Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

4. Dezember 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Golden Nuggets: Zahlen, Daten und Einsatzzeiten zum Colts Spiel – Week 7

7 min read

Die San Francisco 49ers verloren mit 18:30 gegen die Indianapolis Colts. Damit steckte das Team von Head Coach Kyle Shanahan nach zwei Siegen zu Saisonbeginn nunmehr vier Niederlagen in Serie ein. Das Levi´s Stadium ist aktuell kein gutes Pflaster für das Team. In dieser Saison verlor man bisher alle drei Partien vor heimischem Publikum und letzte Saison siegte man nur in einer Heimbegegnung. Mehr Zahlen, Daten und alle Einsatzzeiten gibt es in den Golden Nuggets zu Week 7.

Acht Spieler bei allen Snaps auf dem Feld

Sechs Spieler aus der Offense und nur zwei Spieler aus der Defense standen bei der Niederlage gegen die Indianapolis Colts für die San Francisco 49ers bei jedem Snap ihrer Unit auf dem Feld. Neben Quarterback Jimmy Garoppolo war dies in der Offensive die komplette Offensive Line, bei der Rookie Jaylon Moore zu seinem ersten Start in der NFL kam. In der Defensive von DeMeco Ryans waren nur Free Safety Jimmie Ward und Linebacker Fred Warner bei jedem Play auf dem Feld. Die Special Teams Einsatzzeiten wurden angeführt von Dontae Johnson (25 Snaps) vor Talanoa Hufanga und Demetrius Flannigan-Fowles mit jeweils 24.

Bei den siegreichen Colts von Head Coach Frank Reich schafften es neun Spieler durchzuspielen. Neben Quarterback Carson Wentz waren dies die Offensive Liner Matt Pryor, Eric Fisher, Quenton Nelson und Ryan Kelly. In der Defensive standen Safety Khari Willis, die Linebacker Bobby Okereke und Darius Leonard sowie Cornerback Kenny Moore II bei allen Snaps auf dem Feld.

Garoppolo mit drei Turnovern

Jimmy Garoppolo kehrte als Starting Quarterback zurück, nachdem er die zweite Halbzeit gegen die Seattle Seahawks und die Partie bei den Arizona Cardinals verpasst hatte. Garoppolo beendete die Begegnung mit 181 Yards (16 von 27 angebrachten Pässen) und einem Touchdown. Auf der negativen Seite standen zwei Interceptions und zwei Fumble, wovon eines recovert werden konnte. Diese Vorstellung brachte ihm ein Passer Rating von lediglich 60,9 ein. Beim ESPN Total QBR landete er mit 7,7 auf dem 24. Platz des Spieltags. Nur Patrick Mahomes (Kansas City Chiefs) mit 6,0 und Justin Fields (Chicago Bears) mit 1,9 schnitten an diesem Spieltag schlechter als Garoppolo ab. Sein Gegenüber Carson Wentz landete mit 82,7 auf dem vierten Rang für den siebten Spieltag.

Mitchell mit zweitem 100 Yard Rushing Game

Elijah Mitchell führte nicht nur deutlich den Snap Count unter den Running Backs an, sondern war gerade im ersten Viertel die Offense der 49ers. Mitchell stand in 37 Snaps auf dem Feld und erlief mit 18 Carries 107 Rushing Yards und einen Touchdown. Der Sechstrundenpick kam auf starke 5,9 Yards pro Attempt. Interessanterweise kam auch Colts Running Back Jonathan Tylor auf 107 Yards mit 18 Carries und einen Touchdown sowie 5,9 Yards pro Attempt.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Für Mitchell war es das zweite Spiel in dieser Saison mit mehr als 100 Rushing Yards. Auch beim Saisonaustakt bei den Detroit Lions durchbrach er die 100 Yard Marke und beendete seine Partie in der NFL mit 104 Yards. Sein 14 Yard Touchdownlauf im ersten Drive war sein zweiter Rushing Touchdown in dieser Saison. Eli Mitchell ist der vierte Rookie in der Geschichte der Franchise, der in seiner Rookie Saison zwei oder mehr Spiele mit 100 oder mehr Rushing Yards erzielt hat. Die anderen drei Spieler sind Billy Kilmer (drei Spiele, 1961), Hugh McElhenny (zwei Spiele, 1952) und Joe Perry (zwei Spiele, 1950).

Fullback Kyle Juszczyk (26) und JaMycal Hasty (19) waren die einzigen weiteren Running Backs mit Einsatzzeit. Trey Sermon kam lediglich bei elf Special Team Snaps zum Einsatz. Juszczyk bekam weder einen Carry noch ein Target im Passspiel. Hasty erlief mit drei Attempts ein Yard und fing drei von sechs Targets für 15 Yards.

Samuel mit Licht und Schatten

Deebo Samuel führt mit 48 Snaps vor Brandon Aiyuk (40) und Mohamed Sanu (28) die Einsatzzeiten unter den Wide Receivern an. Es folgen Trent Sherfield mit 16 und Jauan Jennings mit neun Snaps.

