Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

1. August 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

49ers besiegen Steelers und gehen mit 3-0 in die Bye Week

8 min read

Die San Francisco 49ers konnten auch das dritte Saisonspiel in der 100. NFL Spielzeit gewinnen. Im Home Opener besiegte das Team von Head Coach Kyle Shanahan die Pittsburgh Steelers mit 24:20 und überstand dabei sogar fünf Turnover. Die 49ers gehen nun mit einem 3-0 Rekord in die Bye Week, während die Gäste aus Pittsburgh im kommenden Monday Night Game gegen die Cincinnati Bengals auf den ersten Saisonerfolg hoffen.  

Erstes Quarter:

Nach der grandiosen Vorstellung bei den Cincinnati Bengals lagen die Erwartungen an die Offense der San Francisco 49ers wohl zu hoch. Das erste Viertel war für das Team um Quarterback Jimmy Garoppolo schlicht eine Katastrophe. Im ersten Drive des Spiels tippte Running Back Matt Breida einen Pass von Garoppolo und T.J. Watt fing den Ball ab. Die Steelers um Quarterback Mason Rudolph mussten sich allerdings mit einem Field Goal durch Chris Boswell aus 28 Yards begnügen. Der zweite Drive der Niners endete nach einem Sack durch Stephon Tuitt und einem Fumble von Garoppolo, den Raheem Mostert sichern konnte, in einem Punt. Die 49ers Defense ließ zum zweiten Mal kein neues First Down zu und auch die Gäste mussten punten. Der dritte Ballbesitz der Niners endete in der zweiten Interception. Diesmal berührte Wide Receiver Dante Pettis das Spielgerät, welches anschließend von Safety Minkah Fitzpatrick abgefangen wurde. Die Steelers übernahmen den Ball an der San Francisco 24 Yard Linie, aber die Defense von Robert Salah musste zwar ein First Down zulassen, aber einen Touchdown konnten die Gäste erneut nicht aus dem Turnover erzielen. Chris Boswell verwandelte schließlich aus 26 Yards zur 6:0-Führung.

Nun schien die Offense von Kyle Shanahan endlich in Fahrt zu kommen. Garoppolo zunächst Tight End George Kittle mit einem Pass für 12 Yards und anschließend Fullback Kyle Juszczyk, der den Ball spektakulär im Flug fing für 27 Yards. Doch auch dieser Drive endete mit einem Turnover. Raheem Mostert fumbelte nach einem Tackle von Minkah Fitzpatrick am Ende eines Runs an der 15 Yards Linie der Steelers und Rookie Linebacker Devin Bush konnte den freien Ball an der neun Yard Linie sichern.      

Zweites Quarter:

Die Defense der 49ers zeigte sich weiter gut aufgelegt und zwang die Steelers nach vier Plays mit einem Punt vom Feld. Man mag es kaum glauben, aber die Pleiten, Pech und Pannen Vorstellung der Offense setzte sich auch im zweiten Viertel fort. Die 49ers fumbelten zum zweiten Mal in der Red Zone. Jimmy Garoppolo verlor den Ball an der sieben Yard Linie und erneut konnte Devin Bush von der schlechten Ball Protection der Niners profitieren. Die Steelers Offense konnte aber weiter keinen Drive in Gang bringen und musste erneut mit einem Three-and-out vom Feld. Punter J. Berry musste in diesem Fall aus der eigenen Endzone den Ball punten und die 49ers starteten den nächsten Drive bereits an der 49 Yard Linie der Steelers. Nun legten die 49ers den ersten ordentlichen Drive des Spiels hin und bewegten den Ball über neun Plays und knapp vier Minuten Ballbesitz. Garoppolo fand in den Rhythmus und bediente Dante Pettis (acht Yards), Matt Breida (15 Yards) und George Kittle (elf Yards). Den Drive stoppten die Niners durch eine Offensive Holding Strafe gegen Mike Person selbst. Wenigstens brachte Robbie Gould die 49ers mit einem 24 Yard Field Goal mit 3:6 aufs Scoreboard.

Die Steelers hielten den Ball vor der Halbzeit knapp fünf Minuten in den eigenen Reihen, aber mit elf Plays sammelte man lediglich 34 Yards. Dee Ford beendete mit einem Sack bei einem dritten Versuch und vier Yards für fünf Yards Raumverlust den Drive.     

Drittes Quarter:

Die Steelers bekamen zu Beginn des zweiten Spielabschnitts den Ball und legten los wie die 49ers zu Beginn des Spiels. Mason Rudolph versuchte JuJu Smith Schuster zu bedienen, aber Nickelback K’Waun Williams fing den Ball ab und returnierte diesen bis zur 38 Yard Linie der Steelers. Diese Chance ließ sich die Offense der Niners trotz der schlechten ersten Spielhälfte nicht nehmen. Schlüsselspielzug in diesem Drive war ein 22 Yard Pass von Garoppolo zu Kendrick Bourne, der die Niners zur drei Yard Linie brachte. Running Back Jeffery Wilson lief den Ball beim dritten Versuch und ein Yard in die Endzone. Robbie Gould verwandelte den Extra Punkt sicher und die 49ers führten mit 10:6. Beide Offensivreihen gingen anschließend mit einem Three-and-out vom Feld.

