Profil

Bitte melde dich an, um auf dein Profil zugreifen zu können.

Warenkorb

30. Juli 2021

49ers Germany

Official 49ers Fan Chapter, part of Niner Empire.

Beyond the Horizon – Episode 22: German Indianapolis Colts Fans

22 min read

Herzlich Willkommen zur 22. Ausgabe von „Beyond the Horizon“. In dieser Episode beschäftigen wir uns mit den Indianapolis Colts und tauschen uns mit den German Indianapolis Colts Fans aus. Wir sprechen über die vergangene Saison, das Bangen und nun den überraschenden Rücktritt von Andrew Luck, natürlich über die Peyton Manning Ära und den Neuaufbau in den vergangenen Jahren.  

Wer sind die German Indianapolis Colts?

Hallo German Indianapolis Colts! Herzlich Willkommen bei „Beyond the Horizon“ – der Interviewreihe der 49ers Germany. Bitte stellt uns die German Indianapolis Colts Fans zu Beginn doch bitte einmal vor! Wie lange gibt es Euch schon? Wie seid Ihr zum Football gekommen? Und zu den Colts? Wir sind sehr neugierig und möchten ganz viel von „hinter dem Horizont“ erfahren!

German Indianapolis Colts Fans: Meinen ersten Kontakt zum Football hatte ich als Jugendlicher in den 2000er Jahren, als in ARD der Super Bowl übertragen wurde. Ich habe dunkel in Erinnerung, dass bei einem Super Bowl sogar Franziska von Almsick als Expertin im Studio saß. Ich fand den Sport interessant, aber die Regeln machten den Einstieg natürlich etwas schwierig, insbesondere wenn nur einmal im Jahr der Super Bowl lief. Ich hatte zwischenzeitlich auf der ersten Xbox auch Madden – ich glaube es war 2004, aber als mein Bruder meine Konsole „für ein paar Tage“ mit zur Bundeswehr nahm (ich warte heute noch auf die Rückgabe…) hatte sich das Thema auch erstmal erledigt. Ende der 2000er Jahre bekam ich dann aber wieder etwas mehr Zugang zum Thema Football und war ziemlich fasziniert von Peyton Manning, der mich schlussendlich zu den Colts brachte. Die Beziehung wurde dann immer inniger u.a. rund um das Drama der Manning-Halswirbel-OPs mit der Anschlussfrage Manning oder Luck? Hinzu kamen noch die 2012 CHUCKSTRONG Kampagne (Bei HC Pagano wurde Leukämie diagnostiziert), die 28-Punkte Aufholjagt im WC-Game vs. KC mit dem Superman Sprung von Luck und noch viele weitere Momente, die dazu führten, dass ich anfing gleichgesinnte deutsche Colts Fans zu suchen. Ich gründete eine Facebook-Seite und versuchte im Internet, in sozialen Medien, auf der Straße oder auch am Kölner Karneval (jeder mit einem NFL Kostüm wurde angesprochen) mit Menschen in Kontakt zu treten. Seit 2013 habe ich dann irgendwie immer mehr Menschen finden können, mit den ich diese Leidenschaft teile. Glücklicherweise kann man seit 2015 sich auch als offizieller Booster Club bei den Colts anmelden. So haben wir gemeinsam in einer Wahl einen passenden Clubnamen gesucht und gefunden. So wurden wir 2015 der offizielle Booster Club „Germaniapolis Blue Nation“ mit dem Zusatz „Home of Horsepower“. Damit dient nun unsere Ursprungs-Facebookseite die „German Indianapolis Colts Fans“ als erste Anlaufstelle und Newsseite. Wer tiefergehend diskutieren möchte und kostenlos dem Fanclub beitreten möchte, kann dies in unserer internen Facebook Gruppe mit dem Namen „Germaniapolis Blue Nation“ tun.

Wie sehen Eure Pläne für die Zukunft aus? Möchtet Ihr einen eingetragenen Verein gründen? Was bietet Ihr Euren Mitgliedern an Content (Artikel, Interviews, Podcasts etc.)?  Habt Ihr Kontakte zu Fans/Fanvereinigungen in den Staaten?

