Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

23. Juni 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Defense führt 49ers zum 5-0

10 min read

Die San Francisco 49ers gewannen am sechsten Spieltag der 100. NFL Saison mit 20:7 bei den Los Angeles Rams. Gegen den Divisionsrivalen beeindruckte im altehrwürdigen Los Angeles Memorial Coliseum vor allem die Defense von Coordinator Robert Saleh. Man hielt die High-Powered Offense der Rams, die in den letzten beiden Spielen knapp 900 Yards durch die Lust erzielt hatte, bei 78 Passing Yards. Die 49ers verbessern ihren Rekord auf 5-0 und bleiben neben den New England Patriots das einzig ungeschlagene Team. Die Rams dagegen mussten zum ersten Mal unter Head Coach Sean McVay drei Niederlagen in Serie hinnehmen und stehen nun bei ausgeglichen 3-3. 

Erstes Quarter:

Blitzstart der Rams

Um es vorweg zu nehmen: Die Los Angeles Rams legten zu Beginn des Spiels in Defense wie Offense los wie die Feuerwehr. Allerdings konnte man die Dominanz in den Anfangsminuten nicht beibehalten. Den ersten Drive des Spiels stoppte unnachahmlich der amtierende Defensive Player of the Year Andrew Donald mit einem Sack für neun Yards Raumverlust beim dritten Versuch. Donald vernaschte dabei Rookie Left Tackle Justin Skule mit einem Hüftwackler der Running Back Barry Sanders in besten Zeiten neidisch gemacht hätte. Nach dem Punt durch Mitch Wishnowsky überrannte die Offense um Jared Goff die 49ers buchstäblich. Auch ohne Starting Running Back Todd Gurley liefen die Rams mit sieben Running Plays und ohne Passversuch über Malcolm Brown und Wide Receiver Robert Woods praktisch ungebremst zur 7:0.

Coleman mit dem Touchdown zum Ausgleich

Die 49ers mit Jimmy Garoppolo under Center schlugen aber im darauffolgenden Drive zurück. Garoppolo führte die Niners mit Pässen auf Tight End George Kittle (zehn Yards), Running Back Matt Breida (17 Yards) und Dante Pettis (19 Yards) sowie Laufspiel über Tevin Coleman und Matt Breida in zehn Plays über Feld. Tevin Coleman lief den Ball aus zwei Yards Entfernung in die Endzone und Robbie Gould glich zum 7:7 aus.

Garoppolo in der Endzone intercepted

Die Defense von Robert Saleh zwang die Rams durch einen Sack von Ronald Blair (fünf Yards Raumverlust) mit einem Three-and-out vom Feld und die Niners starteten den nächsten langen Drive. Mit Pässen auf Deebo Samuel (14 Yards und sechs Yards), Dante Pettis (fünf Yards) und einem Big Play über Tight End George Kittel (45 Yards) standen die 49ers an der Goal Line der Rams. Hier entschied sich Garoppolo mit einem Pass auf Goerge Kittle (nicht bestraftes Holding) oder Deebo Samuel falsch und Cornerback Marcus Peters konnte den Ball unbedrängt in der Endzone zum Touchback abfangen.   

Zweites Quarter:

Das Team von Sean McVay übernahm den Ball nach der Interception und einer Face Mask Strafe gegen Deebo Samuel an der eigenen 35 Yards Linie. Die Offense der Gastgeber quälte sich über neun Plays bis zur eigenen 49 Yard Linie und stoppte sich letztendlich durch eine Strafe gegen Left Tackle Andrew Whitworth (Illegal Block Above the Waist) selbst, aber auch der Druck der Niners Defense nahm immer weiter zu. So stoppte zum Beispiel Strong Safety Jaquiski Tartt einen Pass auf Tight End Gerald Everett für einen Raumverlust von drei Yards bereits im Backfield. Punter Johnny Hekker puntete den Ball bis zur elf Yard Linie der Niners. Aber auch die Defense der Rams um Andrew Donald und Dante Fowler Jr. erzwang mit zwei starken Plays (Donald mit zwei Yards Raumverlust gegen Breida sowie N. Robey mit sechs Raumverlust gegen Breida) ein schnelles Three-and-out und die Rams konnten ihren nächsten Drive bereits im Territorium der Gäste starten.

