätze konnten wir letzte Saison schon sehen. Ich freue mich einfach auf eine abwechslungsreiche Offense wie Defense, wo die Coaches in der Lage sind In-Game Adjustments zu machen und man nicht schon vorher weiß welches Play jetzt gelaufen wird. Das war letzte Saison einfach grausam mit anzusehen.

Eine Frage abseits der Coaches und ein kleines Gedankenspiel: Die Free Agency steht vor der Tür und bei so vielen ehemaligen 49ers Coaches im Staff dürften die Jets auch das ein oder andere Auge auf Free Agents der 49ers werfen. Wenn Ihr Euch zwei Free Agents der 49ers aussuchen dürftet, wen würdet Ihr wählen und warum?

Gang Green Germany:  Schwierige Frage. Aber ich würde mich wohl für Richard Sherman und Kyle Juszczyk entscheiden. Wir benötigen dringend Erfahrung auf der Cornerback Position und auch wenn Sherman schon 33 ist, kann er unserem Team helfen und bringt eine gewisse Mentalität mit, die wir dringend benötigen. Bei Juszczyk ist es die Vielseitigkeit und die Kenntnis des Systems. Ich liebe es, dass wir wahrscheinlich wieder einen Fullback im Team habe werden und da Juszczyk wohl früher Jets Fan war ist es natürlich auch ein bisschen die Fan Romantik, die einen Einfluss auf die Entscheidung hat.

Danke für das Interesse und das gute Verhältnis.

#AllGasNoBrake

Bleibt gesund!

Wir bedanken uns herzlich bei der Gang Green Germany und Marvin Bartels für das Resümee zum entlassenen Head Coach Adam Gase sowie die Gedanken zum neuen Hauptübungsleiter und natürlich für die Bereitschaft bei dieser Sonderausgabe mitzumachen. Wir freuen uns bereits auf weitere gemeinsame Projekte, insbesondere gegenseitige Besuche in den Podcasts.

Hier klicken, um den Inhalt von Spotify anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Spotify.