German Indianapolis Colts Fans: Aktuell sehe ich die Gründung eines eingetragenen Vereins noch nicht, da u.a. durch die Verpflichtungen/Bürokratie der Spaß Faktor verloren gehen könnte. Wir versuchen natürlich unsere Fans so gut wie möglich mit Hilfe von verschiedenen Quellen auf dem aktuellen Stand zu halten. Als ich noch studierte, habe ich auch hier und da mal längere Background-Geschichten geschrieben (z.B. die Nacht und Nebel Aktion, als das Franchise von Baltimore nach Indianapolis ging). Hier muss ich allerdings feststellen, dass wir hier etwas nachgelassen haben und daher bin ich aktuell auf der Suche nach neuen Fans, die redaktionell Content mit aufbauen möchten und dabei freue ich mich mit ihnen neue Formate/Ideen umzusetzen- vielleicht ja auch einen Podcast oder ähnliches. Ansonsten werden wir ab und zu von anderen Fanclubs oder NFL-Seiten, wie z.B. Scoutreport angesprochen. Hier versuchen wir natürlich auch so gut wie möglich als Ansprechpartner zu dienen. Aus den Staaten haben wir mit einigen Colts Fans Kontakt. Zu Beginn meiner Zeit hat mir der Kontakt mit Monika, einer deutschen Auswanderin, sehr geholfen. Vor kurzem habe ich unseren (Ex-) Colts-Spieler Mathias Farley dazu bringen können ihr eine nette Nachricht zu senden, um ihr etwas zurück zu geben.

History: Baltimore Colts - Umzug nach Indianapolis 1984

Kommen wir von Euch zur Geschichte der Colts, die ja nicht in Indianapolis begann. Gegründet wurde das Team 1953 als Baltimore Colts, bevor man 1984 in einer Nacht-und-Nebel-Aktion nach Indianapolis umzog. Verantwortlich für den Umzug war der damalige Owner Robert Irsay, dessen Sohn Jim heute die Zügel bei den Colts in der Hand hält. Wie würdet Ihr reagieren, wenn heute Umzugspläne nicht nur aufkommen würden, sondern von jetzt auf gleich ein Umzug des Teams bekannt gegeben würde? Würdet Ihr dem Team die Treue halten, egal in welcher Stadt (oder vielleicht auch Land) es nun beheimatet wäre?   

German Indianapolis Colts Fans: Aus deutscher Sicht kann man sich sowas meiner Meinung nach immer nur sehr schlecht vorstellen, da sowas im Fußball einfach nicht passiert und man sein Team eigentlich nicht wechselt. Wenn mein Fußballteam 50 Kilometer umzieht würde ich wohl noch Fan bleiben, aber wenn es jetzt 500 Kilometer wären, dann wäre es natürlich super schwierig das Team bei allen Spielen zu unterstützen und da wüsste ich auf Anhieb nicht zu 100% was ich machen würde. Auf Football adaptiert könnte es uns im ersten Moment eher egal sein, ob das Team nun in Indianapolis oder XY spielt, da wir sowieso viel zu weit weg sind. Für die Colts Fans vor Ort sieht das natürlich schon wieder ganz aus. Dort geht es auch um ganz andere Distanzen. Je nachdem wie weit die Entfernung ist, wäre es wahrscheinlich ziemlich hart jedes Wochenende in den Flieger zu steigen. Auf der anderen Seite wäre dann natürlich auch die Frage, ob eine andere Franchise nach Indy zieht. Denn was passiert, wenn Indy einfach kein Team mehr hat. Dann müsste man ja zwangsläufig Fan bleiben, aber könnte, je nach Geldbeutel nicht mehr zu den Spielen fahren oder nur noch sehr selten. Lange rede – kurze Sinn: Am liebsten wäre es mir, wenn in der NFL Teams nicht mehr den Standort wechseln könnten, dann müsste man solche schwierigen Situationen nicht meistern, denn man hat sich ja als Fan auch mit der Stadt und den Fans vor Ort zusammengeschlossen.

