Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Cardinals empfangen 49ers zu Thursday Night Football an Halloween

8 min read

In der Nacht zu Freitag begrüßen die Arizona Cardinals zu Thursday Night Football die San Francisco 49ers in Glendale. Im State Farm Stadium beginnt die erste Partie des neunten Spieltags der NFL um 1:20 Uhr deutscher Zeit. Die 49ers kommen als einziges ungeschlagenes Team der NFC und Spitzenreiter der NFC West nach Arizona, haben aber gegen die Cardinals die letzten acht Spiel verloren.

Blicken wir vor der Partie auf die Situation bei den Cardinals, die möglicherweise entscheidenden Matchups aus Sicht der 49ers und die Historie zwischen den beiden Franchises.

DIE SITUATION BEI DEN CARDINALS:

Nach der Saison 2018 gestanden sich President Michael Bidwill und General Manager Steve Keim ein, dass man die Nachfolge von Bruce Arians in die falschen Hände gelegt hatte. Nach nur einem Jahr musste Steve Wilks samt seinem kompletten Staff das Headquarter in Tempe verlassen und man holte Kliff Kingsbury, der zuletzt als Head Coach bei Texas Tech arbeitete. Im Draft wählte man mit dem ersten Pick Overall Quarterback Kyler Murray aus Oklahoma. Bei den Sooners hatte er in seiner einzigen Starting Season gleich die Heisman Trophy gewonnen. Damit war dann auch das Projekt mit Josh Rosen, den man im Draft 2018 in der ersten Runde gezogen hatte, beendet und man tradete ihn bereits während des Drafts nach Miami.

Kingsbury ersetzt Wilks nach nur einem Jahr

Nach dem völlig missratenen Jahr unter Wilks brachte Kingsbury nicht nur mit seinem neuen Offense System viel frischen Wind nach Arizona. In den ersten vier Partien konnte man zwar keinen Sieg einfahren (ein Remis gegen die Detroit Lions, drei Niederlage gegen bei den Baltimore Ravens und daheim gegen die Carolin Panthers und Seattle Seahawks), aber anschließend dreht man das Ruder mit drei Erfolgen in Serie um. Die Cardinals gewannen bei den Cincinnati Bengals und New York Giants und zuhause gegen die Atlanta Falcons. Am vergangenen Sonntag unterlag man bei einem der Favoriten auf den Einzug in den Super Bowl, den New Orleans Saints bim Comeback von Drew Brees, mit 9:31. Vor allem in der ersten Spielhälfte hielt man gut mit, nutzte aber seine Red Zone Trips nicht aus.    

RUSHING GAME VS. CARDINALS FRONT SEVEN:

Die 49ers stellen die Nummer zwei Rushing Offense der NFL mit 181,2 Yards pro Spiel. Man trifft auf eine Defense von Coordinator Vance Joseph, die 130,1 Yards Rushing pro Partie zulässt und damit auf dem 25. Platz der Liga steht. Mit dem Running Back Quartett Tevin Coleman, Matt Breida, Raheem Mostert und Jeff Wilson und dem raffinierten Play Design von Head Coach Kyle Shanahan, der auch Tight End George Kittle oder die Wide Receiver Marquise Goodwin und Deebo Samuel ins Laufspiel einbindet, sollten die 49ers den Cardinals richtig Probleme bereiten können.

Coleman/Breida vs. Hicks/Reddick

Kommen die 49ers Running Backs an der Line vorbei treffen sie auf die Linebacker Jordan Hicks, Haason Reddick und Joe Walker. Hicks führt das Team mit 54 Tackles und 22 Stops an, aber er weist auch bereits neun Missed Tackles auf und Pro Football Focus bewertet ihn an Run Defense mit durchschnittlichen 61,8. Reddick scheidet mit 43,7 in der Run Defense bei PFF noch schlechter ab und weist bei deutlich weniger Snaps als Hicks schon zwölf Missed Tackles auf. Joe Walker kommt eine PFF Bewertung in der Run Defense von 34,6 und kommt bei 117 Snaps auf sieben Tackles und schon drei Missed Tackles.

