Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

28. Juli 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

49ers besiegen Rams in Sunday Night Football

9 min read

Nach zwei Heimniederlagen in Serie gegen die Philadelphia Eagles und Miami Dolphins konnten die San Francisco 49ers in Sunday Night Football einen wichtigen Sieg einfahren. In der Classic Rivalry gegen die Los Angeles Rams setzte man sich mit 24:16 und brachte den dritten Saisonerfolg. Wichtig ist der Sieg vor allem im Hinblick auf die NFC West. Jimmy Garoppolo meldete sich mit drei Touchdownpässen in der ersten Halbzeit zurück.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

ERSTES QUARTER:

Die Gäste aus der Stadt der Engel gewannen den Coin Toss und entschieden sich, zuerst ihre Defense aufs Feld zu schicken. Besser hätte der Start für die angeschlagenen San Francisco 49ers kaum laufen können. Mit dem ersten Pass des Spiels bediente Jimmy Garoppolo Wide Receiver Deebo Samuel für 35 Yards. Im Laufe des Drives konnte der Quarterback ebenfalls Zuspiele auf Brandon Aiyuk (zehn Yards) und George Kittle (18 Yards) anbringen. Nach sechs Plays fand Jimmy G Deebo Samuel, der Ball über sechs Yards in die Endzone lief. Robbie Gould brachte die Niner mit einem verwandelten Extrapunkt mit 7:0 in Front.

Drei Possessions in Serie endeten mit Punts

Es folgten drei Possessions, die jeweils mit einem Punt endeten. Jared Goff erzielte m ersten Drive einen schönen Raumgewinn mit einem 17 Yard Pass auf Tight End Tyler Higbee, überwarf aber auch beim späteren dritten Versuch Cooper Kupp deutlich. Die 49ers konnten auch nur ein First Down durch drei Laufspielzüge (zweimal Mostert, einmal Garoppolo) verbuchen, bevor Mitch Wishnowsky in Aktion treten musste. Anschließend forcierte die Defense der Gastgeber ein schnelles Three-and-out, wobei Jason Verrett einen für Tyler Higbee gedachten Pass abwehren konnte.

Nachdem ersten Play des folgenden Drives der 49ers (eine zehn Yard Strafe wegen Offensive Holding gegen Daniel Brunskill), hätte man ein weiteres schnelles Three-and-out vermuten können, aber die Niners hielten den Drive am Leben. Raheem Mostert erlieg beim ersten Versuch direkt 15 Yards und konnte mit dem folgenden Play auch das First Down verbuchen. Mit kurzen und sicheren Plays verschaffte Head Coach Kyle Shanahan seinem Quarterback zu mehr Sicherheit. Garoppolo konnte Zuspiele an Fullback Kyle Juszczyk (acht Yards), George Kittle (vier Yards), Raheem Mostert (sieben Yards) und Deebo Samuel (fünf Yards) anbringen und man konnte sich Schritt für Schritt der Endzone nähern.   

ZWEITES QUARTER:

Das zweite Viertel begann mit einem Paukenschlag. Garoppolo bediente George Kittle in einer Zero Coverage Situation in vollen Lauf gegen Cornerback Darious Williams. Kittle setzte sich unnachahmlich durch und konnte über 44 Yards in die Endzone laufen und auch Jalen Ramsey Fersengeld geben. Gould verwandelte auch den zweiten Extrapunkt sicher und die Niners führten mit 14:0.

