Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

1. August 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Beyond the Horizon – Game Day Edition #37: Cowboysnation Germany

19 min read

Herzlich Willkommen zur 37. Ausgabe der Game Day Edition von Beyond the Horizon! In Week 15 der 101. NFL Saison treffen zwei Team mit einer großen Tradition und Rivalität aufeinander, die aber auch beide von Verletzungen gebeutelt sind. Im AT&T Stadium treffen die San Francisco 49ers auf die Dallas Cowboys – eines der großen Duelle, gerade aus den 80er und 90er Jahren. Vor Saison ging man von einem Spitzenspiel aus. Nun haben beide Teams zusammen neun Siege auf dem Konto und belegen beide den letzten Platz in ihrer Divisison. Wir sprechen mit der Cowboysnation Germany über diese Saison, Enttäuschungen, Dak Prescott und die Begegnung am Sonntag! Los geht´s!

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Hallo liebe Freunde von der Cowboysnation Germany! Herzlichen Glückwunsch zum 30:7-Sieg gegen die Cincinnati Bengals. Mit dem vierten Saisonerfolg hätte man sich beinahe im Rennen um die Divisionskrone in der NFC East zurückgemeldet. Aber auch die Philadelphia Eagles und das Washington Football Team siegten gegen die New Orleans Saints bzw. bei den San Francisco 49ers in Arizona. Bei zwei Spielen Rückstand auf das Team aus der Hauptstadt und dazu der verlorene Tie Breaker sieht es für die Playoff Chancen bei noch drei verbliebenen Spielen düster aus, oder? Wie seht ihr die aktuelle Situation der Cowboys und die Aussichten in der NFC East?

Cowboysnation Germany: Hallo liebe Freunde! Herzlichen Dank für die erneute Einladung zu eurem Interview, es macht immer sehr viel Spaß und daher freuen wir uns wieder bei euch dabei sein zu dürfen. Ebenso sagen wir Danke für die Glückwünsche zum Sieg gegen die Bengals. Ich freue mich natürlich über den Sieg aber für viele Fans war das Spiel gegen die Bengals genau das Spiel welches man unbedingt verlieren sollte um im Draft Pick Nummer 3 zu bekommen. Ich denke ebenfalls, dass man die Playoffs abhaken sollte und sich auf die nächste Saison konzentrieren sollte.

Natürlich ist es immer schön die Playoffs zu erreichen und ebenso sollte es ein Ziel jeder Mannschaft sein. Doch wenn ich das Ganze jetzt mal ohne die Fanbrille betrachte, wir haben da dieses Jahr leider nichts oder besser gesagt nichts mehr verloren. Mit den ganzen Verletzten, der aktuellen Situation im Coaching Staff wirkt es einfach nicht rund. Daher denken wir, dass es besser wäre im Draft eine gute Position zu bekommen und das Team erneut aus- bzw. umzubauen. Wenn ich auf die Aussicht schaue die wir in der NFC East haben, die dieses Jahr ja die schlechteste Division der NFL ist, wäre durchaus noch alles drin, aber wie ich oben schon geschrieben habe, sollte man sich auf die neue Saison konzentrieren und an den Schwachstellen arbeiten. Wie sagt man so schön: „Mund abwischen und weiter geht’s!“

Die Cowboys gingen mit großen Erwartungen in die Saison 2020. Zur ohnehin schon starken Offense um Quarterback Dak Prescott, Running Back Ezekiel und den Wide Receivern Amari Cooper und Michael Gallup kam durch den Draft auch noch Wide Receiver CeeDee Lam dazu. Eigentlich in Kombination mit der Offensive Line alles vorhanden um die beste Offense der Liga zu stellen. Aber spätestens mit den Verletzungen von Dak Prescott, Tyron Smith und La’el Collins stellte sich alles auf den Kopf. Welche Eindrücke habt in den bisherigen 13 Partien in dieser Saison von der Offense der Cowboys gesammelt?

