Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

27. Januar 2023

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Player Grades Wild Card Round: Seahawks @ 49ers

6 min read

Mit dem 41:23-Erfolg über die Seattle Seahawks zogen die San Francisco 49ers mit dem elften Sieg in Serie in die Divisional Round ein. Brock Purdy warf drei Touchdown Pässe, Christian McCaffrey durchbrach erneut die 100-Rushing-Yards Marke, Charles Omenihu kippte mit einem Strip-Sack die Partie und Nick Bosa hatte keinen Quarterback Pressure. Kann man dies auch in den Bewertungen der Grading Plattform Pro Football Focus ablesen? Welche Spieler wurden am höchsten und am niedrigsten bewertet? 

Offense

Purdy verpasst trotz historischer Vorstellung die Top-5

Quarterback Brock Purdy verpasste es knapp, unter die fünf besten Offensivspieler der San Francisco 49ers beim Sieg gegen die Seattle Seahawks nach den Grades von Pro Football Focus zu kommen. Mit einem Pro Football Focus Overall Grade von 73,6 belegte er unter den Offensivspielern der Niners den sechsten Platz. In seinen letzten fünf Spielen hatte er Noten von 70,3 oder höher erhalten. Purdy brachte 18 seiner 30 Passversuche für 332 Yards und drei Touchdowns an, dazu kamen vier Carries für 16 Rushing Yards und ein Rushing Touchdown.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Purdys 332 Passing-Yards sind die zweitmeisten eines NFL-Rookies bei seinem ersten Start in der Postseason. Nur Sammy Baugh konnte mehr Yards erzielen mehr (335), und das war im Jahr 1937. Nur Joe Montana hat in der Geschichte der 49ers in einem Playoff Spiel mehr Passing Yards geworfen. Montana warf für 357 Yards gegen die Cincinnati Bengals in Super Bowl 23 und für 347 Yards gegen Washington im NFC-Championship Game der Saison 1984.

Samuel bester Offensivspieler im Auftakt zur Wild Card Round

Wide Receiver Deebo Samuel war der am besten bewertete Offensivspieler des Spiels. Sein Overall Grade von 89,4 war seine höchste Bewertung seit Week 16 gegen die Tennessee Titans in der Saison 2021 (90,1). Samuel beendete das Spiel mit sechs Receptions für 133 Yards, darunter eine 74-Yard-Reception und ein Touchdown. Außerdem hatte er drei Rushing Attempts für 32 Yards. Samuels 74-Yard-Reception war die zweitlängste in der Postseason Geschichte der Franchise (Terrell Owens, 76 Yards gegen die Giants in der NFC Wild Card Round am 5. Januar 2003).

Das Overall Grade von 77,2 von Guard Spencer Burfords ist seine zweithöchstes in dieser Saison. In seinen 15 Pass-Blocking-Snaps ließ er keinen einzigen Pressure auf seinen Quarterback Brock Purdy zu.

Tight End George Kittle beendete das Spiel mit zwei Receptions für 37 Yards. Seine Gesamtnote von 76,6 war seine zweithöchste in der Postseason (88,5 gegen die Packers in der Divisional Round von der letzten Saison).

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

McCaffrey und Williams einmal nicht unter den Top-5

Während Purdy den sechsten Platz, der am besten bewerteten 49ers Spieler in der Offensive belegte, kamen Tackle Trent Williams und Running Back Christian McCaffrey auf die Plätze sieben und acht. Die Gesamtnote von Williams mit 73,3 war seine höchste seit Week 15 gegen die Seahawks (80,4). Er ließ in 34 Pass-Blocking-Snaps keinen Pressure zu.