Beim Kickoff Return durch Nsimba Webster handelte sich Tarvarius Moore einen Horse Collar Tackle Strafe ein. Dadurch kamen zum eigentlichen Return von 17 Yards weitere 15 Yards hinzu. Beim dritten Versuch und neun hatten die 49ers den Drive zu stoppen und die Rams erneut mit einem Three-and-out vom Feld zu schicken. Aber Jared Goff scrambelte über zehn Yards zum First Down und wurde dabei von Emmanuel Moseley nur halbherzig attackiert. Es folgten fünf Laufspielzüge der Rams, die von einer Neutral Zone Infraction Strafe gegen Rookie Javon Kinlaw eingeleitet wurden. Darrell Henderson erlief mit drei Runs 34 Yards und Wide Receiver Robert Woods steuerte mit zwei Läufen weitere elf Yards bei. Zum Touchdown bediente Jared Goff über zehn Yards Robert Woods. Dion Jordan konnte in den Special Teams für Aufsehen sorgen, denn der Edge Rusher blockte den Extrapunktversuch von Samuel Sloman.

Touchdown nach sieben Minuten langem Drive

Kyle Shanahan und die Offense der 49ers ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und legte einen Drive über sieben Minuten aufs Feld. Zu Beginn dominierte man mit dem Laufspiel über Mostert, bevor Garoppolo mit zwei aufeinanderfolgenden Pässen auf Kendrick Bourne für 19 bzw. 26 Yards zwei Big Plays auflegte. Anschließend wechselte man Lauf- und Passspielzüge klug ab und konnte im 13. Play des Drives den Touchdown erzielen. Garoppolo fand Brandon Aiyuk in der Endzone, nachdem Bourne und der First Round Pick schön die Routen gekreuzt hatten. Robbie Gould traf erneut sicher den Extrapunkt und die Niners stellten den alten Abstand wieder her.

Durch ein starkes Play von Jimmie Ward, der Darrell Henderson nach einem Lateral vor dem First Down stoppte, forcierten die Niners das nächste Three-and-out. So bekam die Offense vor der Halbzeitpause noch einmal den Ball. Mit zwei versuchten tiefen Pässen von Garoppolo auf Brandon Aiyuk und George Kittle wollte man noch in Field Goal Range kommen, aber beide Bälle fanden nicht ihr Ziel. Dementsprechend ging man mit einer Führung von 21:6 in die Pause.   

DRITTES QUARTER:

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts bekamen die Rams den Ball und mit dem ersten Play zeigte das Team von Sean McVay das man die Partie noch nicht aufgegeben hatte. Nachdem Kickoff Return von Webster für 30 Yards bediente Goff seinen Tight End Tyler Higbee für 31 Yards bevor Dre Greenlaw das Play stoppen konnte. Anschließend traf Goff Robert Woods für weitere zwölf Yards, bevor man sich selbst ein Bein stellte. Left Tackle Andrew Whitworth kassierte beim dritten Versuch und eins eine False Start Strafe und war sein Team zurück. Den anschließenden Pass auf Josh Reynolds konnte Goff nicht anbringen. Die Rams mussten sich mit einem Field Goal begnügen. Sloman traf aus 42 Yards und verkürzte auch Sicht der Rams auf 9:21.

Im weiteren Verlauf des dritten Viertels dominierten beide Defensivreihen und es gab insgesamt fünf Punts und eine Interception. Die 49ers mussten zweimal nach einem Three-and-out sowie einmal nach vier Plays punten. Bei den Gästen reichte es einmal für fünf Plays und zuvor war für die High-powered Offense der Rams nach einem Three-and-out Schluss.

Den einzigen brauchbaren Drive des Drives schlossen die Rams mit einem teuren Turnover ab. Bevor Cornerback Jason Verrett beim vierten Versuch einen Pass auf Josh Reynolds interceptete, gab es auch sieben Rushing Plays sowie eine Defensive Pass Interference Strafe gegen Emmanuel Moseley für 17 Yards.

VIERTES QUARTER:

JaMycal Hasty mit vier Carries für 21 Yards für ein wenig Entlastung für die Defense. Garoppolo fand mit einem Zuspiel auf die rechte Seite Tight End George Kittle für sieben Yards, aber im weiteren Verlauf konnte er zunächst Hasty nicht fanden und Kittle droppte ein mögliches First Down. Mitch Wishnowsky musste schon wieder aufs Feld. Bei den Rams lief es auch nicht besser und Javon Kinlaw (mit einem abgewehrten Pass) und Emmanuel Moseley (gute Coverage gegen Josh Reynolds) sorgten für das nächste Three-and-out.