Cowboysnation Germany: Wie ihr schon in der Frage sagt, eigentlich eine Kombination um die Nummer 1 Offense der Liga zu stellen, welche wir auch bis zur Verletzung von Dak Prescott waren. Dak Prescott war dabei trotz angeschlagener Offense Line eine rekordverdächtige Saison zu spielen ehe er sich im Spiel gegen die Giants so schwer verletzt hat. Danach kamen dann die Back Ups der Back Ups in die Line unter anderem Terrence Steele der ein UDFA ist und ins kalte Wasser geworfen wurde. Doch dafür macht er seine Sache doch ordentlich, natürlich war hier nicht zu viel zu erwarten und er hat entscheidende Fehler gemacht, doch das darf man ihm auf keinen Fall verübeln.

Ein Lichtblick in der Offense Line ist auf jeden Fall der Rookie Center Tyler Biadasz der Looney nach seiner Verletzung ersetzen musste und hier müssen wir ganz klar sagen – an dem Jungen werden wir noch ganz, ganz viel Freude haben! Biadasz zählt zu den besten Rookie Offense Liner der Saison und erinnert uns stark an Travis Frederick (sie haben die gleiche Uni besucht). Leider hat auch er sich verletzt und ist im Spiel gegen die Bengals erstmals wieder an die Sideline gekommen.

Und um noch auf die Receiver zu kommen, die hatte es mit den häufigen Wechsel der Quarterbacks nicht gerade einfach. Da mussten sie sich ständig auf einen neuen Passgeber einstellen. Doch die Chemie mit Dalton fängt langsam an zu stimmen und Cooper ist auf dem Weg seine nächste 1000 Yard Saison zu spielen. Aber auch CeeDee Lamb ist ein Top Spieler bei dem man nicht meinen könnte er sei ein Rookie. Obwohl er einen eher schmächtigen Körperbau hat schafft er es harte Tackles ohne Probleme einzustecken und kommt so schon auf 742 Yards und 4 Touchdowns, auch er könnte eine 1.000 Yard Saison schaffen. Das Play Calling erinnert uns sehr stark an das von letzter Saison, auch wenn ein paar andere Spielzüge dabei sind finden wir es doch sehr eintönig.

Vom Papier her gesehen bringt auch die Defense der Cowboys viel Potential mit. Mit DeMarcus Lawrence und Everson Griffen ging man einem überdurchschnittlichen Pass Rush Duo aus. Dazu kam mit Aldon Smith ein ehemaliger 49er aus dem „Ruhestand“ nach gesundheitlichen und privaten Problemen sensationell zurück. Die Linebacker Jaylon Smith und Leighton Vander Esch sollten dahinter aufräumen und im Draft holte man mit Trevon Diggs ein vielversprechendes Cornerback Talent von der University of Alabama hinzu. Trotzdem war die Defense der Cowboys nicht nur von Beginn an in der Kritik, sondern konnte kaum einen Gegner stoppen. Woran lag/liegt es aus Eurer Sicht?

Cowboysnation Germany: Die Defense sollte dieses Jahr das Aushängeschild unserer Cowboys sein. Mit Spielern wie Poe, Griffen und McCoy hat man sich in der Offseason namenhaft verstärkt. Das jetzt keiner der genannten mehr ein Cowboy ist, ist mehr als nur schade. McCoy der sich leider im Drill mit Antwaun Woods verletzt hatte und die Saison ausgefallen wäre, wurde dann entlassen und so hat man versucht das Loch in der Mitte mit Crawford, Woods und Rookie Gallimore zu füllen. Gallimore gefällt mir immer besser und auch Woods ist ein solider Defensive Tackle doch auch hier denke ich, dass sie mit dem System von Mike Nolan nicht ganz klar kommen.

Auch Jaylon Smith und Leighton Vander Esch, die beide die Positionen getauscht haben, konnten das System noch nicht ganz verinnerlichen wie wir finden und so bekommt Jaylon Smith in vielen Fangruppen oder auf vielen Fanseiten zu hören er sei ein Cut oder Tradekandidat. Ich denke hier einfach, der Positionswechsel tat ihm nicht gut und man sollte beide Linebacker wieder auf die ursprüngliche Position wechseln. Ein alter Bekannter aus eurem Team Aldon Smith hingegen ist ein wichtiger Spieler nach fünf Jahren ohne Spiel. Smith der gegen die Bengals seinen ersten Touchdown erzielt hat sollte wie ich finde unbedingt gehalten werden. Er und Lawrence ergänzen sich richtig gut.