McCaffrey hatte 15 Carries für 119 Rushing Yards, darunter einen 68-Yard-Laug. Außerdem fing zwei Pässe für 17 Yards und einen Receiving Touchdown. Sein 68-Yard-Lauf war der drittlängste Lauf in der Postseason Geschichte der Franchise und der längste seit Roger Craigs 80-Yard-Lauf am 8. Januar 1989 (der andere war der 71-Yard-Lauf von Hugh McElhenny gegen die Lions am 22. Dezember 1957). Die Leistung von McCaffrey gegen die Seahawks war sein erstes Postseason Spiel mit 100 oder mehr Rushing Yards und das erste eines Spielers der 49ers seit Raheem Mosterts 220 Rushing Yards gegen die Packers am 19. Januar 2020 (NFC Championship Game) erlief

Offensive Line ließ nur fünf Pressures zu

Die Offensive Lines im Rampenlicht: Beide Offensive Lines leisteten lobenswerte Arbeit, aber die Offensive Line der 49ers war besonders gut, vor allem in der Pass Protection. Brendel, Williams, Burford und Co. ließen bei 32 Pass-Blocking-Snaps in der Begegnung gegen die Seahawks insgesamt nur fünf Pressures zu. Außerdem trug die Offensive Line dazu bei, den Weg für 181 Rushing Yards von Christian McCaffrey und Co. im Backfield von San Francisco zu ebnen.

  • LT Trent Williams – 73.3, ein Hurry, 86.1 Pass-Blocking-Note
  • LT Jaylon Moore – 58.7 (keinen Pass-Blocking Snap)
  • C Jake Brendel - 52.7, keinen Pressure zugelassen, 77.3 Pass-Blocking-Note 
  • RG Spencer Burford – 77.2, keinen Pressure zugelassen
  • RG Daniel Brunskill – 61.7, keinen Pressure zugelassen, 84.9 Pass-Blocking-Bote
  • RT Colton McKivitz – 60.00 (keinen Pass-Blocking Snap)
  • RT Mike McGlinchey – 64.8, keinen Pressure zugelassen, 82.4 Pass-Blocking-Bote

Defense

Backup Flannigan-Fowles mit der besten Note in er Defense

Linebacker Demetrius Flannigan-Fowles erhielt die beste Note des Spiels. Allerdings kam er nur zu 18 Snaps und einer relative kleinen Sample Size. Seine Overall Grade von 89,7 war ein Karrierehöchstwert.

Omenihu mit Strip-Sack

Defensive End Charles Omenihu erhielt mit 89,5 seine beste Gesamtnote der Saison. Er verzeichnete drei Tackles, zwei Sacks und einen Forced Fumble. Omenihu führte das Spiel mit fünf Pressures an. Omenihu kam in der Wild Card Round auf eine Pass-Rush Win Rate von 33,3 %. Er fügte auch einen Tackle gegen den Lauf hinzu. Der Texaner bewies, dass Bosa nicht der einzige Defensive Lineman der 49ers ist, der das Spiel verändern kann.

  • Samson Ebukam – 52.7, zwei Hurries
  • Charles Omenihu – 89.5, fünf Total Pressures (zwei Sacks, drei Hurries), Forced Fumble
  • Nick Bosa – 73.5, keinen Pressure, eine Fumble Recovery
  • Jordan Willis – 66.0, zwei Hurries
  • Arik Armstead – 55.8, drei Total Pressures (ein Sack, zwei Hurries)
  • Kevin Givens – 52.1, zwei Hurries
  • Kerry Hyder – keinen Pressure
  • Javon Kinlaw – keinen Pressure
  • Talanoa Hufanga – einen Hurry

Lenoir und Ward mit Licht uns Schatten

Cornerback Deommodore Lenoirs Overall Grade von 84,9 ist ein Karrierehöchstwert. Er ließ bei vier Targets nur zwei Receptions für 16 Yards zu. Darüber hinaus verzeichnete Lenoir fünf Tackles und eine Interception, die erste in einer Playoff Begegnung für den Corner im zweiten Jahr.

Dagegen hatte der Nummer eins Cornerback der 49ers, Charvarius Ward, ein hartes Spiel. Insbesondere wenn der gegen D.K. Metcalf antreten musste. Bei acht Targets ließ Ward sechs Receptions für 98 Yards zu und gab auch einen Touchdown ab. Geno Smit erzielte mit Würfen in die Richtung von Ward ein Passer Rating von 155,2.

About Post Author