Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

27. Oktober 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Mullens führt Niners zum Erfolg über die Giants

9 min read

Mission vollendet! Die San Francisco 49ers kehren von den beiden „Bounce-Back-Games“ in New York mit zwei Siegen im Gepäck in die Bay Area zurück. Nach dem 31:13-Erfolg gegen die Jets am vergangenen Wochenende machten die 49ers mit den Giants kurzen Prozess. Back Up Quarterback Nick Mullens führte sein Team mit einer ausgezeichneten Vorstellung zu einem ungefährdeten 36:9-Auswärtserfolg.  

ERSTES QUARTER:

Die San Francisco 49ers, die mit dem letzten Aufgebot antraten, bekamen zuerst den Ball. Bereits im ersten Drive zeigte Nick Mullens, der den am Knöchel verletzten Jimmy Garoppolo vertrat, dass in dieser Partie viel durch die Luft für die 49ers gehen würde. Die New York Giants verteidigten den Laufangriff der Gäste aus Kalifornien aggressiv und machten den Running Backs das Leben schwer. Aber Mullens konnte auch ein Sack für neun Yards Raumverlust durch Blake Martinez nicht stoppen. Mit Pässen auf Trent Taylor (15 Yards) und Kendrick Bourne (14 Yards) und einem schönen Lauf von Brandon Aiyuk (neun Yards) bereitete man das 52 Yard Field Goal von Robbie Gould vor.

Jordan mit Fumble Recovery

Quarterback Daniel Jones kam mit einem 18 Yards Pass auf Golden Tate und einem neun Yards Pass auf Evan Engram eigentlich gut in die Partie. Aber Jones fumbelte den Ball bei einem versuchten End Around Spielzug und Dion Jordan, den die 49ers am Samstag von der Practice Squad befördert hatten, sicherten den Ball für sein Team. Mullen führte seine Offense über zwölf Plays zwar nicht in die Endzone, aber es sollte das zweite Field Goal durch Robbie Gould dabei herausspringen. Im zweiten Drive bediente Mullens Tight End Jordan Reed (elf und zwölf Yards) und Mohamed Sanu schaffte ein First Down mit einem Catch über neun Yards in der Redzone.

Einen von Jerick McKinnon gefangenen Touchdownpass über vier Yards machte eine Offensive Holding Strafe gegen Daniel Brunskill zunichte. Im Play zuvor warf Mullens First Round Pick Brandon Aiyuk den Ball ein wenig in den Rücken und Isaac Yiadom konnte noch das Play verhindern. Im letzten Versuch einen Touchdown zu erzielen verletzte sich Jordan Reed beim Versuch den Touchdown am Ende der Endzone zu fangen. So brachte Gould die Niners aus 32 Yards mit 6:0 in Front.

Die Giants kamen mit einem Jones Zuspiel auf Tight End Kaden Smith für 13 Yards zurück. Daniel Jones musste dann selber die Füße in die Hand nehmen und erlief 19 Yards. Noch zwei unvollständigen Pässen und einem drei Yard Run von Devonta Freeman, den man unter der Woche als Ersatz für Saquon Barkley verpflichtete, mussten sich auch die Giants mit einem Field Goal begnügen. Graham Gano brachte Big Blue aus 52 Yards aufs Scoreboard.   

ZWEITES QUARTER:

Auch zu Beginn des zweiten Quarters hatten die Giants das Laufspiel der 49ers im Griff. Jerick McKinnon lief sich ein ums andere Mal in der Mitte fest und musste sich jedes Yard hart erarbeiten. Mullens verteilte die Bälle weiter gut. Mit Ross Dwelley (14 Yards) und Fullback Kyle Juszczyk (sieben Yards) waren auch erneut zwei weitere Anspielstationen hinzu. Zum Abschluss des Drives versuchte man ein sehrt langes Field Goal, aber Robbie Gould konnte aus 55 Yards nicht verwandeln.

