Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

26. Mai 2022

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Golden Nuggets: Zahlen, Daten und Einsatzzeiten zum Cowboys Spiel – Wild Card Round

7 min read

In der Wild Card Round siegten die San Francisco 49ers als einziges Auswärtsteam. Die Niners warfen die Dallas Cowboys mit 23:17 aus der Postseason und treffen nun in der Divisional Round auf die Green Bay Packers. Alle Zahlen, Daten und Einsatzzeiten zu der Partie in der Wild Card Round gibt es in den Golden Nuggets

Zehn Spieler bei allen Snaps auf dem Feld

In der Wild Card Round konnten zehn Spieler jeden Snap für ihre Unit auf dem Feld stehen. In der Offensive waren es fünf Spieler. Neben Quarterback Jimmy Garoppolo waren bei allen 65 Snaps der Offense Tom Compton, Daniel Brunskill, Alex Mack, Laken Tomlinson und Trent Williams in der Aufstellung. Tight End George Kittle absolvierte 63 Offensive Snaps. 

Auf der defensiven Seite des Balls waren es gegen die Cowboys vier Spieler. Jimmie Ward, Jaquiski Tartt, Emmanuel Moseley und Ambry Thomas waren bei jedem der 72 Snaps gegen die Offense der Cowboys am Start.

In den Special Teams führten Tight End Charlie Woerner und Cornerback Dontae Johnson den Snap Count an. Das Duo stand in den Special Teams in 24 Snaps (83%) auf dem Feld. Danach folgen mit 22 Snaps Jarrod Johnson, Demetrius Flannigan-Fowles und Mark Nzeocha.

Quarterback: Garoppolo erneut mit Interception

Snap Count: Jimmy Garoppolo 65

Quarterback Jimmy Garoppolo brachte 16 von 25 Attempts zu seinen Mitspielern. Dabei kam er auf 172 Yards und warf eine Interception. Damit landete er bei einem Passer Rating von 67,4. Beim Total QBR von ESPN wurde er mit 68,5 bewertet und belegte in der Wild Card Round den dritten Platz. Vor Garoppolo landeten nur Josh Allen (Buffalo Bills) und Matthew Stafford (Los Angeles Rams). Für Jimmy G war es in seinem vierten Start in der Postseason der dritte Sieg.

Running Backs: Zwei Rushing Touchdowns in der Wild Card Round

Snap Count: Elijah Mitchell 46, Kyle Juszczyk 40, Deebo Samuel 11, Jeff Wilson Jr. 3, JaMycal Hasty 1

Running Back Elijah Mitchell erlief in seinem Postseason Debüt mit 27 Carries für 96 Yards und einen Touchdown. Mitchell kam dabei auf durchschnittlich 3,6 Yards pro Lauf. Die 27 Carries sind die zweitmeisten Laufversuche in einem Postseason Game in der Franchise Geschichte. Raheem Mostert führt mit 29 Carries aus dem NFC Championship Game gegen die Packers (19. Januar 2020) vor nun Mitchell und Ken Willard mit 27 Carries (Divisional Round bei den Minnesota Vikings, 27. Dezember 1970). Mit seinem Touchdown wurde Mitchell der erste Rookie seit LaMichael James, der in der Postseason für die Niners einen Touchdown erzielen konnte. James gelang dies zuletzt gegen die Atlanta Falcons im NFC Championship Game in der Saison 2012.

Deebo Samuel bekam zehn Carries und erzielte damit 72 Yards und einen Rushing Touchdown. Sein 26 Yard Touchdown Lauf war sein erster Rushing Touchdown in der Postseason. Mit 72 Rushing Yards führt er nun die Liste unter den nominellen Wide Receivern in Sachen Rushing Yards in einem einzigen Postseason Game an. Außerdem belegt er in dieser Kategorie nun den ersten und den dritten Platz.  

Receiver: Jennings bei Third Down stark

Snap Count: Brandon Aiyuk 54, Samuel 36, Jennings 33, Sherfield 17, Travis Benjamin 6

Erfolgreichster Receiver im Wild Card Game bei den Dallas Cowboys war Brandon Aiyuk. Der ehemalige First Round Pick fing von fünf von sechs Targets für 66 Yards (13,2 Yards pro Reception). Dazu fing Deebo Samuel alle drei Targets für 38 Yards und Jauan Jennings wird gerade immer wichtiger. Der ehemalige Tennessee Volunteer fing drei Pässe bei Third Downs für 29 Yards und schaffte damit dreimal ein neues First Down. Travis Benjamin bekam noch einigen Woche nicht nur Spielzeit, sondern machte aus seinem einzigen Target 17 Yards. Trent Sherfield konnte bei zwei Targets kein Reception verbuchen.

Tight End: Kittle kein Faktor im Passing Game

Snap Count: Geoge Kittle 63, Charlie Woerner 15

George Kittle verpasste lediglich zwei Snaps in der Partie. Im Passspiel bekam der Tight End lediglich drei Targets. Kittle nur einen Ball festmachen und beendete die Begegnung mit 18 Yards. Ansonsten war er stets als Blocker im Einsatz und blockte für Elijah Mitchell oftmals gegen Micah Parsons. Charlie Woerner kam in 15 Snaps zum Einsatz und wurde ausschließlich im Run Blocking eingesetzt.