Samuel fing mit sieben Receptions bei elf Targets für 100 Yards und einen Touchdown. Dies war sein drittes Spiel in dieser Spielzeit mit 100 oder mehr Receiving Yards und das siebte Spiel in seiner NFL Karriere. Der Wide Receiver im dritten Jahr hat nun in dieser Saison bereits vier Receiving Touchdowns erzielt und seine persönliche Bestleistung verbessert (zuvor waren drei Receiving Touchdowns 2019). Nach sechs Partien kommt Samuel auf 648 Receiving Yards und belegt damit den vierten Platz in der Geschichte des Teams. Auf der negativen Seite steht für Samuel ein Fumble und ein nicht gefangener Pass von Garoppolo, der zur Interception führte. Samuel war mit beiden Händen am Ball und konnte diesen nicht festhalten. Außerdem leistete er sich zwei kostspielige Drops.

Keiner der anderen Wide Receiver kam auf mehr als eine Reception. Sanu, Aiyuk, Sherfield und Jennings kamen zusammen auf 31 Receiving Yards bei drei von sechs Targets.

Woerner mit erstem Start

In Abwesenheit von George Kittle führte nicht Ross Dwelley den Snap Count unter den Tight Ends an. Charlie Woerner bekam 30 Snaps gegenüber 27 von Dwelley und startete auch sein erstes Spiel in seinem zweiten Jahr in der NFL. Woerner fing beide Targets für 30 Yards, während Dwelley einen Catch bei zwei Targets für fünf Yards machen konnte.

Defensive Line ohne Durchschlagskraft

In der Defensive Line fehlten die beiden Defensive Tackle Javon Kinlaw und Maurice Hurst aufgrund von Verletzungen. Nick Bosa (56) und Arik Armstead (55) führten den Snap Count vor D.J. Jones (50) und Kentavius Street (43) an. Es folgten Zach Kerr (20), Arden Key (18), Dee Ford (17) und Samson Ebukam (15).

Insgesamt fehlte der Defensive Line gegen die Colts die Durchschlagskraft. Dem Team gelang nur ein einziger Sack gegen Carson Wentz, der einen überraschend ruhigen Abend im Regen von Santa Clara verbrachte. Den Sack ging auf das Konto von Street, der damit seine Ausbeute in dieser Saison verdoppelte. Dazu schaffte Street vier Tackles und ein Forced Fumble gegen Wentz. Für Kentavius Street war es der erste Forced Fumble in seiner NFL Karriere.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Warner und Al-Shaair mit Fumble Recoveries

Fred Warner stand bei allen 68 defensiven Snaps auf dem Feld. Azeez Al-Shaair kam auf 62 und Marcell Harris auf 27 Snaps. Warner und Al-Shaair sammelten beide jeweils neun Tackle und eine Fumble Recovery. Für Warner ist es die erste Fumble Recovery in dieser Saison und die vierte in seiner Karriere. Für Al-Shaair war die Fumble Recovery von Colts Quarterback Carson Wentz die erste in seiner Laufbahn.  

Norman mit zwei Forced Fumbles

Cornerback Josh Norman verpasste nur einen Snap. Er führte das Team mit zehn Tackles, drei Tackle for Loss und zwei Forced Fumbles sowie einem Pass Breakup an. Zwei Forced Fumbles in einer Partie schaffte Norman bereits in der Saison 2017 gegen die Los Angeles Rams schon einmal. Norman kommt nun schon auf drei Forced Fumbles in dieser Saison und schaffte insgesamt 16 in seiner NFL Karriere. In der Passverteidigung ließ er allerdings bei sieben Targets sechs Receptions für 102 Yards und einen Touchdown zu. Daraus resultierte ein Passer Rating von 158,3.

Syle versenkt 56 Yard Field Goal

Kicker Joey Slye hat sich in die Geschichtsbücher der San Francisco 49ers geschossen. Er verwandelte ein Field Goal aus 56 Yard Entfernung und teilt sich nun den zweiten Platz in der Kategorie der längsten verwandelten Field Goals mit Phil Dawson, Joe Nedney und Mike Cofer. Slye verwandelte beide Field Goal Attempts bei schwierigen Bedingungen im Levi´s Stadium, verschoss aber einen Extrapunkt im ersten Viertel.

Sieben Strafen für 122 Yards

Am Ende der Partie zählten gegen die 49ers sieben Strafen für 122 Yards Raumverlust. Zwei davon waren Pass Interference Penalties. Emmanuel Moseley, Jaquiski Tartt und K’Waun Williams gaben mit Pass Interference Penalties nicht nur 89 Yards ab, sondern verlängerten jeweils Drives für die Colts, die mit einem Touchdown endeten. Eine vierte Pass Interference Strafe gegen Josh Norman zählte nicht, weil Receiver Michael Pittman den Ball trotzdem fangen konnte. Dies wären weitere 57 Yards gewesen. Emmanuel Moseley bekam noch eine weitere Flagge wegen Pass Interference geworfen, aber im gleichen Play beginn Ashton Dulin eine Offensive Pass Interference. Beide Strafen hoben sich gegenseitig auf.   

Der komplette Snap Count im Überblick: