Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

3. August 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

49ers trotzen dem Regen und gewinnen mit 9:0 bei den Redskins

9 min read

In einer wahren Regenschlacht setzen sich die San Francisco 49ers mit 9:0 bei den gastgebenden Washington Redskins durch. Die Defense von Coordinator Robert Saleh war erneut der Garant für den vierten Auswärtserfolg in dieser Spielzeit. Robbie Gould schoss das Team von Head Coach Kyle Shanahan mit drei verwandelten Field Goals in der zweiten Spielhälfte zum Sieg. Die Kalifornier verbesserten ihren Rekord damit auf 6-0 und führen weiter ungeschlagen die NFC West an. Die Redskins verloren bereits das sechste Spiel und liegen mit 1-6 weiter am Ende der engen NFC East.  

ERSTES QUARTER:

Bei Dauerregen und sehr tiefem Boden konnte man nicht von einem Footballspektakel ausgehen und das bekamen die Zuschauer auch nicht geboten. Aber ehrlichen Old School Running Football. Die Washington Redskins wollten es den Los Angeles Rams nachmachen und im ersten Drive nur den Ball laufen. Mit zehn Running Plays über Adrian Peterson (acht Carries) und Wendell Smallwood (zwei Carries) zogen die Redskins um Quarterback Case Keenum übers Feld. Eine Offensive Holding Strafe gegen Guard Brandon Scherff bremste die Skins aus, aber Peterson konterte mit einem 13 Yards Lauf. Beim ersten Pass des Tages auf Steven Sims gab es allerdings einen Raumverlust von drei Yards dank des aufmerksamen Nick Bosa. Dieser Tackle beendete den ersten Drive und im strömenden Regen traf Kicker Dustin Hopkins nicht aus 39 Yards.

Die 49ers erzielten mit einem Pass von Jimmy Garoppolo auf Tight End George Kittle beim ersten Ballbesitz zwar ein First Down, aber der Drive endete mit einer Incompletion eines tiefen Balls auf Marquise Goodwin. Die Defense der Niners holte den Ball aber mit einem Three-and-out postwendend zurück.

Auf schwerem Geläuf stand die Defensive Line der Gastgeber gegen das Laufspiel der 49ers in der ersten Spielhälfte richtig gut. Dementsprechend quälte sich die Offense von Kyle Shanahan über Matt Breida, Tevin Coleman und zwei Laufe von Garoppolo übers Feld.

ZWEITES QUARTER:

Den Drive stoppte endgültig ein Fumble des Snaps von Garoppolo, der den Ball jedoch an der Washington 27 Yard Linie sichern konnte. Nach Hopkins scheiterte auch Robbie Gould mit einem Field Goal aus 45 Yard Entfernung im strömenden Regen im FedExField. Die Hausherren starteten nun bereits den zweiten sehr langen Drive und man hielt den Ball für knapp sieben Minuten in den eigenen Reihen. Zumeist mit Laufspiel über den nimmermüden Peterson in kleinen Schritten nach vorn, aber Case Keenum konnte auch drei Pässe an Terry McLaurin (elf Yards), Trey Quinn (elf Yards) und Wendell Smallwood (18 Yards) an den Mann bringen und damit zwei Strafen für insgesamt 15 Yards Raumverlust überwinden. An der San Francisco 30 Yard Linie war dann aber auch Schluss für diesen Drive. Die Defense der Kalifornier stoppte Adrian Peterson beim dritten Versuch und drei (Ronald Blair) und forcierte beim vierten Versuch durch einen Tackle für Raumverlust von Jullian Taylor und Ronald Blair erneut gegen Peterson ein Turnover on Downs.

Jimmy Garoppolo und seine Offense kam aber auch im nächsten Drive nur schlecht voran und musste schon nach fünf Plays und einem First Down über zwei Runs von Breida erneut punten. Aber auch der Redskins Offense erging es nicht besser. Dee Ford sackte Case Keenum für einen Raumverlust von sieben Yards beim dritten Versuch und Interims Head Coach Bill Callahan musste ebenfalls den Punter wieder aufs Feld schicken.

