Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

49ers @ Broncos: The Good, the Bad and the Ugly! Preseason Week 2

8 min read

Die San Francisco 49ers beendeten die zweite Woche der Preseason mit einem 24:15-Auswärtserfolg im Broncos Stadium zu Mile High. Der Motor der Niners Offense stotterte im ersten Viertel noch ziemlich, während die Broncos Defense schon ordentlich Pressure in Richtung Jimmy Garoppolo aufbauen konnte. Die 49ers verbesserten ihre Bilanz in der Preseason auf 2-0, aber dies sollte man wirklich nicht als aussagekräftig bewerten.

Trotzdem lohnt sich ein Blick zurück auf die Partie gegen die Denver Broncos. Schauen wir gemeinsam auf die Spieler, die ihre Chancen auf einen Roster Spot am Ende der Preseason verbessert haben, während andere vielleicht nicht auffällig genug agiert haben. Und schließlich in der Kategorie „Ugly“ erneut in Richtung Penalties.

THE GOOD:

Nach dem Erfolg gegen die Dallas Cowboys in Week 1 der Preseason haben wir mit der Defense begonnen. Wer jetzt denkt, dass wir nun mit der Offense starten, hat die Rechnung ohne die Special Teams der 49ers gemacht.

Punter Mitch Wishnowsky musste sechsmal Punten und schaffte einen Durchschnitt von 48,0 Yards zu Stande. Zwei der Punts kamen innerhalb der gegnerischen 20-Yard-Linie runter und die Broncos hatten auch bei seinen Kickoffs (ein Return, vier Touchbacks) mit schlechten Feldpositionen zu kämpfen. Der Viertrundenpick der 49ers sorgte für das Highlight des Spiels. Im dritten Viertel beendete er einen Kickoff Return, den er selbst zunächst in die Endzone kickte, mit einem harten Tackle gegen Devontae Jackson an der gegnerischen 22 Yard Linie selbst. Der Sprung aufs finale 53er Roster stand ohnehin nicht in Frage. Der Australier beeindruckte auch in seinem zweiten Auftritt und man versteht langsam, warum die 49ers bereit waren, ein Viertrundenpick in seine Auswahl zu investieren.

Nun aber zur Offense. Bester Spieler in der Offense war sicherlich Raheem Mostert. Der Running Back und Core Special Teams Player erlief mit sechs Carries 58 Yards (durchschnittlich 9,7 Yards) und einen Touchdown. Mit einem 30 Yard Run erzielte er den ersten Touchdown für die Niners in der zweiten Halbzeit. Außerdem fing Mostert zwei von zwei Targets und machte damit 42 Yards. Sollte es überhaupt Zweifel gegeben haben, dass Mostert einen Spot auf dem Roster bekommt, sind diese definitiv ausgeräumt.

Wide Receiver Deebo Samuel glänzte gegen die Broncos nicht als Passempfänger, aber beeindruckte mit seiner Schnelligkeit. Mit einem 45 Yard Run bereitete er den zweiten Touchdown mustergültig vor. Der pfeilschnelle Receiver konnte erst kurz vor der Endzone ins Aus gedrängt werden. Bei diesem Run wurde Samuel mit einer Geschwindigkeit von 22,1 Meilen pro Stunde gemessen (33,95 Kilometer pro Stunde) und führte damit gemeinsam mit Damon Sheehy-Guiseppi (Cleveland Browns) diese Kategorie in der zweiten Woche der Preseason an. Der Zweitrundenpick empfiehlt sich nachhaltig für mehr Spielzeit in seiner Rookie Season.

Die Wide Receiver Richie James Jr. und Kendrick Bourne bekamen auch im zweiten Preseason Auftritt viel Spielzeit. Es scheint, als ob beide gute Chancen haben, am Ende einen Platz auf dem Roster zu ergattern. James stellte seine Vielseitigkeit als Slot Receiver und Returner (zwei Kickoff Returns für 80 Yards) unter Beweis. Die Verletzung von Trent Taylor spielt ihm hier in die Karten. James muss sich bei Drops verbessern. Hier können wir nahtlos bei Kendrick Bourne anknüpfen. Von den Wide Receivern der 49ers ist Bourne in der Red Zone der effektivste Spieler. Gegen die Broncos fing er zwei von drei Targets für 27 Yards. Leider konnte er einen perfekt geworfenen tiefen Pass von Beathard nicht fangen, sondern ließ diesen durch die Hände gleiten. Damit verpassten die 49ers einen Raumgewinn von rund 40 Yards. Trotzdem gilt Bourne nicht zuletzt aufgrund des gefangenen Touchdowns nach Zuspiel von Mullens als Gewinner.  

Wechseln wir die Seite des Balls und schauen natürlich auf die Defensive Line. Defensive Liner Solomon Thomas spielte sowohl Innen als auch Außen und spielte viel aggressiver und klarer als in der vergangenen Saison. Im Training deutete er bereits an, dass sein Fokus wieder auf dem Football liegt und er sich deutlich verbessert hat. Er sammelte in der Partie vier Combined Tackle (zwei Solo, zwei Assists) und einen Tackle für Raumverlust und zwei Total Pressures (zwei Hurries) sowie zwei Stops. Thomas könnte bereit sein für sein Break Out Jahr!