Offensive Line: Kein Sack zugelassen

Snap Count: Trent Williams 65, Laken Tomlinson 65, Alex Mack 65, Daniel Brunskill 65, Tom Compton 65

Die Offensive Line der San Francisco 49ers gab gegen die Dallas Cowboys in der Wild Card Round nicht einen Sack an Micah Parsons, DeMarcus Lawrence und Randy Gregory und Co. ab. Dieses Meisterstück gelang einer Offensive Line der 49ers zuletzt in der Wild Card Round in der Saison 2002. Am 5. Januar 2003 schafften die New York Giants gegen die Niners keinen Sack.

Die Offensive Line gab gegen die Cowboys elf Total Pressures ab. Alex Mack behielt eine weiße Weste, Trent Williams gab einen Hurry ab und Tom Compton zwei Hurries. Daniel Brunskill werden ein Hit und ein Hurry zur Last gelegt, während Laken Tomlinson gleich vier Pressures (ein Hit, drei Hurries) abgab.

Defensive Line: 31 Total Pressures erzielt

Snap Count: Arik Armstead 56, Samson Ebukam 53, Charles Omenihu 35, D.J. Jones 32, Nick Bosa 23, Kevin Givens 23, Arden Key 24, Jordan Willis 23, Kentavius Street 21

Die Defensive Line der 49ers sammelte mit Unterstützung von Jimmie Ward, Azeez Al-Shaair und K’Waun Williams insgesamt 31 Total Pressures und nach Pro Football Focus sieben Sacks (PFF zählt keinen halben Sacks, die NFL wertet für die Niners gegen die Cowboys fünf Sacks) gegen Dak Prescott.

Effektivster Pass Rusher der 49ers war in der Wild Card Round Charles Omenihu. Der ehemalige Spieler der Houston Texans kam auf sechs Total Pressures (darunter sind laut PFF zwei Sacks). Mit einer Pass Rush Win Rate von 24,0% war er der erfolgreichster Rusher der Defensive Line. Außerdem kam Omenihu auf drei Tackles und eine Forced Fumble. Sowohl die Sacks als auch das Forced Fumble sind seine ersten in der Postseason.

Samson Ebukam kam auf vier Total Pressures und vier Tackles. D.J. Jones kam auf einen Tackle, einen Tackle for Loss und einen Sack. Kevins Givens konnte gegen die Cowboys vier Tackles und einen Sack sammeln. Bei Ebukam, Jones und Givens handelte es allesamt um Premieren in der Postseason. Arik Armstead kam auf drei Total Pressures, inklusive eines Sacks, sowie vier Tackles und einem Tackle for Loss. Armstead kommt nun drei Sacks in seiner Karriere in Playoff Begegnungen. Bis zu seinem Ausscheiden kurz vor der Halbzeitpause stand Nick Bosa bereits bei einem Sack und einem Hurry sowie drei Tackles. Er kommt nun auf 4,5 Sacks in vier Postseason Begegnungen.  

Linebacker: Trio komplett

Snap Count: Fred Warner 60, Dre Greenlaw 53, Azeez Al-Shaair 38

Die 49ers konnten im ersten Postseason Spiel seit 2019 endlich wieder ihre Bestbesetzung im Linebacker Corps aufbieten. Fred Warner, Dre Greenlaw und Azeez Al-Shaair kamen jeweils auf fünf Combined Tackle Dazu konnte Greenlaw einen Tackle for Loss verbuchen und Al-Shaair schaffte einen Quarterback Hit gegen Dak Prescott.

Defensive Backs: Williams mit Interception

Snap Count: Jimmie Ward 73, Emmanuel Moseley 72, Ambry Thomas 72, Jaquiski Tartt 72, K’Waun Williams 63, Dontae Johnson 8

Emmanuel Moseley führte das komplette Team mit insgesamt zwölf Combined Tackle (zehn Solo und zwei Assisted) an. Außerdem sah Moseley zwölf Targets und ließ dabei sieben Receptions für 62 Yards zu. Rookie Cornerback Ambry Thomas gab lediglich zwei Receptions bei vier Targets für 24 Yards ab.  

Nickelback K`Waun Williams wurde sieben Mal als Target von Dak Prescott ausgewählt und ließ dabei vier Receptions zu. Daraus resultierten 69 Yards und ein Touchdown. Dazu schaffte Williams eine Interception gegen Dak Prescott. Aus dieser Interception resultierte der 26 Yard Touchdown Lauf von Deebo Samuel.

Free Safety Jimmie Ward steuerte als Blitzer bei drei Pass Rush Snaps gleich einen zwei Pressures bei. Ward gelang ein Quarterback Hit sowie ein Hurry. Eine Möglichkeit auf ein Big Play mit einer Interception vergab der Free Safety allerdings.    

Special Teams: Gould bleibt perfekt in der Postseason

Kicker Robbie Gould hatte ein ausgezeichnetes Spiel. Er verwandelte alle drei Field Goal Attempts aus 40, 52 und 53 Yards sowie beide Extrapunkte. Das 53 Yard Field Goal war das zweitlängste verwandelte Field Goal in seiner Postseason Karriere. Sein längstes verwandeltes Field Goal stammt aus dem NFC Championship Game gegen die Green Bay Packers und betrug 54 Yards.

Der Veteran Kicker bleibt damit weiterhin perfekt in der Postseason bei Field Goal Attempts. Insgesamt traf er nun 18 von 18 Field Goals und 10 von 10 im Trikot der 49ers. Damit liegt er auf dem dritten Platz der Franchise Geschichte für verwandelte Field Goals in der Postseason.  

Der komplette Snap Count im Überblick: