Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

28. Juli 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Beyond the Horizon – Game Day Edition #11: Redskins Fans in Germany

14 min read

Herzlich Willkommen zur elften Ausgabe von der Game Day Edition von Beyond the Horizon. Die San Francisco 49ers treffen am Sonntag im FedExField auf die Washington Redskins. Wir tauschen uns heute mit den Redskins Fans in Germany vertreten durch Armin Eismann über die Redskins Fans in Germany, den bisherigen Saisonverlauf der Redskins und die Partie am Sonntag aus. Darüber hinaus wagen wir eine kleine Prognose über den weiteren Saisonverlauf! Let´s go!

Wer sind die Redskins Fans in Germany?

Hallo Armin! Vielen Dank, dass Du für die Redskins Fans in Germany unsere Fragen beantwortest. Leider haben wir es bisher nicht geschafft, uns in einem großen Beyond The Horizon Interview auszutauschen, deswegen würde ich Dich bitten, uns einmal die Redskins Fans in Germany vorzustellen! Wie lange gibt es Euch? Wie groß ist Eure Gruppe und wie seid Ihr zum Football und den Redskins gekommen? 

Redskins Fans in Germany: Hallo liebe Goldgräber-Gemeinde! Erstmal vielen Dank für die Einladung zum Interview, finde das Konzept echt sehr cool und freu mich schon auf die “große” Ausgabe!

Also unseren bescheidenen, aber durchaus spaßigen Stamm in Form unserer Facebook Gruppe gibt es seit 2012. Selbst bin ich erst 2015 dazu gestoßen, da mir davor für die Football Fachsimpelei eine gemischte, länger bestehende Gruppe genügte. Unter Gleichgesinnten ist es aber doch einfach was Anderes und so habe ich mich dann auch mal dort angeschlossen.

Inzwischen haben wir 265 Mitglieder und sind dabei besonders die letzten beiden Jahre unheimlich gewachsen. 2017 hatten wir gerade noch die 100 geknackt und das dann in etwa anderthalb Jahren sogar schon verdoppelt. Dass Football wieder regelmäßig im deutschen Free TV bei ran zu sehen ist, hat da sicherlich auch viel mit dazu beigetragen.

Zum Football gekommen ist natürlich jede Rothaut bei uns etwas anders… Unsere “Stammesältesten” sind schon über 30 Jahre dabei und haben somit noch die letzten glorreichen Zeiten mit Gibbs und den Hogs erlebt. Genauso sind manche aber auch erst ganz frisch dazu gestoßen und umso schöner, wenn sie sich dann in unserem Burgund & Gold am ehesten zuhause fühlen!

Selbst kam ich zum Football erstmals, als damals noch die NFL Europe auf DSF lief. Mein erster Super Bowl war das Massaker der Bucs an den Raiders und von da an stieg ich mehr und mehr ein, über alles was da noch auf Premiere lief usw. Dass mein Team die Redskins werden sollten, lag bei mir einfach daran, dass ich da mal ein Shirt vererbt bekam und mir das Logo und die Farben halt auch gut gefielen. So richtig ging’s dann los, als ich zu der Zeit dann auch mein erstes Madden gekauft habe. Naja und spätestens als ich in den späten Teenager Jahren angefangen habe, auch den Draft zu verfolgen, war die Transformation zum Vollzeit-Football-Nerd endgültig in die Wege geleitet.

Im Vergleich zu manch anderen Gastteams und deutschen Fangruppen hier sind wir, als reine Facebook-Gruppe, zwar in Sachen Organisation und Präsentation noch eher hinten dran, es ist aber definitiv eine unheimlich (pardon my French) geile Community und wir haben auch ein paar recht aktive Indianer dabei, die regelmäßig bloggen (der “Burgundy and Gold Report”) oder uns via Twitter vertreten (@GermanRedskin).

Über die Gruppe konnten sich ein paar von uns auch schon zum Spiel in London 2016 gegen die Bengals zusammentun und persönlich begegnen, was eine richtig tolle Sache war - ein großes Fan-Treffen ist sozusagen unser nächstes Gruppen-Projekt und dann sehen wir mal weiter, was sich daraus noch alles entwickelt.

Erster Sieg bei den Dolphins

Die Washington Redskins konnten am sechsten Spieltag der NFL bei den Miami Dolphins mit 17:16 den ersten Saisonerfolg einfahren. Zuvor gab es Niederlagen gegen die Philadelphia Eagles, Dallas Cowboys, Chicago Bears, New York Giants und New England Patriots. Ein schweres Auftaktprogramm haben die Redskins hinter sich. Was sagt Ihr zum bisherigen Saisonverlauf? Bestimmt hattet Ihr Euch schon eher einen Sieg erhofft! 

Redskins Fans in Germany: Dass gerade die ersten fünf Spiele durchaus hart werden könnten, war bekannt und so erwartet, immerhin waren davon vier Gegner letzte Saison in den Playoffs. Dennoch waren auch drei der ersten sechs Gegner aus der eigenen Division und da sind die Karten ja oft noch mal etwas anders gemischt, also klar hat man sich zumindest mehr erhofft als einen 0-5 bzw. jetzt nach der gerade so gemeisterten Pflichtaufgabe gegen Miami 1-6 Start.

Es sah zum Teil ja auch nicht mal so schlecht aus: Die Eagles dominiert man zum Auftakt eine Halbzeit lang. Am Ende kippt das Spiel mit zwei langen Touchdowns auf den uns bestens bekannten DeSean Jackson und unglücklicherweise begünstigt durch zwei Verletzungen unserer D-Line, wodurch die verbleibenden drei Jungs durchspielen mussten und Philly das zunehmend auszunutzen wusste.

Auch gegen Dallas spielt man dann bis ins vierte Viertel hinein mit und Chicago schlägt man vermutlich sogar, wenn nicht Keenum den womöglich schwärzesten Tag seiner Karriere erlebt und den Bears in guter Regelmäßigkeit den Ball schenkt. Ausgerechnet beim vermeintlich leichten Gegner aus NY, noch dazu mit Rookie QB, sieht man dann gar kein Land. Keenum im Kopf gefühlt wohl noch nicht über das vorherige Spiel hinweg, sodass wir sogar unseren Rookie Haskins bringen müssen. Der zeigte zwar wie auch in der Preseason paar gute Ansätze, ebenso aber auch, dass er noch nicht ganz bereit ist für den Einsatz als QB1.

Ohne jegliche Erwartungen gehst du dann ins Spiel gegen New England - und bist zum großen Erstaunen aber dann sogar bis zur Halbzeit im Spiel, machst bis dahin Brady und der Offense das Leben echt schwer. Aber leider eben auch wieder kein ganzes Spiel und das auch wieder v.a., weil unsere Offense einfach nicht in Tritt kommt und unserer D früher oder später keine Entlastung mehr bieten kann...

Dazu kommen jede Menge Penalties und ein paar (ich nenne es mal) Konzentrationsschwächen der Defense, bei denen man sich um die sonst starken eigenen Leistungen bringt, indem man wegen verpasster Tackles oder Kommunikationsfehler unnötige Big Plays herschenkt.

Wie das ebenso ist, wenn eine Saison derart schlecht läuft, hat das selten nur einen Grund.

Head Coach Jay Gruden entlassen

Vor der Partie gegen die Miami Dolphins musste Head Coach Jay Gruden seinen sprichwörtlichen Hut nehmen. Viele Beobachter außerhalb von Washington hatte es ohnehin verwundert, dass Owner Daniel Snyder Gruden überhaupt in eine sechste Spielzeit (Bilanz: 35 Siege, 49 Niederlagen, ein Remis) hat gehen lassen. Kam die Entscheidung für einen Trainerwechsel mitten in der Saison für Euch überraschend, oder war es schlicht an der Zeit?   

Redskins Fans in Germany: Nach einem derart verpatzten Saisonstart war die Entlassung wahrscheinlich für niemanden mehr eine große Überraschung, ob nun Redskins Fan oder nicht.

Speziell bei uns in der Gruppe gab es um ihn als Head Coach aber schon längere Zeit immer wieder Diskussionen und zum großen Teil fielen die nicht zu seinen Gunsten aus.

Er hat es sich, würde ich sagen, zwar schon verdient diese Saison im Amt zu beginnen, weil wir uns unter ihm doch irgendwie einigermaßen stabilisieren konnten im Vergleich zur vorherigen Snyder Ära. Man muss zudem ja auch sagen, dass gerade die letzten beiden Saisons viel Pech mit Verletzungen bessere Ergebnisse nahezu unmöglich gemacht haben und er sich trotz dieser Umstände ordentlich gehalten hat, gerade was die Führung des Teams angeht.

Letztlich aber ist der Head Coach eben derjenige, bei dem die Verantwortungen zusammenlaufen und der im Falle des Misserfolgs dafür gerade zu stehen hat bzw. sogar den Hut nehmen muss, auch wenn den seit Landry bei unserem Erzrivalen vermutlich keiner mehr trägt.

Einen Head Coach zu feuern ist aber allein noch kein Allheilmittel. Wir können nur hoffen, dass Snyder und Co. die Nachfolge wohlüberlegt, geduldig und aber auch entschlossen angehen, damit wir zur neuen Saison vielleicht auch mit einer ähnlich guten Führung starten wie ihr mit euren Goldjungs (Shanahan & Lynch).

Interims Head Coach Bill Callahan

Nachfolger von Jay Gruden ist der bisherige Offensive Line Coach Bill Callahan, der interessanterweise auch der Nachfolger von Jon Gruden in Oakland bei dessen Wechsel zu den Tampa Bay Buccaneers war. Was erwartet Ihr für Veränderungen durch den Trainerwechsel? Erhöhen sich die Chancen auf eine Rückkehr von Left Tackle Trent Williams?   

Redskins Fans in Germany: Dass unser Interim eigentlich nur Callahan werden kann, hatten wir unter uns ein paar Tage vor der Entlassung schon debattiert. Er war ja neben der OL auch noch Assistant Head Coach.

Was man so liest, hat er bisher zumindest in Sachen Training schon ein paar Veränderungen gemacht, die sich alle schon mal durchaus vernünftig anhören.

Die Wahrheit liegt aber bekanntlich sonntags auf dem Platz (oder Donnerstag bzw. Montagnacht) und da muss er es vor allem schaffen, das Team beisammen zu halten und dafür zu sorgen, dass sie über vier Viertel ihr volles Leistungsvermögen abrufen. Bei Gruden war das jedenfalls speziell diese Saison, aber auch die Jahre davor schon des Öfteren, leider nicht der Fall.

Wenn sich etwas verbessern soll, “erwarte” (eigentlich vielmehr erhoffe) ich mir vor allem Veränderungen im mentalen Bereich. Rein systematisch eher weniger, da es einerseits ja sozusagen die gleiche Schule ist und andererseits mitten in der Saison extreme Veränderungen hier auch einfach unsinnig wären und womöglich nur noch mehr Schaden anrichten.

In Sachen Trent Williams ist es insgesamt eher ruhig geworden. Was ich an sich gut finde, da es sonst nur stören und Unruhe stiften würde. Dass der Coaching Wechsel an der Situation etwas verändert, bezweifle ich aber. Wenn er es sich leisten kann, die ganze Saison auszusetzen, wird sich da erst danach etwas Neues ergeben. Mal sehen ob nicht vielleicht doch vorher schon das Portemonnaie juckt.

Shanahan, McVay und LaFleur waren im Trainerstab der Redskins

Im Rahmen des Trainingswechsels drängt sich noch eine Frage auf. Im Trainerstab der Redskins befanden sich in den letzten Jahren aktuelle Head Coaches wie Kyle Shanahan, Sean McVay und Matt LaFleur. Hättet Ihr lieber bereits vor Gruden einen von diesen Assistenten zum Head Coach befördert?  

Redskins Fans in Germany: Obwohl ich persönlich ein riesen Fan von Shanahan bin und auch ein McVay natürlich ein Traum von einem Head Coach wäre (LaFleur bleibt mal noch abzuwarten), hat sich das meiner Meinung nach leider einfach nicht ergeben. Shanahan war Teil des Staffs seines Vaters, welcher entlassen wurde - wie will man da den Sohn halten? Zur Amtszeit von Vater Mike war das allerdings schon so ein Traum und eine Wunschvorstellung unter manchen von uns, dass Kyle den Job einfach “erben” würde…

McVay war ein unheimlich junger, unerfahrener OC. Selbst wenn man das Potenzial da bereits erkannt hat, bezweifle ich, dass es irgendwo in der NFL stattgefunden hätte, seinen amtierenden Coach aufs Abstellgleis zu schieben, um den jungen Nachwuchsstar nicht an jemand anderes zu verlieren. Im College gab es hier und da schon ähnliches, bei den Profis wäre mir sowas jetzt aktuell nicht bekannt.

Wenn man sich diese Coaches allerdings so ansieht und mit Gruden vergleicht, kann man allerdings schon zumindest hinterfragen, ob man nicht schon eher gewisse Qualitäten vermisst haben müsste, mit denen in LA und San Francisco aus Problemteams wieder Teams geformt worden, die man am Spieltag fürchten muss.

Aufpassen auf Rookie WR Terry McLaurin

Auf welche Spieler müssen wir am Sonntag in der Partie zwischen den Redskins und den 49ers aus Eurer Sicht am meisten achten? Was sind die Schlüssel für einen Sieg im FedExField?

