Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

49ers entlassen Mohamed Sanu und Charlie Taumoepeau

4 min read

Nach nur drei Spielen und vierzig Snaps ist die Zeit von Wide Receiver Mohamed Sanu bei den San Francisco 49ers auch schon wieder vorbei. Bei der Niederlage gegen die Philadelphia Eagles stand er nur in sieben Snaps auf dem Feld. Außerdem gab das Team bekannt, dass man Charlie Taumoepeau von der Practice Squad entlassen hat. Der Tight End wurde erst in der vergangenen Woche verpflichtet.

Sanu wurde erst am 18. September verpflichtet

Die 49ers hatten Mohamed Sanu erst am 18. September 2020 unter Vertrag genommen. Zu dieser Zeit hatte man durch Verletzungen arge Probleme auf der Wide Receiver Position. Nun kehrte am vergangenen Wochenende Deebo Samuel von der Injured Reserve List zurück. Dazu könnte in dieser Woche auch Richie James nach einer Harmstring Verletzung von der Injured Reserve List zurückkehren. Sanu wurde in drei Begegnungen von den 49ers eingesetzt. Er stand lediglich 40 Snaps auf dem Feld und er fing einen Pass für neun Yards.

Die Cincinnati Bengals wählten Mohamed Sanu Sr. (22. August 1989 / 1,88 m / 95 kg) mit dem 83. Pick Overall in der dritten Runde des Drafts von 2012 aus. In seinen ersten vier Spielzeiten bei den Bengals kommt er auf 57 Spiele mit 34 Starts. Mit 152 Receptions machte er 1.793 Yards (durchschnittlich 11,8) und erzielte elf Touchdowns. Nach Ablauf seines Rookie Vertrags zog es ihn in die Offense von Kyle Shanahan nach Atlanta. In den Spielzeiten 2016 bis 2019 kam er in 53 Begegnungen (52 Starts) für die Falcons zum Einsatz. An der Seite von Julio Jones fing er 225 von 313 Targets und machte damit 2.507 Yards und 14 Touchdowns. Dazu kommen weitere acht Spiele für die New England Patriots.

Einsätze für Bengals, Falcons, Patriots und 49ers

Für die Cincinnati Bengals, Atlanta Falcons und New England Patriots kam er in neun Postsesaon Begegnungen zum Einsatz. In diesen neun Partien fing er 26 von 46 Targets für 318 Yards und zwei Touchdowns. Mit den Atlanta Falcons erreichte er in der Saison 2016 den Super Bowl und unterlag mit Kyle Shanahan als Offensive Coordinator den New England Patriots in Overtime. 

Insgesamt war Sanu in acht Spielzeiten in der NFL in 121 Partien (62 Starts) aktiv. Er bekam 610 Targets und machte daraus 404 Receptions (66,2%). 4.516 Receiving Yards (durchschnittlich 11,2 Yards pro Reception) und 26 Touchdowns stehen für ihn in den Statistik Büchern. Sanu kann und wurde auch in allen drei Stationen im Running Game eingesetzt. Mit 41 Rushing Attempts kommt er auf 223 Yards und zwei Touchdowns. Dies aber noch nicht alles. Sanu brachte in seiner NFL Karriere sieben von acht Passing Attempts an den Mann und kommt auf 233 Passing Yards und vier Touchdowns. Im Gedächtnis geblieben dürften zahlreichen NFL Zuschauern ein sensationelles Play mit Julio Jones. Jones fing einen 51 Yards Pass von Sanu spektakulär an der Seitenauslinie zum Touchdown.

Taumoepeau schon wieder entlassen

Charlie Taumoepeau (25. März 1998 / 1,88 m / 111 kg) studierte von 2016 bis 2019 die Portland State University in Oregon. Er machte für die Portland State Vikings 40 Partien. Insgesamt fing er 117 Pässe für 1.876 Yards und erzielte dabei elf Touchdowns. In seinem Senior Jahr fing er 36 Bälle für 474 Yards und zwei Touchdowns, verpasste aber auch zwei Spiele. 2018 wurde er ins First-Team der All-Big Sky Conference berufen und 2017 ins Second Team.  

Im Draft 2020 wurde der Tight End von keinem Team ausgewählt und kam als Undrafted Rookie Free Agent in die NFL. Die Dallas Cowboys holten ihn am 27. April 2020 nach Arlington. Er schaffte den Roster Cut bei den Cowboys nicht und wurde am 2. September 2020 entlassen. Die Indianapolis Colts verpflichteten ihn am 8. September 2020 für ihre Practice Squad. Taumoepeau wurde am 22. September 2020 von den Colts entlassen. Am 30. September 2020 hatten die 49ers den Tight End für die Practice Squad unter Vertrag genommen.

1 thought on “49ers entlassen Mohamed Sanu und Charlie Taumoepeau

Comments are closed.