Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Beyond the Horizon – Game Day Edition #7: Steelers Nation Germany e.V.

7 min read

Nun sind bereits zwei Spieltag der 100. NFL Saison absolviert und die San Francisco 49ers reisen mit zwei Auswärtssiegen bei den Tampa Bay Buccaneers und Cincinnati Bengals im Gepäck zurück nach Kalifornien. Am Sonntag erwarten die 49ers zum Heimauftakt im heimischen Levi´s Stadium die Pittsburgh Steelers. In der Game Day Edition von Beyond the Horizon sprechen wir der Steelers Nation Germany e.V. über den Saisonauftakt, die ruhige Saisonvorbereitung und das Spiel am kommenden Sonntag.

Steelers Nation Germany jetzt ein eingetragener Verein

Seid gegrüßt Steelers Nation Germany e.V.! Seit dem ersten Interview bei Beyond The Horizon hat sich Eurer Name verändert bzw. Ihr seid jetzt ein eingetragener Verein – herzlichen Glückwunsch. Zufrieden mit der Entwicklung? Die bürokratischen Hürden in Deutschland machen eine Vereinsgründung zu einer langwierigen Aktion.  

Marcus Trefflich, Steelers Nation Germany e.V.: Wir sind natürlich unfassbar glücklich, dass wir nun endlich eingetragen sind! Seit dem Gründungstreffen vergingen, ehe es Mitte Juni dann endlich losging. Die Stiller Gang EU wird es auch weiterhin geben, der eV ist aber für jeden offen.

Wir haben echt lange warten müssen und jetzt – nach drei Monaten – haben wir auch die ersten organisatorischen Hürden genommen und die stürmische Anfangszeit ist nun weniger aufregend.

Steelers nun ohne Antonio Brown und Le'Veon Bell

Im Vergleich zu den letzten Jahren war es in der Vorbereitung rund um Steelers recht ruhig, nachdem der erzwungene Abgang von Antonio Brown zu den Raiders in trockenen Tüchern und das „Nachtreten“ überstanden war. Dazu verließ Running Back Le’Veon Bell nach langen Vertragsstreitigkeiten die Franchise und versucht nun bei den New York Jets sein Glück. Bei allem sportlichen Verlust sind die Abgänge nicht vielleicht das Beste was den Steelers passieren konnte? James Conner spielte eine sehr gute Saison 2018 und gute Wide Receiver hat man bei den Steelers in den letzten Jahren stets im Draft gefunden. Oder?

Marcus Trefflich, Steelers Nation Germany e.V.: Ich habe es ja in unserem ersten Interview bereits gesagt: Es ist gut, dass es vorbei ist. Im Receiver draften waren die Steelers in den letzten Jahren immer gut, da mache ich mir keine Sorgen. Nur das Play Calling ließ in den ersten beiden Spielen zu wünschen übrig. Außerdem ist Conner noch nicht wieder da, wo er letzte Saison war. Es bleibt also vorerst ein Zitterspiel.

Umgekehrte Vorzeichen

Vor der Saison hätten sicherlich die meisten Beobachter auf umgekehrte Vorzeichen gewettet, wenn man gesagt hätte, dass im Week 3 Matchup zwischen den Steelers und 49ers ein 0-2 auf ein 2-0 Team trifft. Nun kommen die Steelers mit zwei Niederlagen beim Super Bowl Champion New England Patriots und daheim gegen die Seattle Seahawks im Gepäck ins Levi’s Stadium. Zum Auftakt bei den Patriots (3:33) ging man unter und unterlag den Seahawks knapp mit 26:28. Wie seht Ihr den Saisonauftakt? Steht das Team nun schon mit dem Rücken zur Wand?  

Marcus Trefflich, Steelers Nation Germany e.V.: In unseren Recaps zu beiden Spielen auf der e.V. Seite lässt sich unsere Meinung ganz gut ablesen. Das Patriots Spiel in Woche 1, war wohl das schlechteste, dass ich je von den Steelers gesehen habe und das gestrige Spiel gegen die Seahawks war nervenaufreibend und frustrierend. Nicht zuletzt, weil man Stand heute noch nicht weiß, wie es mit Big Ben weitergeht.

Ob das Team mit dem Rücken zur Wand steht, lässt sich schwer sagen. Letztes Jahr startete man mit einem 1-2-1 Record aus den ersten vier Spielen in die Saison und verspielte die Playoffs erst gegen Ende der Saison – bis einschließlich Woche 16 hatte man alles in eigener Hand. Zudem zeigten die Texans letzte Saison wie es gehen kann – 0:3 starten und die Playoffs erreichen. Rein rechnerisch ist ein 14:2 für uns ja noch möglich. Daher warte ich persönlich noch die nächsten zwei bis drei Spiele ab – da muss allerdings noch viel mehr kommen.