Trevon Diggs hat sich zum Nummer 1 Corner entwickelt und wurde von einer Verletzung gebremst. Diggs hat es geschafft in 9 Spielen 2 Interceptions zu fangen, einmal den QB zu sacken und 41 Tackles zu landen. Seine Schwäche lag hier dennoch deutlich bei der Mannverteidigung, denn hier wurde er von vielen Receivern einfach ausgetanzt und war 2-3 Schritte zu langsam. Doch im Spiel gegen Arizona hat er es geschafft DeAndre Hopkins fast nicht auf die Bildfläche kommen zu lassen. Sollte man hier im Draft einen weiteren Cornerback draften, denke ich, dass man auf jeden Fall zwei gute Cornerbacks haben auf die man aufbauen kann!

Aber woran es jetzt schlussendlich liegt? Ich denke, auch wenn ich kein Freund davon bin es auf die Coaches zu schieben, es liegt an Mike Nolan und seinem System. Sein System passt nicht zu den Spielern und auch durch die fehlende Preseason wurde das Ganze nicht leichter.

Nach vielen Jahren unter Jason Garrett trennten sich die Cowboys vor der Saison von ihrem Head Coach und dem Großteil seines Staffs. Neuer Hauptübungsleiter wurde Mike McCarthy, der mit den Green Bay Packers schon einmal den Super Bowl gewonnen hat. Man versprach sich viel vom neuen Coaching Staff, aber relativ schnell rumorte es auch öffentlich. Von außen betrachtet hat es den Anschein, dass dies nicht ganz zusammenpasst. Wie seht Ihr die Arbeit des Coaching Staffs, auch und gerade in Sachen Play Calling in Offense und Defense? 

Cowboysnation Germany: Da sprecht ihr es schon an – Play Calling! Mike McCarthy ist wie ich finde ein guter Coach der durch seine Erfahrung einiges mitbringt, ebenso einen Super Bowl Sieg mit den Packers. Sein Play Calling damals war sehr passlastig und so hat man Kellen Moore, der noch aus der Ära Jason Garrett war mit ins Boot geholt, oder besser gesagt im Boot gelassen. Aber auch das habe ich oben schon erwähnt, dass das Play Calling stark an das von letzter Saison erinnert: Pass – Run – Run – Punt/First Down. Ich denke auch, dass man hier eventuell die Reißleine ziehen sollte und McCarthy das Play Calling übergeben sollte oder wenn Dak wieder fit ist und hoffentlich seinen Vertrag bekommt, ihm die Freiheit geben sollte mal selber Plays einzubinden.

Die Defense wirkt verloren in den letzten Jahren war man in den Top 5/10 und dieses Jahr weiß man gar nicht ob da noch die selben Spieler wie letztes Jahr auf dem Feld stehen. Das System von Mike Nolan passt einfach nicht und das merkt man den Spielern an. Klar gab es durchaus auch gute Spiele das möchte ich nicht verneinen zum Beispiel die drei Turnover gegen die Bengals – da wirkte die Defense wie eine Einheit, aber das ist oft nur von kurzer Dauer weshalb ich auch hier der Meinung bin, dass man Nolan auf jeden Fall nicht in die neue Saison mitnehmen sollte und hier einen jungen dynamischen Defensive Coordinator holen.

Aber positiv finde ich auf jeden Fall die Special Teams! Mit John Fassel hat man hier einen absolut genialen Coach gefunden und geholt! Die Special Team Plays machen endlich mal wieder Spaß anzusehen und so schaffen es die Jungs im Return Team endlich mal wieder Yards zu machen oder Trickspielzüge zu machen. Hier denke ich auf jeden Fall, dass man hier einen Grundstein mit ihm legen konnte.

Zu diesem Zeitpunkt der Saison lohnt sich schon ein kleiner Rückblick. Welche Spieler der Cowboys haben den größten Schritt nach vorne gemacht und sich weiterentwickelt und von welchen Spielern habt ihr mehr erwartet? Haben Euch auch Spieler richtig enttäuscht?

Cowboysnation Germany:  Da gibt es auf jeden Fall Spieler die mich überrascht haben. Rookie CeeDee Lamb lasse ich da außen vor, denn hier war es für mich von Anfang an klar – der Junge wird liefern! Wenn ich jetzt in die Offense schaue gibt es gleich zwei Spieler über die ich sehr gerne rede. Zum einen ist es Tight End Dalton Schultz der nach der Verletzung von Blake Jarwin eine Wahnsinns Saison spielt. Dalton Schultz wurde 2018 in der vierten Runde gedrafted und bekam erst diese Saison wirklich seine Chance. So sind ihm in dieser Saison schon 510 Yards gelungen und 3 Touchdowns. Für seine Größe ist er sehr schnell und eine beliebte Anspielstation seiner QB’s. Einzig und allein muss er noch an seinem Blocking arbeiten. Aber ansonsten eine absolute Überraschung mit einem klaren Schritt nach vorne!

Aber auch Center Tyler Biadasz, welchen ich oben schon erwähnt habe hat mir sehr gut gefallen. Ich denke hier haben unsere Cowboys ihren Center für die Zukunft gedrafted. Wenn ich jetzt einen Spieler auswählen müsste der mich enttäuscht hat muss ich sagen Ezekiel Elliott - wobei ich hier nicht wirklich enttäuscht bin, sondern eher überrascht. Nach seinem 90 Millionen Dollar Vertrag habe ich nicht damit gerechnet, dass er so „satt“ wirkt. Man darf hier aber auch nicht vergessen, dass er hinter einer O-Line spielt die es so normalerweise nicht gibt.

Der einzige Starter hier ist Guard Connor Williams, sonst hat man nur Back Ups oder 3rd String Spieler was es für einen Running Back natürlich schwer macht wenn er seine Räume nicht geblockt bekommt. Auch er ist auf dem Weg noch eine 1000 Yard Saison zu erlaufen doch dennoch spielt er statistisch gesehen seine schlechteste Saison und kommt bisher auf einen Average von 3,9 Yards was für einen Spieler seiner Klasse nicht zufriedenstellend sein darf. Aber auch das er den Ball in wichtigen Situationen verloren hat ist man nicht von ihm gewohnt und so würde ich von mir aus sagen, ich bin eher negativ überrascht als enttäuscht und ich habe gerade nach der Verletzung von Dak gedacht, dass er das Ruder an sich reißen wird und abliefern wird.

Wenn zwei Spieler aus der Defense wähle, dann sage ich ganz klar Aldon Smith und Donovan Wilson, die für mich als große Überraschung gelten. Darum fange ich mit Aldon Smith an der eine Abwesenheit von 5 Jahren in der NFL hatte und doch so gut zurückgekommen ist. Ich denke viele haben ihm das nicht zugetraut und er hat das Gegenteil bewiesen. Mit 5,0 Sacks ist er der Sack Leader der Cowboys und ist ein wichtiger Faktor in der Defense. Ebenso gelang es ihm im Spiel gegen die Bengals seinen ersten Touchdown im Jersey der Cowboys zu erzielen nachdem er den Ball aufgehoben hat und diesen in die Endzone getragen hat.

Nachdem Darian Thompson als Safety eingesetzt worden ist hat man ihn schnell für Donovan Wilson ersetzt. Das Problem der Safeties bei uns gibt es schon länger aber ich denke, dass man mit Wilson einen guten Spieler auf der Position aus den eigenen Reihen bekommen hat. Und er zeigte es mit wirklich guten Leistungen auf dem Feld. Was mir auch richtig gut an ihm gefällt ist, er ist ein enorm starker Tackler weshalb er von seinen Teamkollegen auch „Hitman“ genannt wird. Aber auch in der Defense gibt es keinen Spieler von dem ich enttäuscht bin sondern eher überrascht, dass die Leistung im Vergleich zum letzten Jahr ganz anders aussieht.

Die Rede ist hierbei von einem meiner Lieblingsspieler meiner Cowboys – Jaylon Smith. Auch wenn er der Leading Tackler des Teams ist und dabei ist seine Tackles (139) von letzter Saison zu überbieten (aktuell 121). Ich finde man merkt sehr, dass er sich als Outside Linebacker nicht ganz wohl fühlt und oft einen Schritt zu spät beim Tackle ist und das nach seiner Pro Bowl Saison im vergangenen Jahr. Ich denke daher nicht, dass es an Jaylon Smith und seinem Vertrag liegt sondern wirklich am System. Auch LVE hat mir als Outside Linebacker besser gefallen als, als Middle Linebacker. Daher sage ich nicht, ich bin enttäuscht weder bei Elliott noch bei Jaylon sondern eher überrascht, da ich das nicht gedacht habe.

Dak Prescott war eine der bestimmenden Personalien der Offseason. Die Cowboys haben ihn schließlich mit dem Franchise Tag gehalten, nachdem man vorher Spieler wie Jaylon Smith oder auch Amari Cooper langfristig ans Teams gebunden hatte. Nun ist das passiert, was viele Spieler fürchten: Eine sehr, sehr schwere Verletzung, welche seine Saison beendete. Wie seht Ihr Prescott generell? Wie beurteilt Ihr den Umgang mit ihm und wie sind seine Aussichten auf einen Megavertrag in Dallas?

Cowboysnation GermanyDas Thema Dak Prescott stößt bei mir auf Unverständnis. Ich erinnere mich noch an seine Rookie-Saison in der er gefühlt alles gebrochen hat an Rekorden was ging. Er hat unseren langjährigen QB Tony Romo in unglaublicher Manier vertreten, sodass dieser selber schweren Herzen sagte: „Es ist jetzt Dak’s Team“. Nach dieser Saison war Dak der neue Messias in Dallas, danach flachten seine Leistungen etwas ab und er war der Buhmann – bis heute steht er bei vielen in der Kritik, er könnte den Ball nicht tief werfen, er übersieht seine Receiver und vieles mehr. Er hat an sich gearbeitet und dieses Jahr vor seiner Verletzung hat er viele wieder staunen lassen.

Kommen wir jetzt zum ABER! Aber einem Running Back 90 Millionen zu bezahlen? In meinen Augen ganz klar viel zu viel an Geld. Den Vertrag von Jaylon Smith zu verlängern war wichtig und richtig, aber auch er bekommt eine Menge Geld (64 Millionen) und Cooper bekommt 100 Millionen. Das sind natürlich die Spieler die uns am Leben halten, aber alles in allem ist es typisch Jerry Jones der gerne tief in die Tasche greift. Dennoch muss man auch sagen, Cooper hat auf noch mehr Geld eines anderen Vereins verzichtet um in Dallas zu bleiben, dass zeigt auch das hier einiges richtig gemacht wird.

Der Vertrag ist ja an der Laufzeit gescheitert und ich glaube wenn ich es richtig im Kopf habe war ein Vertrag der für beide Parteien in Ordnung war da, allerdings wurde dieser zu spät unterschrieben. Die Aussichten auf einen Vertrag, ich bin ganz ehrlich, ich weiß es nicht, denn leider ist die NFL immer noch ein Business. Ich hoffe wirklich sehr, dass er seinen Vertrag bekommt weil er es sich verdient hat. Auch die Aussage von Stephan Jones lässt mich positiv Stimmen „wir sind nicht nervös wenn es um die Verhandlung mit Dak geht.“

Aber auch, dass sie immer sagen, er ist Leader des Teams, ein klasse Teamplayer und ein klasse Mensch außerhalb des Spielfelds zeigt mir, zumindest denke ich so, es besteht keinerlei Interesse an einem neuen QB weder im Draft noch in der Free Agency. Auch für McCarthy war es ein Grund der Coach von Dallas zu werden weil er in Dak sehr großes Potential sieht und unbedingt mit ihm arbeiten wollte. Ihn mit dem Tag zu belegen war in dieser Hinsicht absolut richtig, seine Schäfchen hat er damit auf jeden Fall ins trockene gebracht. Es zeigt aber auch, er nicht wie viele ist die in den Streik getreten sind, sondern den Tag unterschrieben hat und gespielt hat als hätte er einen Long Term Deal unterzeichnet. Für mich ist es wie Terrell Owens einst sagte: „That’s my Quarterback!“ und genauso ist es, Dak ist für der richtige QB für America’s Team!

Prescott war auch abseits des Spielfelds eine Person, über die viel gesprochen wurde. Im Interview mit Graham Bensinger sprach er sehr offen über Angstzustände und Depressionen und den Selbstmord seines Bruders. Dafür wurde er auf der einen Seite aus unserer Sicht zurecht vielfach gelobt, aber auf der anderen Seite auch hart attackiert. Wie habt die Kritik von Skip Bayless und anderen wahrgenommen und was habt Ihr zu diesem Thema für eine Meinung?

Cowboysnation GermanyÜber solch eine Angelegenheit zu sprechen ist natürlich nie einfach und das dann so als Sportler und Person des öffentlichen Lebens in einem Interview zu sagen das man unter dieser schrecklichen Krankheit leidet zeugt von Größe. Bei unserem damaligen Nationaltorhüter Robert Enke ging es leider ganz anders aus und er schaffte es nicht diese Krankheit in den Griff zu bekommen und nahm sich leider das Leben.

Skip Bayless hätte nach dieser Aktion keinen Job mehr, wenn er bei mir angestellt gewesen wäre. Das Fox, ich glaube es war Fox, ihn dafür nicht in irgendeiner Weise zurechtgestutzt hat, finde ich persönlich traurig. Dass er sich einen Cowboys Fan nennt ebenfalls! Aber sowas noch öffentlich zu sagen, nachdem Dak Prescott seine Mutter und seinen Bruder verloren hat, ist schon sehr beschämend. Es ist wichtig das auch Sportler zu dieser Krankheit stehen und dennoch ein Vorbild sein zu können. Ich denke genau dann ist es für viele betroffene leichter Hilfe zu suchen, denn wir sind alle Menschen und keine Maschinen.

Daher ist es umso schöner, dass nachdem Spiel gegen die Falcons der Tight End Hayden Hurst zu Dak Prescott gekommen ist, der ja ähnliches durchmachen musste und gesagt hat, unsere Foundations sollten zusammen arbeiten. Wie ich zu dem Thema stehe hat sich daher denke ich oben schon herauslesen können. Wenn man selber jemanden kennt der darunter leidet oder jemanden durch Depressionen verloren hat, dann kann man nur sagen, sucht euch Hilfe, ihr seid nicht allein und es ist nicht schlimm sich mit dieser Krankheit Hilfe zu suchen. Jeder einzelne von euch ist wesentlich mehr wert als diese Krankheit! Wenn ihr jemanden mit Depressionen kennt, hört den Menschen zu und schickt sie nicht weg, versucht sie zu unterstützen. Dafür schon mal vielen Dank, ihr alle seid großartige Menschen!

Und zum Abschluss: Welches Team gewinnt am Sonntag im AT&T Stadium und warum?

Cowboysnation Germany:  Natürlich gewinnen unsere Cowboys, zumindest hoffe ich das natürlich. *lach* Aber da beide Teams mit ihrer gefühlten Back Up Mannschaft spielen hoffe ich eigentlich nur dass sich keiner von beiden Mannschaften verletzt und man das Spiel spannend anschauen kann. Ich wünsche mir ein spannendes und faires Spiel von beiden Mannschaften und hoffe dass der Sieg in Dallas bleibt. Mein Tipp daher 24:17 für unsere Cowboys.

„Wir wollen uns nochmal rechtherzlich bei euch für die Einladung bedanken und freuen uns schon auf das nächste Interview mit euch! Bleibt alle Gesund und habt ein schönes Weihnachtsfest mit euren Liebsten in den Kreisen wie es natürlich in der Zeit jetzt funktioniert.“

                                                                                       

Oliver und Dennis

Vielen, vielen Dank, dass Ihr an unserer Game Day Interview Reihe teilgenommen habt! Wir wünschen Euch und uns eine spannende und interessante Partie und jeder von uns drück natürlich seinem Team die Daumen. Und natürlich: Frohe und gesegnete Weihnachten im Kreise Eurer Familien!