Free Safety Jaquiski Tartt war in der ersten Halbzeit der auffälligste Spieler der 49ers. Es schien als wäre Tartt überall auf dem Feld. Pro Football Focus bewertete ihn mit einem Defensive Grade von 83,9 und er sammelte sechs Total Tackle, drei Stops und ließ bei zwei Targets einen Catch ohne Raumgewinn zu.

Strong Safety Marcell Harris startete zwar gegen die Broncos nicht, stand aber in 36 Snaps auf dem Feld und spielte auffällig produktiv. Zwei Total Pressures (ein Sack, ein Hurry) sowie ein Tackle und zwei Stops hat Pro Football Focus für ihn gezählt und mit einem Grade von 77,8 bewertet. In der Vorwoche gegen die Cowboys war es nur eine Bewertung von 43,7. Klare Steigerung von Harris, der es als Backup Safety auf jeden Fall aufs Roster schaffen sollte.

Cornerback Dontae Johnson wurde von den gegnerischen Quarterbacks in 49 Snaps gleich zehnmal als Target ausgewählt. Er ließ allerdings nur zwei Passfänge für 24 Yards zu und fing eine Interception. Das Passer Rating mit ihm als Target lag bei 0,0. Außerdem sammelte er vier Tackles. Eine gute Vorstellung von Dontae Johnson, die von Pro Football Focus mit einem Overall Grade von 77,7 honoriert wurde.  

THE BAD:

Es war ein katastrophales Debüt für Jimmy Garoppolo nach seinem Kreuzbandriss in der vergangenen Saison. Er stand in drei Possessions auf dem Feld und er komplettierte nur einen von sechs Pässen ohne Raumgewinn. Zwei seiner Pässe wurden an der Line of Scrimmage abgefälscht und ein für Marquise Goodwin gedachter Ball, der er unter Pressure von Bradley Chubb warf, wurde intercepted. Die gute Nachricht ist, dass es sich nur um ein Preseason Game handelte und Garoppolo nach dieser schlimmen Knieverletzung noch der Rhythmus und die Sicherheit fehlt. Am kommenden Sonntag sollte Shanahan seinen Quarterback mit ein paar sicheren Plays ein gutes Gefühl verschaffen und dann beginnt der Neustart.

Defensive Back DJ Reed wurde in einigen Plays geschlagen. Unter anderem ein langer Pass auf Emmanuel Sanders, der bei seinem Comeback nach gerissener Achillessehne eine gute Partie machte, der nur durch einen Holding Strafe gegen die Offensive Line zu Nichte gemachte wurde. Reed wurde viermal als Target auserwählt und er ließ drei Catches für 28 Yards und ein Passer Rating von 93,8 zu. Reed scheint durch seine Vielseitigkeit einen sicheren Roster Spot zu haben, aber um einen Starter zu bekommen muss er sich sehr steigern. 

Die Interior Offensive Line ohne Starting Center Weston Richburg, Right Guard Mike Person und auch ohne Joshua Garnett sah alles andere als sicher aus. Die Line ließ gegen die Broncos drei Sacks, zwei Hits und zwei Hurries. Darüber hinaus entfielen auf die Offensive Line vier Strafen. Die Stärke und Stabilität der Offensive Line wird auch über ein gelungenes Comeback von Jimmy Garoppolo mitentscheiden. Najee Toran bekam den Starting Job als Right Guard und vergab die Chance sich für weitere Aufgaben zu empfehlen. Er ließ einen Hit zu und verursachte zwei Offensive Holding Strafen, die zweimal den Drive mehr oder weniger beendeten.

… AND THE UGLY:

Wide Receiver Shawn Poindexter zog sich vermutlich einen Kreuzbandriss zu und dürfte damit die komplette Spielzeit 2019 verpassen. Die 49ers entließen ihn bereits als verletzt und er sollte auf die Injured Reserve List des Teams zurückkehren. Kein anderes dürfte ihn vom Waiver der Niners claimen.

Gegen die 49ers wurden erneut zahlreiche Flaggen geworfen. Am Ende zählten 13 Strafen für einen Raumverlust von 101 Yards gegen das Team von Kyle Shanahan. Darunter waren vier Strafen gegen die Offensive Line – dreimal Holding und einmal False Start. Die Defensive Line war ebenfalls mit zwei Pre Snap Penalties vertreten. Dazu eine Roughing the Passer Strafe gegen Thompson und einmal Lowering the Head to Initiate Contact gegen Cornerback Moseley runden die Vorstellung ab. Die Coaches müssen diese undisziplinierte Spielweise in den Griff bekommen. Dies wird sonst die 49ers in der Regular Season Siege kosten.

Aber es ist schon eine Verbesserung gegenüber der Vorwoche. Gegen die Cowboys zählten gegen die Niners am Ende 18 Strafen mit einem Raumverlust von 216.

Zum Abschluss gilt: Nicht alles auf die Goldwaage legen – es ist noch Preseason!