Mit zwei Laufspielzügen über Rookie Darrell Henderson für 22 und 14 Yard Raumgewinn stand man schnell kurz vor der Endzone der 49ers. Hier zeigte aber die Defense von Saleh zum ersten Mal richtig ihre Stärke und erzwang an Turnover on Downs an der eigenen Goal Line. Malcolm Brown wurde beim dritten als auch vierten Down jeweils von Jimmie Ward und D.J. Jones kurz vor dem Erreichen der Endzone gestoppt.

Verschossenes Field Goal von Gould

Von der eigenen ein Yards Linie starteten die Niners den letzten Drive der ersten Halbzeit. Zunächst verschaffte man sich mit einem Quarterback Sneak und einem Run von Tevin Coleman ein wenig Platz vor der eigenen Goal Line, um dann mit fünf Pässen über zehn Yards (dreimal Kittle, Goodwin und Breida) bis zur Mittellinie zu kommen. Die Niners spielten einen vierten Versuch mit einem vier Yard Run über Garoppolo aus, kamen aber trotzdem nicht mit in gute Feldposition für einen Field Goal Versuch. Trotzdem schickte Shanahan die Field Goal Unit auf Feld und nach einem schlechten Hold von Wishnowsky war der Field Goal Attempt von Robbie Goal aus 55 Yards deutlich zu kurz.   

Drittes Quarter:

Das Momentum blieb nach dem Seitenwechsel auf Seiten der Gäste. Im ersten Play fumbelten die Rams in einem Zusammenspiel von Quarterback Jared Goff und Running Back Darrell Henderson das Spielgerät und der aufmerksame Arik Armstead sicherte das Spielgerät an der 17 Yard Linie der Rams. Dieses Geschenk ließ sich die Offense von Kyle Shanahan nicht nehmen und stand nach einem 14 Yards Pass auf Tevin Coleman an der drei Yard Linie. Nach zwei gescheiterten Versuchen über Tevin Coleman erzielte Garoppolo den Touchdown mit einem Quarterback Sneak. Robbie Gould brachte die Niners mit dem verwandelten Extrapunkt auf 14:7 in Front.

Die Defense der 49ers erzwang nach Tackeln für Raumverlust durch DeForest Buckner und Fred Warner sowie einer False Start Strafe gegen Br. Allen ein erneutes Three-and-out. Bei Punt Return hatten die 49ers allerdings das Glück auf ihrer Seite, denn die Rams eroberten den Ball nachdem D.J. Reed den Punt mit dem Bein berührt hatte. Allerdings wurde der Punt nach einer Illegal Motion Strafe gegen Mike Thomas wiederholt und die Niners starteten den kommenden Drive nach dem Return von Richie James an der eigenen 43 Yard Linie.

Coleman droppt frei einen Touchdownpass

Die Offense der Niners machte in zwölf Plays 55 Yards Raumgewinn und nahm 6:18 Minuten von der Uhr. Highlight des Drives war ein spektakulärer Catch von Dante Pettis für 21 Yards Raumgewinn an der zwei Yard Line. Beim dritten Versuch und Goal hätten die 49ers den dritten Touchdown erzielen müssen. Aber Running Back Tevin Coleman ließ den nicht perfekt, aber fang bar geworfenen Pass vom unter Druck stehenden Garoppolo vollkommen freistehend an der Goal Line fallen. Robbie Gould verwandelte nach einer Delay of Game Strafe das Field Goal aus 25 Yards sicher.

Sack von Thomas beendet Drive

Egal was sich die Rams für den folgenden Drive auch vorgenommen haben mögen, Solomon Thomas beendete den Drive beim ersten Play mit einem Sack gegen Jared Goff für acht Yards Raumverlust und die Rams mussten den Ball nach zwei weiteren erfolglosen Versuchen erneut punten.

Mit zehn Punkten Vorsprung ließen die Niners nun auch die Uhr für sich laufen. Mit diesem Drive nahm man in elf Plays 6:38 Minuten von der Game Clock. Mit viel Laufspiel, welches gegen eine gute Front der Rams nicht so effektiv wie in den letzten Wochen war, zog man übers Feld.