Big Ben mit Ellenbogenverletzung Out for Season

Bei der Heimniederlage gegen die Seattle Seahawks verlor man zwei Schlüsselspieler durch Verletzungen. Quarterback Ben Roethlisberger verließ das Spiel mit einer Verletzung am Ellenbogen an seinem Wurfarm und Running Back James Conner schied mit einer Knieverletzung aus. Werden beide gegen die 49ers auflaufen können? Falls Roethlisberger ausfallen sollte: Kann Mason Rudolph bereits die Rolle des Starting Quarterbacks ausfüllen?

Marcus Trefflich, Steelers Nation Germany e.V.: Heute (Montag, 16.09.) soll die Entscheidung hinsichtlich Roethlisberger, ob er operiert werden und somit lang – evtl. sogar den Rest der Saison – ausfallen muss, gefällt werden. Mason Rudolph hat gestern eine super Leistung gezeigt, jedoch wäre es für mein Empfinden falsch, ihn starten zu lassen, solang Ben fit ist. Ich rechne jedoch damit, dass sich #7 vorerst nicht auf dem Feld blicken lassen kann.

Zu Conner habe ich Stand jetzt nicht viel gehört, aber die Depth im RB Room ist gewährleistet. Bisher war das Running Game sowieso nicht großartig vorhanden. Man wird es im Laufe der Woche sehen.

Anmerkung der 49ers Germany Redaktion: „Big Ben“ Roethlisberger wurde unter der Woche am Ellenbogen des Wurfarms operiert und von den Steelers auf die Injured Reserve List gesetzt. Die Saison 2019 ist mit dieser Verletzung für den zweimaligen Super Bowl Champion bereits gelaufen. Wir wünschen gute Besserung!  

Zeit für Tipps

Zum Abschluss: Wer gewinnt am Sonntag in unserem Home Opener und warum? Für uns ist es nach den beiden Siegen in Tampa Bay und Cincinnati das erste Heimspiel der Saison. Wo landen die Steelers am Saisonende und wagt Ihr zu diesem Zeitpunkt eine Prognose auf die Super Bowl Paarung? Bisher scheinen Verletzungen bei Quarterbacks starken Einfluss auf den Saisonverlauf nehmen zu können. Bisher erwischte es bereits Nick Foles, Drew Brees, Ben Roethlisberger…

Marcus Trefflich, Steelers Nation Germany e.V.: Dass die 49ers viel besser sein werden als in den letzten beiden Jahren, war für mich persönlich absehbar. Dass die Defense aber derart gut aufspielt, hätte ich nicht gedacht. Jedoch, und ich möchte die Leistung der 49ers wirklich nicht schmälern, zählen die Bucs und Bengals nicht zu den Playoff Contendern. Will man das in Pittsburgh sein, sollte man langsam gewinnen. Ihr versteht sicherlich, dass wir auf einen Sieg hoffen und es deshalb nur eine Prognose für uns geben kann: Den ersten W der neuen Saison. Wie und warum – keine Ahnung, für mich spielt das auch keine Rolle. Es wird jedenfalls ein spannendes, offenes Spiel wie schon das gestrige, da bin ich mir sicher.

Das Ziel in „Sixburgh“ ist immer der Super Bowl – die Franchise ist ja schließlich auch in der „City of Champions“ beheimatet. Das Minimalziel sollten immer die Playoffs sein – so auch dieses Jahr. Es wird zwar hart, aber alles andere wäre eine herbe Enttäuschung. Ein Jahr ohne Postseason ist genug.

Verletzungen beeinträchtigen Teams immer. Niemand ist vor ihnen geschützt; trifft es aber den Starting QB – und man hat keinen Ersatz QB wie Nick Foles in der Hinterhand – kann sich die Saison ganz schnell zu einer Seuche entwickeln. Foles fehlt noch lang (falls er diese Saison überhaupt zurückkommt, was man ja anzweifeln kann), Brees wird laut Berichten von heute einige Wochen raus sein und bei Big Ben ist alles ungewiss. Somit kann es sowohl für die Saints als auch die Steelers ganz schnell ganz schwer werden.

Vielen, vielen Dank, dass Ihr erneut an unserer Beyond The Horizon Interviewreihe in der Game Day Edition mitgewirkt habt! Wir wünschen Euch eine erfolgreiche Saison – nur nicht am Sonntag. Aber das werdet Ihr sicher verstehen!

Wir danken euch für die Einladung! Wir wünschen euch ebenfalls eine erfolgreiche Saison (vor allem natürlich bei den ausstehenden Spielen gegen Ravens und Browns), jedoch nicht gegen uns.