Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

30. Juli 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Roster & Starter Prediction: Offensive Line

12 min read

Im ersten Teil der Roster & Starter Prediction haben wir uns mit der Defensive Line beschäftigt und im nun folgenden zweiten Teil wechseln wir einfach ins die Offense und schauen uns die Offensive Line der San Francisco 49ers an. Neun oder zehn Spieler auf dem finalen 53er Roster nach Abschluss des Training Camps wird der Coaching Staff mit Spielern der Offensive Line besetzen. Welche Spieler schaffen es aufs Roster, wer wird starten und wer muss eventuell um seinen Platz bangen? Schon das erste Preseason Game gegen die Cowboys brachte durch die schwere Verletzung von Shon Coleman, der als Swing Tackle eingeplant war, Bewegung in die Planungen für das Roster.

RÜCKBLICK AUF DIE SAISON 2018:

Die San Francisco 49ers nahmen nach Abschluss des Camps und der Preseason insgesamt zehn Offensive Liner mit in die Saison. Es handelte sich um Joe Staley, Laken Tomlinson, Weston Richburg, Mike Person, Mike McGlinchey, Garry Gilliam, Erik Magnuson, Shon Coleman, Joshua Garnett und Matt Tobin. Von diesen Spielern kommen Eik Magnuson, Garry Gilliam und Matt Torbin nicht mehr in Frage, denn sie befinden sich bereits nicht mehr beim Team.

In der Saison 2018 bestand die Offensive Line in mehr als 90% der Spielzeit aus Left Tackle Joe Staley (1006 Snaps - 95,18%), Left Guard Laken Tomlinson (1027 Snaps – 97,16%), Center Weston Richburg (968 Snaps – 91,58%), Right Guard Mike Person (999 Snaps – 94,51%) und Rookie Right Tackle Mike McGlinchey (1054 Snaps – 99,72 %). Die Backups Erik Magnuson (89 Snaps – 8,42%), Garry Gilliam (84 Snaps – 7,95%) und Joshua Garnett (59 Snaps – 5,58%) spielten praktisch keine Rolle auf dem Feld. Tackle Shon Coleman, den die 49ers vor Saisonstart von den Cleveland Browns per Trade erwarben, spielte nicht einen einzigen Snap.

Die 49ers Offensive Line belegte nach dem Bewertungssystem von Pro Football Focus mit einem Grade von 74,8 dem 17. Rang im Pass Blocking und im Run Blocking mit 71,1 sogar den vierten Rang. Im Run Blocking lieferten die beiden Tackles Joe Staley und Mike McGlinchey mit 75,4 bzw. 78,2 herausragende Werte. Der Erfolg im Running Game führte oftmals über Rookie McGlinchey, der gerade für Running Back Matt Breida, Löcher freiblockte. Im Pass Blocking zeigte erneut Veteran Joe Staley seine Klasse und wurde von Pro Football Focus mit einer Bewertung von 83,8 geführt. Damit führt er die 49ers an und ist weiterhin einer der am besten bewerteten Tackles der Liga (elfter Platz). Im Run Blocking landete der Publikumsliebling gar auf Rang sechs.

STARTER:

Left Tackle Joe Staley geht in seine 13. Spielzeit in der NFL und absolvierte bisher 174 Regulars Season Games (174 Starts) sowie acht Playoff Spiele (acht Starts) für die 49ers. Die Niners verlängerten erst vor kurzem den Vertrag von Staley um zwei Spielzeiten und der Left Tackle ist damit einschließlich der Saison 2021 unter Vertrag. Dies ist ein großer Vertrauensbeweis vom Team, aber es gibt bisher keinerlei Anzeichen für einen Leistungseinbruch. Im Gegenteil: Staley kommt aus einer sehr guten Saison 2018 und zeichnete sich nicht nur durch starke Leistungen auf dem Spielfeld aus, sondern nahm auch vom ersten Tag an Rookie Mike McGlinchey unter seine Fittiche. Dies ist in der NFL ein ungewöhnlicher Vorgang, wenn man bedenkt, dass McGlinchey eines Tages der Nachfolger von Staley als Left Tackle sein könnte. Kein Spieler auf dem Roster wird Staley seinen Starter Posten streitig machen können.

Ebenso wenig fraglich ist der Starter am anderen Ende der Offensive Line. Mike McGlinchey stand in seiner Rookie Saison in 1054 Offensiven Snaps auf dem Feld und führte damit das Team an. Zeitweilig strauchelte er im Pass Blocking und ließ insgesamt 39 Quarterback Pressures (darunter fünf Sacks) zu. Auf der anderen Seite war er ein Eckpfeiler für das Running Game und blockte oftmals den Weg nicht nur im Second Level frei, sondern begleitete den Running Back bis tief in die Secondary. Außerdem standen am Ende der kompletten Spielzeit nur drei Strafen gegen den Rookie zu Buche. Pro Football Focus bewertete ihn am Ende der Saison mit einem Overall Grade von 73,2 – damit schneidet er besser als Trent Brown 2017 (73,2) und Daniel Kilgore (66,4) in Sachen am besten bewertete Offensive Lineman der 49ers die nicht Joe Staley heißen ab. Wenn sich der ehemalige Notre Dame Fighting Irish im Pass Blocking weiter verbessert, wird aus McGlinchey auf Jahre hinaus ein sehr, sehr guter Tackle in der NFL werden. Wird er einmal der Nachfolger von Staley auf Left Tackle? Womöglich, aber noch ist die Zeit nicht gekommen!   

In der Interior Offensive Line gibt es aufgrund von Verletzungen das ein oder andere kleine Fragezeichen. Auf Left Guard sollte es kein Vorbeikommen an Laken Tomlinson geben. Er ist der inoffizielle Iron Man in der Line der 49ers und spielte in zwei Season unglaubliche 2.070 Snaps. Das einzige Spiel, in welchem er nicht in der Startaufstellung stand, war in Week 1 in der Saison 2017 (er kam erst kurz vor Beginn der Saison per Trade von den Detroit Lions und übernahm den Starter Posten ab Week 2 in Seattle). Im letzten Spiel der Saison 2018 zog er sich eine Innenbandverletzung zu – er bis dahin bei jedem Offensiven Snap auf dem Feld. Es scheint keine Komplikationen bei der Rehabilitation gegeben zu habe, denn Tomlinson stand bereits in den OTAs mit dem ersten Team wieder auf dem Feld. Tomlinson konnte sich im Pass Blocking verbessern und erlaubte acht Pressures, drei Hits und drei Hurries weniger zu als in der Vorsaison. Tomlinson ist gesund, zuverlässig und kennt Shanahans System – manchmal reicht dies um in der NFL ein Starter zu sein.

Die Position des Right Guard gewann im Camp 2018 ein wenig überraschend Mike Person. Er zeigte viele Eigenschaften, die man bei Offensive Lineman sehen möchte, insbesondere Durchhaltevermögen. Person kämpfte mit zahlreichen kleineren Blessuren, stellte sich aber an jedem Game Day in den Dienst der Mannschaft. Die Geschichte von Person ist zweigeteilt, auf der einen Seite ließ er nur einen Sack und sieben Hits zu, aber auch 34 Quarterback Pressures und 26 Hurries. Er bekam von Pro Football Focus lediglich ein Overall Rating von 67,2, war aber der zweitbeste Passblocker im Team der 49ers. Auch gegen ihn wurden insgesamt am Saisonende nur drei Strafen gezählt. Person wird auch in diesem Camp seinen Starterposten verteidigen. Konkurrent Joshua Garnett fällt erneut mit einer Verletzung im Camp aus.

Für die Position des Centers verpflichteten die 49ers in der Free Agency 2018 Weston Richburg von den New York Giants. Man bemühte sich intensive um einen beweglichen Center, der ins System von Shanahan passt. Leider war die Saison von Richburg gezeichnet von Verletzungen. Er stand seit Week 4 beinahe in allen Injury Reports, biss sich aber mit Schmerzen durch die Spielzeit. Dies führte zu den schlechtesten Werten seiner Karriere. Richburg ließ vier Sacks, 23 Hurries und 33 Pressures zu. Nach dem Abschluss der Saison wurde Richburg am Knie und am Quadrizeps operiert und begann das Camp auf der Active/PUP List. Man hofft, dass der Center beim Auftaktspiel bei den Tampa Bay Buccaneers auflaufen kann.

Für Richburg als Starting Center spricht die Abstimmung in der Line. Die 49ers könnten erneut mit Staley – Tomlinson – Richburg – Person – McGlinchey an den Start gehen. Diese Offensiv Line dürfte sich im Vergleich zum Vorjahr erneut steigern können, insbesondere mit Quarterback Jimmy Garoppolo under Center.

Sollte Richburg zum Start der Saison ausfallen, dürfte Mike Person auf die Center Position rücken. Dabei müsste man keine Bauchschmerzen haben, denn in 2017 spielte Person für die Indianapolis Colts 317 Snaps auf Center und ließ lediglich drei Pressures zu und bekam ein Pass Blocking Grade von 81,3. In 2015 bei den Atlanta Falcons bekam er nach 952 Snaps auf Center ein Pass Blocking Grade von 76,7 bei 20 zugelassenen Pressures.

Prognostizierte Starter:

Left Tackle: Joe Staley

Left Guard: Laken Tomlinson

Center: Weston Richburg

Right Guard: Mike Person

Right Tackle: Mike McGlinchey

BACKUPS:

Veteran Ben Garland sollte es als erste Alternative für die Guard/Center Position aufs Roster schaffen. Garland absolvierte bisher 46 Spiele in der NFL (sieben Starts) und machte unter Shanahan 50 Snaps in Atlanta 2015. Garland ist wie Wesley Johnson eher ein unbeschriebenes Blatt ohne große Erfahrung in der Liga. Aber seine Erfahrung und die Zeit mit Shanahan in Atlanta sollten ihm aufs Roster verhelfen. In den ersten Tagen des Camps bekam Garland in Abwesenheit von Richburg Snaps mit dem ersten Team.

Der Veteran Wesley Johnson (sechs Spielzeiten in der NFL) verfügt über die größte Erfahrung aus den potenziellen Interior Offensive Lineman. Er hat 24 Starts zwischen 2014 und 2018 absolviert und 1.790 Snaps gespielt. Er hat den größten Teil seiner Karriere als Center verbracht, obwohl er auch Left Guard spielen kann. Er machte 15 Starts als Center im Jahr 2017 für die New York Jets und erlaubte 23 Pressures und 15 Quarterback Hits. Johnsons Bewertung ist jedes Jahr gesunken seit dem er in die NFL gekommen ist, aber seine Erfahrung wird der entscheidende Faktor sein, der ihm einen Platz auf dem 53er Roster sichert,

Jetzt bleibt noch ein Platz für einen Interior Defender. Hier kämpfen Najee Toran und Ross Reynolds gegeneinander. Beide Spieler kamen als Undrafted Rookie Free Agents in die Liga und Toran kann für sich ein wenig mehr Erfahrung verbuchen, weil er in sein zweites Jahr in der NFL geht. Toran verbrachte mehr oder weniger die komplette Saison 2018 auf der Practice Squad der 49ers. Ross Reynolds kam als UDFA am 3. Mai 2019 zu den 49ers. Er absolvierte für die Iowa Hawkeyes 31 Spiele (14 Starts) in den vergangenen beiden Spielzeiten.

Shon Coleman war ein Drittrundenpick der Cleveland Browns aus dem Jahr 2016. Bei den Browns startete er in seinem zweiten Jahr in allen 16 Spielen als Right Tackle. Die 49ers holten Coleman per Trade kurz vor dem Start der Saison 2018 nach San Francisco. Coleman bleibt im Moment ein bisschen rätselhaft, da er als 49er bis jetzt nichts beigetragen hat. Gary Gilliam hat ihn in der vergangenen Saison im Kampf um den Swing Tackle Spot geschlagen. Gilliam ist jedoch nicht mehr im Kader, was Coleman aufgrund seiner Starterfahrung in Cleveland in eine günstige Position bringt. Coleman brach sich im ersten Preseason Game gegen die Dallas Cowboys das Wadenbein und trug eine Knöchelverletzung davon. Die Niners setzten ihn bereits auf die Injured Reserve List.

Die 49ers reagierten bereits auf die Verletzung von Coleman holten Veteran Sam Young zum Team. In insgesamt neun Spielzeiten absolvierte er für Buffalo, Jacksonville und Miami 88 Spiele mit 21 Starts. Young, der als Absolvent der renommierten University of Notre Dame für die Fighting Irish 50 aufeinander folgende Starts in seiner College Karriere hinlegte, kann auf beiden Tackle Positionen eingesetzt und machte dies in den vergangenen Spielzeiten auch bei den Miami Dolphins. Der Veteran dürfte von null auf 100 mit besten Aussichten auf den Posten des Back Up Swing Tackles in die restlichen Spiele der Preseason gehen.

Sein Konkurrent ist Sechsrundenpick Justin Skule aus der diesjährigen Draftklasse. Er war ein dreijähriger Starter in Vanderbilt mit idealen Eigenschaften, um in das Zone-Blocking-Scheme von Shanahan zu passen. Er bringt nicht unbedingt die körperlichen Voraussetzungen mit, er hat die Arbeit gegen einige talentierte Pass-Rusher in der SEC aber erledigt.

WACKELKANDIDAT:

In dieser Kategorie muss leider der Name Joshua Garnett fallen. Der ehemalige 28. Pick Overall aus dem Draft 2016, für den die 49ers in die erste Runde hinein tradeten, machte bisher lediglich 22 Spiele (elf Starts) für die Niners. In seiner Rookie Saison stand er in 15 Spielen (elf Starts) auf dem Feld. 2017 setzte er komplett aus und brachte sich in eine bessere körperliche Verfassung für das System von Head Coach Kyle Shanahan. In der vergangenen Saison verlor er aufgrund von Verletzungen im Camp seinen Starter Posten an Mike Person und es sieht so aus, als würden Garnett die Verletzungsprobleme treu bleiben. Im Camp kugelte er sich mehrfach einen Finger aus und das Problem musste mit einem operativen Eingriff gelöst werden. Folge: Garnett muss erneut zuschauen. Der ehemalige Outland Trophy Gewinner (Auszeichnung für den besten Interior Lineman im College) konnte die ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen und die 49ers gaben bereits bekannt, dass man die 5th-Year-Option bei Garnett nicht ziehen werde.

Joshua Garnett ist ein Kandidat für einen Trade. Sollte sich kein Team finden, könnte er die finalen Roster Cuts nicht überstehen. Sollten die 49ers ihn entlassen entsteht ein Dead Cap von $ 1.241.693 und man spart $ 1.718.769.

CAMP BODIES:

Daniel Brunskill holten die 49ers als Entwicklungsprojekt aus den Trümmern der Alliance of American Football. Im College spielte er noch Tight End, bevor er bei Atlanta Falcons auf Tackle umschulte. Brunskill bring die Athletik mit, aber er ist noch sehr rohes Projekt. Mit ein wenig Glück kann er es auf die Practice Squad schaffen.

Ähnliches gilt für Christian DiLauro. Er besitzt die grundsätzliche Schnelligkeit um in das Scheme der 49ers zu passen, aber es ist fraglich, ob er es mit den starken Pass Rushern in er NFL aufnehmen kann. Er dürfte aus dem Trio Skule, Brunskill und DiLauro die geringsten Chancen auf einen Platz auf der Practice Squad besitzen. Gegen die Cowboys war er der beste Run Blocker der 49ers.

Guard Dillon Day, der zuvor in drei Spielzeiten bei den Denver Broncos und zuletzt bei den Green Bay Packers unter Vertrag stand, hat maximal Außenseiterchancen auf einen Roster Spot. Im ersten Preseason Spiel bekam er lediglich 16 Snaps, ließ in diesen aber keinen Pressure auf den Quarterback zu und wurde außerdem von Pro Football Focus mit 76,5 im Pass Blocking und 72,5 im Run Blocking bewertet.

Tackle Willie Beavers geht in seine vierte NFL Spielzeit und hatte gegen die Cowboys keinen guten Tag erwischt. Er bekam in Abwesenheit von Joe Staley und Mike McGlinchey 67 Snaps und ließ zwei Hits und einen Hurry zu. Pro Football Focus bewertete ihn im Pass Blocking mit unterirdischen 27,2. Beavers sollte keine Chance haben die Roster Cuts am Ende der Preseason zu überstehen.

Prognostizierte Backups:

Swing Tackle: Sam Young

Interior Offensive Line: Ben Garland

Interior Offensive Line: Wesley Johnson

Interior Offensive Line: Najee Toran

Practice Squad:

Interior Offensive Line: Ross Reynolds

Offensive Tackle: Justin Skule

4 thoughts on “Roster & Starter Prediction: Offensive Line

Comments are closed.