Jimmy G erläuft sechs wichtige Yards für Robbie Gould

Die 49ers vertrauten weiterhin auf JaMycal Hasty. Der Running Back ersetzte Raheem Mostert in der zweiten Spielhälfte, der aufgrund einer Knöchelverletzung nur noch in einem Play auf dem Feld war. Dazu schaffte die Kombination Garoppolo auf Kittle einen weiteren First Down mit einer Completion über elf Yards. Beim dritten Versuch und neun erlief Garoppolo immerhin noch sechs Yards und ging nicht mit den Füßen voran zu Boden. Der Quarterback erkämpfte für seinen Kicker Robbie Gould eine bessere Feldposition und Gould bedankte sich mit einem sicheren Treffer aus 49 Yards. Damit lagen die 49ers mit 15 Punkten mit knapp fünfeinhalb Minuten verbliebener Spielzeit in Führung.

Jared Goff und die Offense der Gäste operierte nun aus der No-Huddle-Offense. Die 49ers gaben aber nur kurze Pässe auf Gerald Everett (vier und sechs Yards), Cooper Kupp (vier und sieben Yards), Van Jefferson (acht Yards) und Malcolm Brown (fünf Yards). Somit tickte die Uhr gegen die Rams. Mit einem tiefen Ball auf Josh Reynolds erzielten die Rams einen 40 Yards Touchdown. Emmanuel Moseley leistete sich hier eine Defensive Pass Interference Strafe. Diese wurde allerdings abgelehnt, weil Reynolds den Ball trotzdem fangen konnte. Ein Anfängerfehler von Moseley! Sloman traf den Extrapunkt und verkürzte auf 16:24.

Die Offense der 49ers bekam mit knapp dreieinhalb Minuten Restspielzeit den Ball. Auf Seiten der Rams konnte man die Uhr neben dem Two-Minute-Warning nur noch einmal mit letzten verbliebenen Timeout stoppen. Im Endeffekt brauchten die Niners zwei First Downs für den Sieg. Das erste First Down erlief JaMycal Hasty direkt mit einem Lauf über zehn Yards. Anschließend wurde der Running Back zweimal schnell gestoppt, aber Garoppolo bediente Samuel kurz und der Wide Receiver erkämpfte kraftvoll das siegbringende First Down!

Zum Abschluss konnte Jimmy Garoppolo das Spiel in der Victory Formation nach Hause knien!

FAZIT:

Ein wichtiger Sieg für die von Verletzungen gebeutelten San Francisco 49ers! In der Classic Rivalry gegen die Los Angeles Rams gewann man den 142. Vergleich vor allem durch den Ballbesitz. Die 49ers hatten knapp 38 Minuten (37:55 Minuten) den Ball in eigenen Reihen. Dazu leistete man sich kein Turnover (die Rams dagegen eine Interception in der Endzone) und war sehr effektiv in der Endzone. Jimmy Garoppolo und seine Offense punkteten bei beiden Redzone Trips mit Touchdowns. Die 49ers in Throwback Jerseys erzielten deutlich mehr First Downs (24:17), Total Net Yards (390:311) und hatten insgesamt 70 Offensive Plays (57 für die Rams).

Mitentscheidend war die Leistung von Jimmy Garoppolo und der Offensive Line. Die viel gescholten O-Line gab gegen Aaron Donald und Co. keinen Sack und nur drei QB Hits ab. Jimmy Garoppolo zeigte einen schnellen Release und erlief im vierten Quarter sechs wichtige Yards für ein Field Goal von Robbie Gould. Insgesamt konnte Garoppolo 23 von 33 Pässen für 268 Yards und drei Touchdowns anbringen. Ein wenig Pech hatte er auch noch mit drei, vier Drops seiner Receiver, was die gute Gesamtleistung der Offense aber nicht schmälerte.