Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

4. Dezember 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Rams @ 49ers: The Good, the Bad and the Ugly! Week 16

6 min read

Mit einem Field Goal von Robbie Gould gewannen die San Francisco 49ers mit 34:31 im letzten Heimspiel der Regular Season 2019 gegen die Los Angeles Rams. Das Team von Head Coach Kyle Shanahan sicherte sich damit den zwölften Sieg in dieser Saison und eliminierte gleichzeitig die Rams aus dem Playoff Rennen. Lange sah es nicht nach einem Sieg für die Niners aus, aber das Team zeigte große Moral und Einsatzwillen. Blicken wir auf die Samstagspartie noch einmal unter den bekannten Kategorien zurück und schauen, was gut oder schlecht gelaufen ist und ob etwas Hässliches dabei war. 

THE GOOD:

Robbie Gould

Kicker Robbie Gould schoss die San Francisco 49ers zum zweiten Mal in den vergangenen drei Begegnungen zum Sieg. Vor zwei Wochen verwandelte er mit auslaufender Uhr den Game Winner im Mercedes-Benz Superdome bei den New Orleans Saints und gestern beendete er ebenfalls mit auslaufender Uhr die Playoff Hoffnungen der Los Angeles Rams. Gegen das Team aus Los Angeles verwandelte er zwei Field Goals und alle vier Extrapunkte. Gould hat nun nach schwachem Saisonstart bereits wieder zwölf Field Goals innerhalb von 50 Yards verwandelt. In Richtung der Playoffs brauchen die 49ers einen sicheren Kicker. Gould scheint auf dem besten Weg zu alter Form zu sein.

Fred Warner

Linebacker Fred Warner war die spielbestimmende Person in der Defense der 49ers. Er sammelte elf Combined Tackle (acht Solo, drei Assists), einen abgewehrten Pass und fünf Stops nach Pro Football Focus. Dazu fing er kurz vor der Halbzeitpause einen Pass von Quarterback Jared Goff ab und returnierte diesen eskortiert von Nick Bosa zum Touchdown in die Endzone. In der Coverage ließ Warner bei vier Targets drei Receptions für 31 Yards und ein Passer Rating von 57,3 zu. Pro Football Focus bewertete ihn mit einem Defense von Grade von 91,5 als besten Defensive Spieler der Niners.

K'Waun Williams

Nickelback K’Waun Williams kehrte nach einer Gehirnerschütterung in die Secondary zurück und lieferte erneut eine starke Partie. Fünf Combined Tackles (vier Solo, ein Assist), zwei Total Pressures (ein Quarterback Hit und ein Hurry) und ein Forced Fumble standen am Ende für ihn zu Buche. Er ließ zwar bei vier Targets vier Receptions zu, gab damit aber nur 20 Yards und sechs Yards after Catch ab.

Richard Sherman

Cornerback Richard Sherman kehrte von einer Oberschenkelverletzung zurück und sammelte vier Total Tackles (vier Solo) und einen Tackle für Raumverlust. Sherman machte erneut eine starke Partie in der Laufverteidigung und bekam von Pro Football Focus eine Bewertung von 71,9 und 77,8 für die Run Defense. Zweimal warf Goff nur in die Richtung von Sherman. Keiner dieser beiden Pässe kam an.

Rushing Offense effektiv mit 5,23 Yards pro Lauf

Running Back Raheem Mostert erlief mit elf Carries 53 Yards und einen Touchdown. Tevin Coleman schaffte mit fünf Carries 33 Yards und insgesamt kam der Laufangriff der 49ers auf 119 Yards und 5,23 Yards pro Lauf. Nicht schlecht, aber noch weit entfernt von der Dominanz aus den ersten Wochen der Saison. Randnotiz: Matt Breida bekam nicht einen Snap, schien aber nicht verletzt zu sein.   

Tight Ends Kittle und Dwelley stark

Die Tight End Unit war schlussendlich stark für den Erfolg mitverantwortlich. George Kittle hatte fünf Receptions für 79 Yards und er setzte sich gegen eine Double Coverage durch um einen Touchdown in der Endzone zu fangen. Backup Ross Dwelley wurde endlich mal wiedereingesetzt. Er hatte einen schönen Catch für 25 Yards und dabei eine Unnecessary Roughness Strafe für weitere 15 Yards. Dwelley sollte mehr in die Offense eingebaut werden.   

