Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

27. Oktober 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Auch Brandon Aiyuk unter Vertrag

4 min read

Die San Francisco 49ers haben mit der Unterschrift von Brandon Aiyuk nun bereits vier von fünf Draftpicks der Klasse von 2020 unter Vertrag. Der Wide Receiver von den Arizona State Sun Devils unterzeichnete kurz nach Javon Kinlaw seinen Rookie Contract. Damit haben die 49ers bereits beide die Verträge von beiden First Round Picks unter Dach und Fach gebracht. Zuvor haben bereits Offensive Liner Colton McKivitz und Wide Receiver Jauan Jennings ihre Rookie Verträge unterzeichnet. Nun fehlt nur noch die Unterschrift von Tight End Charlie Woerner.

„Nach dem Fang bin ich sehr stolz auf meine Yards nach dem Catch. Am Anfang an der Arizona State habe ich nicht viele Touchdowns erzielt, und einer meiner Trainer sagte mir, wenn du den Ball bekommst, mach einfach einen Touchdown. Also habe ich irgendwie die Mentalität, dass ich jedes Mal, wenn ich den Football berühre, einen Touchdown erzielen will.“

Brandon Aiyuk im April nachdem die 49ers ihn nach einem Trade mit den Minnesota Vikings gedraftet hatten.

Vier-Jahres-Vertrag mit Option auf ein fünftes Jahr

Der Vier-Jahres-Vertrag, der die obligatorische Option auf ein fünftes Vertragsjahr eines First Round Picks enthält, hat einen ungefähren Wert von $ 12.531.350. Dieser Betrag enthält einen Signing Bonus in Höhe von $ 6.673.708. Sein Grundgehalt beläuft sich in der Saison 2020 auf $ 610.000. In der kommenden Saison zählt der Vertrag von Aiyuk mit $2.278.427 gegen die Salary Cap. Sollten die 49ers Aiyuk entlassen, würden $ 12.531.350 an Dead Cap anfallen.

Brandon Aiyuk (17. März 1998 / 1,85 m / 93) stammt aus Reno in Nevada. Er besuchte die Robert McQueen High-School und spielte Wide Receiver, Defensive Back und returnierte Kicks. Für seine Senior Season an der High-School wurde er ins First Team All-Northern-Nevada berufen und bekam eine Honorable Mention als All-State. Für Aiyuk begann seine College Laufbahn am Sierra College, einem Junior College. In seiner Freshman Season fing er 29 Pässe für 573 Yards und fünf Touchdowns. Dafür wurde er ins All-Big 8 Conference Team berufen. Aiyuk wurde ein Junior College All-American nach seiner Sophomore Season mit 60 Receptions für 960 Yards und 14 Touchdowns. Dazu returnierte er elf Kickoffs für 418 Yards und zwei Touchdowns sowie 14 Punts für 313 Yards und einen Touchdown.

Zwei Spielzeiten am Community College und dann Arizona State University

Nach zwei Spielzeiten auf dem Junior College mit 2.499 All-Purpose-Yards und 21 Touchdowns, entschied Brandon Aiyuk zu einem Transfer zur Arizona State University. Er wählte die Sun Devils, weil man ihn im Gegensatz zu Colorado State, Kansas, Tennessee und Alabama auf Wide Receiver einsetzen wollte. Die anderen Football Programme wollten ihn zum Defensive Back umschulen oder nur als Return Specialists einsetzen. Seine erste Saison für Arizona State fand im Schatten von N’Keal Harry, dem First Round Pick der New England Patriots 2019, statt. Er kam auf 474 Yards mit 33 Catches und drei Touchdowns sowie 381 Total Return Yards.

Seine Fähigkeiten blitzten in der Saison 2019 beim 38:34-Erfolg gegen Washington State auf. Aiyuk fing sieben Pässe für 196 Yards und drei Touchdowns. Dafür wurde er zum Pac-12 Offensive Player of the Week gewählt. Gegen Oregon State sammelte er 293 All-Purpose-Yards (die fünfmeisten in einem Spiel in der Schulhistorie). In der Offense gelangen ihm eine Karrierebestleistung von zehn Receptions. Damit erzielte er 173 Receiving Yards und einen Touchdown. In den Special Teams erreichte er 44 Kickoff Return Yards und 76 Punt Return Yards, inklusive eines 63 Yards Touchdowns.

Seine Senior Season beendete er mit 65 Receptions für 1.192 Yards und acht Touchdowns. Darüber hinaus returnierte er 14 Punts für 226 Yards und einen Touchdown sowie 14 Kickoffs für 446 Yards. Brandon Aiyuk wurde sowohl als Wide Receiver als auch Return Specialist ins First-Team All-Pac-12 berufen.