Viertes Quarter:

Garoppolo passte auf Marquise Goodwin für ein First Down und bediente Kittle für neun Yards über die Mitte. Nach diesem Zuspiel auf Kittle konnten die Niners aber an der 15 Yard Linie über Coleman kein neues First Down erzielen und man nahm die drei weitere Zähler durch ein Field Goal von Robbie Gould aus 34 Yard Entfernung mit.   

Den Hausherren im Coliseum lief nun langsam aber sicher die Zeit davon und die Defense der 49ers ließ nicht locker und setzte Jared Goff ständig unter Druck. Nach sechs Plays und einem ausgespielten vierten Versuch erzwang die Unit von Robert Saleh ein Turnover on Downs. Fred Warner stoppte beim dritten und vierten Versuch einmal Robert Woods (abgewehrter Pass) und Darrell Henderson (Run ohne Raumgewinn) und verhinderte ein neues First Down.

Strip Sack gegen Garoppolo

Die 49ers begangen den Drive an der Los Angeles 45 Yard Linie und alles schien ihnen in die Karten zu spielen. Aber noch hatte man die Rechnung ohne Aaron Donald gemacht. Der Defensive Tackle erzwang mit Michal Brockers beim dritten Versuch einen Sack sowie ein Fumble, den Corey Littleton recoverte und zehn Yards returnierte. Der Lateral Pass auf Nickell Robey-Coleman für weitere 31 Yards wurde von den Referees zurückgenommen, weil Robey-Coleman nach zehn Yards mit dem Fuß im Aus war. 

Aber auf die Defense der 49ers war in diesem Spiel einfach verlass. Man erzwang erneut ein Turnover on Downs. Die Rams warfen sich nach einem neun Yards Raumgewinn mit einem Lauf über Brandin Cooks zunächst durch eine Offensive Holding Strafe gegen Brian Allen selbst zurück. Beim dritten und vierten Versuch war diesmal Free Safety Jimmie Ward zur Stelle, der gegen Tight End Gerald Everett und anschließend Wide Receiver Cooper Kupp eine Completion verhinderte.

Viertes Turnover on Downs

Damit war die Partie eigentlich entschieden. Die 49ers nahmen in zwei weiteren Drives Zeit von der Uhr und gingen kein Risiko ein. Man verließ sich auf die eigene Defense. Diese lieferte auch prompt durch einen Sack mit anschließendem Fumble durch Dee Ford (Ball recovert von Rob Havenstein) und anschließend legten Ford und Armstead in Kooperation einen weiteren Sack gegen Goff hin. Im letzten Drive der Rams erzwangen die 49ers zum vierten Mal ein Turnover on Downs und brachten die Partie mit zwei Runs über Raheem Mostert (vier und acht Yards) und zweimaliges Abknien von Garoppolo in der Victory Formation eindrucksvoll nach Hause.

Fazit:

Ein Statement Game für die 49ers! Gerade die Defense von Robert Saleh zeigte ihre Qualität mit vier Turnovern on Downs, inklusive eines Goal Line Stands, gegen die High Powered Offense der Rams. Man ließ lediglich 78 Passing Yards von Jared Goff (13 von 24 komplettierten Pässen) zu und sackte den QB insgesamt viermal für einen Raumverlust von 30 Yards. Auch das Running Game (vom ersten Drive abgesehen) stoppte man zuverlässig und gestattete lediglich 109 Rushing Yards. Man gestatte den Rams aus 13 Third und Fourth Down Attempts keinen einzigen First Down! Eine beeindruckende Vorstellung der Mannen um DeForest Buckner, die insbesondere durch eine ausgezeichnete Teamleistung beeindruckten.

Die Offense von Kyle Shanahan legte eine gute Effizienz an den Tag und konvertierte unter schwierigen Bedingungen acht von 17 Third Downs sowie einen vierten Versuch in eines First Downs bzw. Touchdown. 331 Total Yards gegen den amtierenden NFC West Champion kann sich schon sehen lassen, gerade wenn man bedenkt, dass die beiden Starting Tackles nicht mit von der Partie waren. Die Niners erzielten im Coliseum 22 First Downs und ließen nur zehn der Gastgeber zu.