Mit einem 76 Yard Touchdown Pass auf JuJu Smith Schuster, bei dem K´Waun Williams den Receiver entwischen ließ und Safety Tarvarius Moore aufgrund eines völlig falsch gewählten Winkels nicht mehr eingreifen konnte, gingen die Gäste wie aus dem Nichts wieder in Führung. Chris Boswell verwandelte den PAT zum 13:10 sicher. Die 49ers Offense schien nun in den Rhythmus gekommen zu sein, denn man legte einen Drive über zehn Plays und 4:46 Minuten aufs Feld, welcher in der Endzone endete. Mit einem schönen Mix aus Run und Pass zogen die Niners über 75 Yards in die Endzone. Rookie Deebo Samuel glänzte mit einem Big Play über 20 Yards und fing in diesem Drive noch einen weiteren Pass für elf Yards. Den Touchdown, den erneut Jeff Wilson in die Endzone lief, bereitete Garoppolo mit einem zwölf Yard Pass auf Dante Pettis vor, der die 49ers an die vier Yard Linie der Steelers brachte.  

Viertes Quarter:

Nachdem die Gäste aus Pittsburgh gegen Ende des dritten Viertels mit einem Three-and-out vom Platz mussten, begannen die 49ers ebenfalls mit einem Punt nach nur drei Plays. Mason Rudolph nutzte nun das verletzungsbedingte Ausscheiden von Ahkello Witherspoon eiskalt aus und erwischte Ersatzmann Jason Verrett zunächst mit einer Pass Interference Strafe bei einem Pass auf James Washington (32 Yards) und anschließend mit einem 39 Yard Touchdown Pass auf Diontae Johnson für 39 Yards. Chris Boswell brachte die Steelers mit dem verwandelten Extrapunkt mit 20:17 in Front. Nun mussten die Niners erneut einem Rückstand hinterherlaufen und taten dies auch buchstäblich. Matt Breida, Raheem Mostert und Jeff Wilson bekamen jeweils zwei Runs und Garoppolo bediente einmal mustergültig Marquise Goodwin für 25 Yards. Aber der Fehlerteufel kehrte erneut zurück und die Gastgeber leisteten sich das dritte Turnover in der Redzone. Wide Receiver Richie James war in Motion und lief hinter der eigenen Offense Line her, der Snap von Center Weston Richburg kam entweder zu früh oder zu spät, jedenfalls traf er James und T.J. Watt sicherte den Ball für seine Farben.

Die Steelers schienen nun auf der Siegerstraße zu sein und versuchten das Spiel nach Hause zu laufen. Allerdings konnte Arik Armstead gegen Running Back James Connor ein Fumble provozieren und DeForest Buckner sicherte den Niners an der Pittsburgh 24 Yard Linie den Ball. Jimmy Garoppolo und seine Mannen machten es auch in diesem Drive echt spannend und warfen sich mit einer Offensive Holding Strafe gegen Justin Skule erneut selbst zurück. Garoppolo fand schließlich Wide Receiver Dante Pettis in der Endzone und Robbie Gould blieb in diesem Spiel perfekt und brachte die Niners kurz vor dem Ende mit 24:20 in Führung. Nun standen die Steelers mit Quarterback Mason Rudolph mit dem Rücken zur Wand. Mit einem Sack für neun Yards Raumverlust von DeForest Buckner mit anschließenden Fumble (Matt Feiler recoverte für Pittsburgh) und einem Incomplete Pass auf James Washington mussten die Steelers mit einem Turnover on Downs das Feld verlassen. Mit der Victory Formation machten die 49ers den dritten Saisonerfolg perfekt.   

Fazit:

Die San Francisco 49ers fuhren den dritten Sieg im dritten Spiel in der Saison 2019 ein. Man dominierte das Spiel mit 26 First Downs (elf für die Steelers), 436 Total Net Yards (239 für die Steelers). 268 Passing Yards (160 für die Steelers) und 136 Rushing Yards (79 für die Steelers). Die 49ers hatten den Ball für 36:17 Minuten in den eigenen Reihen und damit kann 13 Minuten länger als die Gäste aus Pittsburgh. Mit zwei Interceptions und drei verloren Fumbles (insgesamt sogar vier Fumbles) hielt man den Gegner im Spiel. Die 49ers Defense fing allerdings erneut eine Interception und forcierte einen Fumble spät im vierten Quarter und reduzierte das Turnoverdefizit auf minus drei. In der Geschichte der NFL hat noch kein Team mit einem Turnoverdefizit von vier oder mehr ein Spiel gewonnen. Die Bilanz lautet ernüchternd 0 - 45 – 1. Glück gehabt und nun geht es nach der Bye Week im Monday Night Game gegen die Cleveland Browns.