Redskins Fans in Germany: Vermutlich müsst ihr einfach nur auflaufen, da wir uns wahrscheinlich größtenteils selbst schlagen werden. Darin haben uns bisher nur die Dolphins besiegt 😜 aber gut, mal die (zumindest teilweise) Scherze beiseite: wie in quasi jedem Football Spiel, das je gespielt wurde, muss man das Turnover Battle gewinnen, das Laufspiel etablieren und in der Redzone mit TDs statt Field Goals abschließen… klingt abgedroschen ohne Ende, ich weiß, aber es passt halt tatsächlich.

Unsere Offense vermag zurzeit noch niemandem irgendwelche Angst einzujagen, daher werden wir einfach nicht mehr mitziehen können, wenn man regelmäßig seine Angriffe mit Touchdowns abschließt. Gerade bei eurer D-Line befürchte ich da reichlich Druck auf Keenum und wenig Lücken für Peterson.

Unsere Defense kann uns sehr gut im Spiel halten, wenn es aber gelingt gegen uns zu laufen und sie lange auf dem Feld zu halten, hat man bereits gesehen, dass selbst unsere starke Line um Allen, Payne, Settle, Kerrigan und Ioannidis nach und nach müde wird.

Jimmy G sollte vielleicht auch nicht unbedingt in Richtung von Dunbar werfen. Allerdings habt ihr mit Kittle gegen unsere Safeties womöglich eh ein Miss Match, mit dem man so ein Spiel ziemlich kontrollieren kann.

Da mit Reed und eurem ex-TE Vernon Davis zwei mega Waffen voraussichtlich weiter fehlen, gilt es bei unserer Offense eigentlich nur auf Sensations-Rookie WR “Scary” Terry McLaurin (von mir auch liebevoll T-Mac genannt) aufzupassen.

Tipps zum Abschluss

Zum Abschluss: Welches Team gewinnt am Sonntag? Wo landen die Redskins und 49ers am Saisonende und wagst Du zu diesem Zeitpunkt eine Prognose auf die Super Bowl Paarung?

Redskins Fans in Germany: Da der Sieg gegen Miami leider noch arg wenig überzeugend war, lässt mich mein Optimismus für Sonntag gegen ein ungeschlagenes Team mit einem Play Caller Genie an der Seitenlinie und einer mit First Round Picks gespickten D-Line doch eher im Stich - “You are what your record says you are”.

Insofern stehen im weiteren Saisonverlauf die Niners natürlich schon gut positioniert da, um auf jeden Fall die Playoffs zu erreichen. Sofern die Schlüsselspieler fit bleiben, ist euch da in der aktuellen Verfassung auch was zuzutrauen, auch ich noch nicht sicher bin, ob es schon für den Durchmarsch bis in den Super Bowl reicht.

Super Bowl Prognosen finde ich allgemein unheimlich schwierig, da manchmal ein Team einfach zur richtigen Zeit voll in Fahrt kommt oder ein einziges Play einen vermeintlichen Favoriten rausschmeißen kann. In der AFC werden sich aber leider mal wieder die Pats durchsetzen, weil sie heuer in der regulären Saison wenig gefordert werden und Brady & Belichick aber zu abgebrüht sind, um sich dadurch in den Playoffs überrumpeln zu lassen.

Die NFC dürfte offener sein, wenn bei den Saints Brees zurückkommt, sähe ich die am Ende wohl an der Spitze. Würde es Brees auch am meisten gönnen! Allerdings kann ich mir aktuell auch ein SB-Rematch mit den Seahawks vorstellen.

Davon werden wir in der Hauptstadt weit entfernt sein. Wenn wir Glück haben, ist dann aber zumindest schon ein vielversprechender neuer Coach verpflichtet und unter Umständen sogar ein GM. Spontan würde ich tippen wir fangen uns noch ein bisschen und schließen mit 5-11 ab. Könnte aber auch sein, dass wir nur noch die Bengals schlagen. Als Redskins Fan ist man zum Glück ja ziemlich leidensfähig - ein Indianer kennt bekanntlich schließlich auch keinen Schmerz. In diesem Sinne #HTTR und euch weiterhin viel Glück und Erfolg diese Saison (Shanny gönne ich’s sowieso), ihr dürft aber auch gerne mal etwas ausrutschen - immerhin besser jetzt als in den Playoffs 😉

Vielen, vielen Dank, dass Du für die Redskins Fans in Germany an unserer Beyond The Horizon Interviewreihe in der Game Day Edition mitgewirkt hast! Gerne würden wir die Redskins Fans in Germany zu einem großen und ausführlichen Interview im Rahmen der Beyond the Horizon einladen und hoffen, dass wir auch dort interessante Antworten bekommen. Wir wünschen Euch für die restliche Saison viel Erfolg, nur nicht am Sonntag – das werdet Ihr sicher verstehen!