Auch im letzten Drive vor der Halbzeitpause konnte die Offense der Gäste zwar mit dem ersten Play ein First Down über einen Lauf von Breida über elf Yards erzielen und man bekam durch eine Illegal Use of Hands gegen Montez Sweat ein weiteres First Down dazu, aber danach kam man nicht mehr weiter. Montez Sweat und Ryan Kerrigan sackten Garoppolo für einen Raumverlust von fünf Yards und beendeten damit die erste Spielhälfte.

DRITTES QUARTER:

Nach dem Seitenwechsel bekamen die 49ers den Ball. Mit einem Big Play über Wide Receiver Kendrick Bourne, den Garoppolo mit einem Pass für 28 Yards bediente, kamen die 49ers zügig nach vorn. Nach Runs über Coleman und Breida suchte Garoppolo Dante Pettis mit einem tiefen Ball, aber der Safety Troy Apke hatte Garoppolo gut gelesen und konnte den Ball abfangen. Außerdem konnte Troy Apke den Ball über 33 Yards bis an die Washington 47 Yard Linie zurücktragen, bevor Mike Person ihn aufhalten konnte.

Defensive Liner Arik Armstead wollte aber auch in der zweiten Halbzeit keine Zweifel darüber aufkommen lassen, dass die Niners im FedExField gewinnen wollten. Nach zwei kurzen Läufen über Peterson (zwei und der Yards) kam Armstead von brachialer Gewalt durch die Mitte an Keenum heran und sackte ihn für einen Raumverlust von neun Yards.

Nun schien die Offense der Niners endlich den Vorwärtsgang gefunden zu haben. Garoppolo bediente Wide Receiver Richie James für 40 Yards und Kendrick Bourne für weitere 15 Yards in zwei aufeinanderfolgenden Plays. Anschließend kam man mit zwei Runs Coleman (ein Yards) und Jeff Wilson (vier Yards) nicht zum First Down und beim dritten Versuch und fünf Yard zu gehen wurde der Signal Caller der Niners von Noah Spence gesacked. Aus 28 Yard Entfernung verwandelte Robbie Gould sicher und brachte die ersten Punkte des Abends auf das Scoreboard.

Case Keenum und sein Offense wurde im darauffolgenden Drive zunächst von Strafen zurückgeworfen (Offense Holding gegen Center Chase Roullier und ein False Start gegen Morgan Moses) und anschließend begünstigt. Solomon Thomas bekam eine Roughing the Passer Strafe für 15 Yards Raumverlust aufgebrummt, über welche man zumindest diskutieren kann. Thomas war in voller Bewegung durch die Mitte der Offensive Line gebrochen und war sehr kurz nach Verlassen des Balls aus Keenums Hand beim Quarterback. Keenum nutzte die Gelegenheit, wann wird schon mal aus First Down und 25 ein First Down plus 15 Yards Raumgewinn, und sorgte mit zwei Zuspielen auf Jeremy Sprinkle (13 Yards) und Trey Quinn (19 Yards) für großen Raumgewinn.

Doch an der eigenen 29 Yard Linie schlug die Defense von Robert Saleh wieder zu. Linebacker Kwon Alexander stoppte nicht nur den Lauf von Adrian Peterson, sondern provozierte auch den Ballverlust. Defensive Liner Jullian Taylor sicherte den Ball für seine Farben und erzielte sogar noch zehn Yards Raumgewinn.

Die Offense der Niners brachte nun einen Drive über 55 Yards und zwölf Plays aufs Feld, bei dem man 7:17 Minuten den Ball in den eigenen Reihen hielt.