Die Giants um Daniel Jones brauchten nur sechs Plays zum Ausgleich. Schlüsselspielzug war ein 23 Yard Pass auf Darius Slayton. Den Drive stoppte beim dritten Versuch Javon Kinlaw mit einem abgefälschten Pass. Graham Gano egalisierte aus 42 Yard Entfernung den Spielstand.

McKinnon mit Rushing Touchdown

Mit vier Pässen mit jeweils mehr als zehn Yards führte Mullen sein Team erneut ruhig und zielstrebig über das Feld. Der Signal Caller bediente Kendrick Bourne (14 und 17 Yards) und Ross Dwelley (20 und 14 Yards) jeweils doppelt. Nun funktionierte auch as Laufspiel der Niners. Zweimal konnte Jerick McKinnon über die linke Seite elf und anschließend zehn Yards zum Touchdown erlaufen. Hier klappten auch die Blocks, wobei insbesondere Juszczyk, Dwelley sowie Laken Tomlinson als auch Trent Williams stark arbeiteten. Gould verwandelte den Extrapunkt sicher.

Nur zwei Plays später meldete sich die Niners Defense mit einem Turnover zurück. Linebacker Fred Warner interceptete einen für Evan Engram gedachten Pass von Daniel Jones an der 32 Yard Linie der Giants. Direkt mit dem ersten Play nach dem Turnover bediente Mullens Jerick McKinnon mit einem Pass für 26 Yards Raumgewinn. Ein Illegal Block Above the Waist von Trent Taylor kosteten den Niners zehn Yards. Mit einem weiteren Pass auf McKinnon für acht Yards kam man bis an die acht Yard Linie der Giants. Mullens vergab nun zum zweiten Mal einen Touchdown auf Brandon Aiyuk und Gould traf aus 26 Yards zum 16:6-Halbzeitstand.

DRITTES QUARTER:

Zu Beginn der zweiten Halbzeit starteten die Giants mit einem langen Drive in eine mögliche Aufholjagd. In 13 Plays arbeitete man sich 53 Yards in knapp sieben Minuten das Feld runter zum dritten Field Goal. Diesen Drive hielt erneut Jones mit seinen Beinen am Leben. Mit einem Lauf über 26 Yards erzielte er knapp die Hälfte des Raumgewinns des Drives in einem Play. Graham Gano traf auch sein drittes Field Goal, diesmal aus 47 Yards, sicher.

Aiyuk mit erstem NFL Touchdown

Die 49ers punkteten weiter mit sicheren Pässen von Mullens. Gleich zweimal zu Beginn des Drives fand der Back Up Quarterback Brandon Aiyuk für 14 bzw. 19 Yards Raumgewinn. Aiyuk blieb die Hauptperson des ganzen Drives. Er bekam ein drittes Zuspiel über sechs Yards durch die Luft, bevor er über 19 Yards zu seinem ersten Touchdown in der NFL in die Endzone laufen konnte. Ab diesem Punkt lief in den Special Teams bei den 49ers alles schief. Der Snap von Kyle Nelson war viel hoch. Mitch Wishnowsky konnte den Ball noch sichern und durch eine Face Mask Strafe gegen L. Carter bekamen die Niners einen zweiten Versuch. Gould erhöhte auf 23:9.

Kerry Hyder brachte Daniel Jones im ersten Play des folgenden Drives der G-Men für einen Raumverlust von fünf Yards zu Boden. Durch ein Defensive Holding gegen Jason Verrett, der ansonsten eine sehr ansprechende Partie bot, bekamen die Giants ein neues First Down, aber einen vierten Versuch und eins konnte man nicht in ein weiteres First Down ummünzen. Linebacker Aziz Al-Shaair stoppte Daniel Jones für ein Turnover on Downs.

Garland mit perfektem Downfield Block

Nick Mullens und die Offense der 49ers bekam den Ball an der 30 Yard Linie der Giants und ließ sich nicht lange bitten. Zunächst bediente Mullen Brandon Aiyuk für elf Yards, bevor er Jeff Wilson zum Touchdown über 19 Yards bediente. Hier gebührt Center Ben Garland ein großer Anteil, der für Wilson mit einem wundervollen Block gegen Blake Martinez den Weg freimachte. Erneut funktionierte der Snap von Nelson nicht und die 49ers vergaben weitere Punkte.