Linebacker Jordan Hicks hat bei 37 Targets 32 Receptions zugelassen und dabei 359 Yards und drei Touchdowns abgegeben. 185 Yards waren dabei nach Kontakt. Er lässt ein Passer Rating von 122,9 zu. Strong Safety Budda Baker ließ bei 22 Targets 17 Receptions für 217 Yards und einen Touchdown zu. Dies entspricht einem Passer Rating von 122,7

GEORGE KITTLE VS. PASS COVERAGE:

Die Arizona Cardinals können Tight Ends in dieser Spielzeit nur schwer verteidigen. In der Mitte der Coverage bieten sie zumeist die Linebacker Jordan Hicks und Haason Reddick und Safety Budda Baker auf. Die 49ers sollten im Passspiel schauen, dass man Tight End George Kittle in eine Matchup gegen einen dieser drei Spieler bekommen kann.

Kittle vs. Hicks/Baker

Linebacker Jordan Hicks hat bei 37 Targets 32 Receptions zugelassen und dabei 359 Yards und drei Touchdowns abgegeben. 185 Yards waren dabei nach Kontakt. Er lässt ein Passer Rating von 122,9 zu. Strong Safety Budda Baker ließ bei 22 Targets 17 Receptions für 217 Yards und einen Touchdown zu. Dies entspricht einem Passer Rating von 122,7. Bei Haason Reddick sehen die statistischen Werte ähnlich aus. Bei 47 Targets ließ er 38 Receptions für 362 Yards und vier Touchdowns zu.

George Kittle ist seinem dritten Jahr in der NFL vielleicht noch nicht ganz so produktiv wie in der Saison 2018, aber trotzdem führt er das Team in Receptions (40) und Receiving Yards (462) an. Auf seinem Konto befindet sich erst ein Touchdown, während ihm bereits drei Touchdowns nach Strafen gegen Mitspieler zurückgepfiffen wurden.

WIDE RECEIVER VS. CORNERBACKS: 

Was die 49ers nicht machen sollten ist Cornerback Patrik Peterson als Target auszusuchen. Peterson war die ersten sechs Spiele gesperrt und kehrte gegen die Giants zurück. Am vergangenen Sonntag interceptete er einen Pass von Drew Brees. Emmanuel Sanders dürfte nach seinem gelungenen Debüt im Trikot der 49ers mit einem Touchdown und vier von fünf gefangenen Pässen zumeist auf Peterson treffen.  Aber die Cardinals Secondary bietet genug andere Ziele. Cornerback Byron Murphy ließ bei 47 Targets 33 Receptions zu. Damit gab er 359 Yards und vier Touchdowns ab. Als Nickelback wird Tramaine Brock eingesetzt. Mit 27 Receptions bei 41 Targets gab er 401 Yards und drei Touchdowns ab.

Samuel, Goodwin & Bourne müssen sich steigern

Auch wenn das Wide Receiver Corps der 49ers in dieser Saison bisher nicht unbedingt glänzen konnte, ergeben sich gegen diese Secondary, die mit zugelassenen 277,0 Passing Yards pro Partie auf dem drittletzten Platz in der Liga, durchaus Möglichkeiten. Neben Tight End Goerge Kittle sollten die Receiver Deebo Samuel (187 Yards mit 18 von 25 Targets), Marquise Goodwin (181 Yards mit 11 von 16 Targets) und Kendrick Bourne (151 Yards bei 10 von 15 Targets) einiges an offensiver Produktion abliefern können. Ein Fragezeichen steht weiter bei Dante Pettis. Der Zweitrundenpick aus 2018 läuft seiner Form weiter hinterher und hat erst 88 Yards in dieser Saison auf seinem Konto.