THE BAD:

Pass Coverage

Ahkello Witherspoon, Marcell Harris, Dre Greenlaw und Azeez Al-Shaair waren gerade in der ersten Halbzeit in der Pass Coverage überfordert. Cornerback Witherspoon ließ nach der Metrik von Pro Football Focus bei fünf Targets drei Receptions zu. Daraus resultierten 58 Yards und zwei Touchdowns. Sowohl beim Touchdown von Brandin Cooks im ersten Drive und auch beim Touchdown von Cooper Kupp sah Witherspoon nur die Hacken seiner Gegenspieler. Darüber hinaus hatte er bei zwei, drei Plays noch Glück, dass Jared Goff seinen Mann verfehlte. Kein Rams Receiver hatte Probleme gegen Witherspoon Separation zu bekommen. Witherspoon bekam eine Defensive Rating von 47,7 und eine unterirdische 29,6 fürs Tackling.

Marcell Harris

Strong Safety Marcell Harris gab bei fünf Targets vier Catches für 55 Yards ab. Dazu verpasste er ein Tackle. Auf der positiven Seite stehen bei Harris zwei Quarterback Pressures. Pro Football Focus bewertete ihn mit einem Defensive Grade von 47,5 – das schlechteste Rating in der Secondary. Harris hätte das Spiel kurz vor dem Ende mit einer Interception nach Hause bringen müssen, aber er ließ den Pass von Jared Goff fallen.

Schwächen bei Greenlaw und AL-Shaair bei Screens

Linebacker Dre Greenlaw führte sein Team zwar mit 13 Combined Tackles (neun Solo, vier Assists) an, aber wurde oftmals wie Nebenmann Azeez Al-Shaair bei Screen Pässen überrascht. Gleich zwölfmal wurde er von Goff als Target ausgesucht und gab neun Receptions für 99 Yards mit 69 Yards after Contact ab. AL-Shaair gab bei zwei Targets zwei Receptions ab (23 Yards) und verpasste auch noch zwei Tackles. Greenlaw wurde von PFF mit einem Defensive Grade von 57,1 und Al-Shaair mit 57,2 bewertet.

Kein Sack gegen Jared Goff

Die Defensive Line schaffte nicht einen Sack gegen Jared Goff. Nach Pro Football Focus schafften die 49ers 25 Total Pressures (drei Hits und 22 Hurries). DeForest Buckner lag mit sieben Total Pressures im Team vorn, während Arik Armstead auf sechs und Nick Bosa auf fünf Pressures kam. Das Team braucht Dee Ford zurück in der Lineup. Die Ausfälle von Ford, Ronald Blair und auch Damontre Moore wiegen schwer. Jullian Taylor könnte gegen die Seahawks zurückkehren.

Sechs Sacks gegen Jimmy Garoppolo

Die Offensive Line gab sechs Sacks für einen Raumverlust von 33 Yards ab. Left Tackle Joe Staley gab im zweiten Spiel in Folge einen Sack ab. Man merkt ihm den fehlenden Spielrhythmus an. Daniel Brunskill startete für Mike Person auf Right Guard. Er gab gegen den vielleicht besten Defensivspieler Aaron Donald einen Sack ab. Positive Überraschung war Center Ben Garland, der laut Pro Football Focus nicht einen Pressure abgab. Garoppolo bekam den Ball einfach nicht weg. Die Rams Defense bot ihm nicht viel an. Der ein oder andere Sack geht auch auf seine Kappe.

… AND THE UGLY:

Der 34:31-Heimerfolg der San Francisco 49ers über die Los Angeles Rams wurde überschattet vom Ableben von C.J. Beathards Bruder Clayton. Der 22jährige kleine Bruder des 49ers Backup Quarterbacks wurde in der Nacht zu Samstag Opfer einer Messerstecherei in Nashville. Clayton Beathard hatte gerade seine Junior Season als Quarterback für die Long Island University beendet. Beileid und Mitgefühl sendet die ganze 49ers Familie an die Familie Beathard!