VIERTES QUARTER:

Nach sechs Plays mussten die Giants den Ball schon wieder hergeben. Nach drei Completions auf Darius Slayton, Wayne Gallman und Golden Tate folgten drei Incompletions und der Punter musste wieder aufs Feld. Riley Dixon puntete bis zur 8 Yard Line der 49ers.

Aber auch von dieser ungünstigen Feldposition ließen sich die 49ers nicht aus der Ruhe bringen. Über 15 Plays und 102 Yards (Strafe enthalten) ging es erneut in die Endzone. Der Drive dauerte knapp achteinhalb Minuten. Mullens verteilte geschickt den Ball auf verschiedene Ziele. Jeff Wilson fing einen Ball für 19 Yards, Kendrick Bourne war für 18 Yards zur Stelle. UDFA JaMycal Hasty machte bei seinem ersten Play in der NFL gleich einen Catch für neun Yards. Brandon Aiyuk, der mit jedem Play sicherer wurde, fing einen schön getimten Pass für einen Raumgewinn von 20 Yards.

Wilson mit zweitem Touchdown des Spiel

Dann übernahm Running Back Jeff Wilson das Kommando. Zunächst fing er einen Pass über 16 Yards gegen Julian Love und Blake Martinez und First and Goal. Dies ließ er sich dann nicht nehmen und vollendete per Rushing Touchdown aus zwei Yards durch eine herrlich freigeblockte Gasse. Sehr gute Blocks von der Offensive Line und Ross Dwelley. Robbie Goulds traf dann auch den Extrapunkt, aber Justin Skule fungierte an Stelle von Kyle Nelson als Long Snapper.

Der letzte Drive der Giants zeigte das ganze Dilemma dieser Offense. Mit zwei schönen Pässen von Jones auf Dion Lewis (zehn Yards) und Damion Ratley (29 Yards) sorgte man für schnellen Raumgewinn. Zwischen den beiden Plays schlug Dion Jordan für einen Sack für neun Yards Raumverlust zu. Nach einem Pass von Jones auf Darius Slayton für 22 Yards fumbelte dieser nach Tackle durch Marcell Harris den Ball. Tarvarius Moore sicherte den Ball für die Niners. Ball Protection ist eines der großen Probleme für Daniel Jones und die New Yorker.

In der Victory Formation konnte Nick Mullens den zweiten Saisonerfolg für die 49ers dreimal Abknien.       

FAZIT:

Die San Francisco 49ers dominierten die New York Giants die komplette Partie. Das Team von Head Coach Kyle Shanahan hatte beinahe 40 Minuten Ballbesitz (39:44 Minuten). Daraus machte das Team 29 First Downs (13 für die Giants) und 420 Total Net Yards (231 für die Giants). Die Niners konvertierten acht von zwölf Third Downs (67%) und Nick Mullens brachte 25 von 36 Passversuchen an. Dabei sprangen 343 Yards und ein Touchdown heraus.

Die Kalifornier bestachen Offensiv durch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Kein Receiver hatte 100 oder mehr Yards auf dem Konto, aber zehn unterschiedliche Spieler fingen einen Pass. Rookie Brandon Aiyuk kam auf 70 Yards, Kendrick Bourne folgte mit 63 Yards vor Jeffrey Wilson mit 54 und Ross Dwelley mit 49 Yards. Insgesamt erlief die Niners Offense 93 Yards, hart erarbeitete Yards. Die Giants kämpften erbittert gegen das Running Game, wurden aber durch die Luft geschlagen.

Dabei sind die Giants als zweitbeste Passing Defense in diese Begegnung gegangen. Bisher hatte man nur 188,5 Receiving Yards des Gegners zugelassen. Diesen Wert pulverisierten die Niners mit einem guten Game Plan von Kyle Shanahan.