PASS RUSH VS. KYLER MURRAY:

Die Cardinals Offensive Line um Center A.Q. Shipley, die Tackles K Justin Murray und D.J. Humphries sowie die Guards Justin Pugh und J.R. Sweezy, hat sich im Vergleich zur letzten Saison verbessert und stabilisiert. In den bisherigen acht Partien hat man 92 Total Pressures und 21 Sacks zugelassen. Nach Pro Football Focus gehen mit elf mehr als die Hälfte der Sacks auf Quarterback Kyler Murray zurück. Tackle Justin Murray hat mit 17 Total Pressures und drei Sacks die meisten der Offensive Liner abgegeben. D.J. Humphries folgt mit 16 zugelassenen Total Pressures.

Viel Druck über Bosa, Ford & Armstead

Mit Nick Bosa (35 Total Pressures, sieben Sacks), Arik Armstead (20 Total Pressures, 5,5 Sacks) und Dee Ford (19 Total Pressures) werden die 49ers viel Druck über die Tackles machen können, aber Kyler Murray ist deutlich mobiler und gefährlicher zu Fuß unterwegs als zum Kyle Allen. Die Defense muss Murray in der Pocket halten und dazu gut gegen das Underneath Passing Game verteidigen. Mit Fred Warner und Kwon Alexander verfügen die Niners allerdings über eines der besten Linebacker Coverage Duos der Liga.

Buckner vs. Shipley

Ein spannendes Duell wird es aber in der Mitte der Lines geben. 49ers Defensive Tackle DeForest Buckner (21 Total Pressures) wird oftmals auf A.Q. Shipley treffen. Shipley fiel in der letzten Spielzeit mit einer Kreuzbandverletzung aus und kehrte zurück in die Starting Offensive Line. Shipley hat in 539 Snaps in dieser Saison erst einen einzigen Sack zugelassen.

ALL-TIME-NEMEMIS LARRY FITZGERALD:

Über Larry „The Legend“ Fitzgerald muss man kaum Worte verlieren. Der Wide Receiver befindet sich in seiner 16. Spielzeit in der NFL und ist immer noch ein Playmaker. In bisher 242 Regular Season Games sammelte er mit 1.341 Receptions 16.726 Receiving Yards und erzielte 118 Touchdowns. In der All-Time Receiving Yards Liste hat er nur noch einen einzigen Spieler vor sich: Jerry Rice. Auch in dieser Saison führt er die Cardinals mit 38 Receptions und 447 Yards und zwei erzielten Touchdowns an. Gegen die 49ers ist Fitzgerald zumeist besonders gut aufgelegt. In 30 Spielen gegen die 49ers hat er mit 173 Receptions bereits 2.306 Receiving Yards und 18 Touchdowns erzielt.

Die Cornerbacks der 49ers sind in dieser Saison allerdings auch recht gut in Form. Richard Sherman und Emmanuel Moseley auf den Außenbahnen sowie K`Waun Williams fingen in dieser Saison nicht zusammen bereits sechs Interceptions, alle drei Ligen unter den besten 30 Cornerbacks der Liga, was zugelassene Yards pro Receptions angeht.

HISTORIE:

Die Partie beim Thursday Night Football ist das 56. Aufeinandertreffen der beiden Franchises. Im Moment liegen die San Francisco 49ers mit 29 Siegen gegenüber 26 Niederlagen noch knapp in Führung. Allerdings gewannen die Cardinals die vergangenen acht Begegnungen in Serie gegen den Divisionsrivalen.

Besonders bitter waren für die 49ers die beiden Begegnungen in der vergangenen Spielzeit. Die 49ers verloren beide Begegnungen und bis heute ist es eigentlich unerklärlich, wie die Cardinals diese Begegnungen gewinnen konnten. Insbesondere die Partie im Levi‘s Stadium, welche die Cardinals mit 28:18 für sich entschieden, hätten die 49ers angesichts der Überlegenheit in Total Yards (447:220), First Downs (33:10) und Time of Possession (40:12 Min. zu 19:48 Min.) niemals verlieren dürfen. Aber fünf Turnover waren einfach nicht zu überwinden.