VIERTES QUARTER:

Mit Laufspiel über Tevin Coleman und Jeff Wilson und schönen Pässen auf George Kittle (13 Yards) und Kendrick Bourne (26 Yards) zog man bis kurz vor die Endzone übers Feld. Aber die Redskins konnten drei Versuche über Laufspiel mit Tevin Coleman und George Kittle sowie mit einem kurzen Pass auf Tight End Levine Toilolo vor der Endzone stoppen. Robbie Gould erhöhte die Führung für die Kalifornier mit einem verwandelten Field Goal aus 22 Yards auf 6:0.

Nun wurde es für die Hausherren im FedExField schon knifflig. Die Uhr lief gegen das Team von Owner Daniel Snyder, das Wetter behinderte das Passspiel nicht wenig und das größte Problem für die Redskins in der zweiten Spielhälfte war die Defense der 49ers. Mit einem starken Tackle stoppte Nickelback K’Waun Williams Jeremy Sprinkle in der Flat und hielt das Play ohne Raumgewinn. Adrian Peterson wurde von Kwon Alexander gestoppt und erneut Williams beendete einen Pass auf Steven Sims nach lediglich zwei Yards. Wieder musste Punter Tress Way aufs Spielfeld kommen und puntete den Ball bis zur 20 Yard Linie der 49ers.

Nach einem Return von Richie James bis zur 33 Yard Linie der Niners, nahm die Offense den Anlauf um das Spiel nach Hause zu bringen. In den folgenden elf Plays warf Garoppolo nur einen Pass. Dieser war aber auf Tight End George Kittle für 16 Yards. Ansonsten erliefen Tevin Coleman und Jeff Wilson (der nach dem Ausscheiden von Matt Breida einige Carries bekam) drei First Downs und die Uhr lief erbarmungslos gegen die Redskins. Man versuchte gar nicht mehr einen Touchdown zu erzielen, sondern ließ die Uhr soweit runterlaufen wie möglich und schickte dann Robbie Gould aufs Feld. Der Kicker verwandelte bei schwierigen äußeren Bedingungen das dritte Field Goal in der zweiten Spielhälfte und mit 27 Sekunden auf der Uhr stand es 9:0 für die 49ers.

Im letzten Play des Spiels untermauerte die Defense der 49ers noch einmal ihre Stärke. Rookie Nick Bosa krönte seine starke Leistung mit einem Sack an Case Keenum für elf Yards Raumverlust und brachte den sechsten Sieg der Niners ins Ziel.  

FAZIT:

Ein im wahrsten Sinn des Wortes dreckiger Sieg, aber nicht, weil die Spieler unfair gespielt hätten, sondern man sich in der Regenschlacht von Washington mit tiefem Boden jedes einzelne Yard erkämpfen musste. Dies gelang den Redskins in der ersten Spielhälfte noch besser, insbesondere über Running Back Adrian Peterson (20 Carries für 81 Yards), aber in der zweiten Halbzeit übernahmen die 49ers die Kontrolle.

Die Gäste aus der Bay Area erzielten 17 First Downs (zehn für die Redskins) und produzierten fast doppelt so viele Total Yards (283 zu 154). Trotz anfänglicher Schwierigkeiten erliefen die Niners über Breida, Coleman und Wilson sowie Garoppolo 137 Rushing Yards (durchschnittlich 3,5 Yards pro Play) und konnten den Ball in der entscheidenden Phase des Spiels bewegen.

Matchwinner aus Sicht der 49ers war Kicker Robbie Gould, der nach einem verschossen Field Goal in der ersten Spielhälfte nach der Halbzeit dreimal verwandelte und für alle Punkte im Spiel verantwortlich war. Dies sollte auch Balsam auf die Seele des Kickers nach einem für ihn schwierigen Saisonstart sein.

Robert Salehs Defense führte das Team zu einem weiteren Erfolg. Man gestatte den Redskins lediglich 154 Total Net Yards (104 Net Yards Rushing und 50 Net Yards Passing) und hielt die Offense bei lediglich 33% Third Down Conversions (drei von neun) und bei 0,00 Fourth Down Conversion (null von einer).