Colts gewinnen zwei Super Bowls

Die Colts spielten von 1953 bis zum Merger in der National Football League und ab 1970 in der American Football Conference. Seit der Umstrukturierung 2002 tritt das Team in der AFC South an. 1958 schaffte man zum ersten Mal den Einzug in die Playoffs, was man weitere 25 Mal wiederholen konnte. Man sammelte 16 Divisionssiege und gewann sieben Mal die Conference. Vor dem Merger gewann man drei NFL Championships und zwei Super Bowls (V und XLI). Sind die Titel die bedeutendsten Momente in der Geschichte der Colts, oder fallen Euch weitere wichtige Ereignisse ein? 

German Indianapolis Colts Fans: Ereignisse sind ja meistens Augenblicke, die historische Bedeutung besitzen, von daher kann man diese Titel, insbesondere die Super Bowls schon als bedeutendste Momente ansehen. Allerdings würde ich den Fakt, insbesondere mit Blick auf die amerikanische Geschichte, dass Tony Dungy als erster Schwarzer Head Coach einen Super Bowl gewonnen hat, als wichtiges Ereignis für den NFL als Sport und auch die Colts ansehen. Genauso das Ereignis und die Folgen der Erkrankung unseres damaligen Head Coach Chuck Pagano. Die Kampagne #Coltsstrong hat nicht nur die Fans oder das Team, sondern eine ganze Stadt zusammengeschweißt. Es gibt aber natürlich viele Spieler wie Unitas, Harrison oder Manning, dessen Laufbahn Einfluss auf Stadt, Fans und Franchise hatten. Als besonderes Ereignis könnte man noch alles rund um die Peyton Manning Statue, insbesondere die Rede an diesem Tag festhalten.

Bekannte Coaches: Don Schula, Tony Dunge & Bruce Arians

Mit Weeb Ewbank (1954 bis 1962), Don Shula (1963 bis 1969) und zuletzt Tony Dungy (2002 bis 2008) hatten die Colts herausragende Head Coaches an der Seitenlinie. Welcher der Coaches hat die Franchise aus Eurer Sicht am meisten geprägt?

German Indianapolis Colts Fans: Das ist eine ziemlich schwierige Frage. Hier könnte man auch noch weitere Trainier, wie einen Don McCafferty, der im ersten Jahr als Head Coach der Colts den Super Bowl holten, aufnehmen. Oder einen Bruce Arians, der eine tolle Saison, als Interims-Trainer für Pagano übernahm und einen sensationellen Mannschaftsgeist mit formte. Was ich aber sagen kann ist, wenn ich Dungy im Stadion sehe, wünsche ich ihn mir auf die Bank zurück, auch wenn wir natürlich mit Reich aktuell einen tollen Coach haben.

Neben herausragenden Coaches brachten die Colts natürlich auch Spieler heraus, die sich in der Liga einen Namen gemacht haben. Aus den Anfangsjahren dürften sicher die Namen Johnny Unitas (Quarterback von 1956 bis 1972) oder Lenny Moore (Halfback von 1956 bis 1967) eine bedeutende Rolle in der Geschichte der Franchise gespielt haben. Wer sind Eure Lieblingsspieler in der Geschichte der Colts und warum?

German Indianapolis Colts Fans: Quarterbacks sind natürlich meistens die Stars des Spiels, daher sind für mich Unitas und Manning auf der Liste. Aber bei mir sind auch Marvin Harrison, Mike Adams, Reggie Wayne, Andrew Luck, Robert Mathis, Adam Vinatieri und besonders Pat McAfee, der beste und vor allem lustigste Punter, den das Spiel je gesehen hat, ganz vorne in der Rangliste.

Größter Colts Spieler aller Zeiten: Peyton Manning?

Einer der größten Quarterbacks aller Zeiten trug von 1998 bis 2011 das Trikot mit der Nummer 18 der Colts: Peyton Manning! Der Quarterback beeindruckte über Jahre mit seiner Präzision und dem Zusammenspiel mit den Wide Receivern Marvin Harrison und Reggie Wayne. Der Triumph im Super Bowl XLI mit 29:17 gegen die Chicago Bears krönte die Manning Ära. Zuvor beeindruckte das Team zumeist nur in der Regular Season und in den Playoffs erfolgte ein frühes Aus gemessen an den hohen Erwartungen. Wie seht Ihr die Manning Ära und die Bedeutung des Super Bowl Sieges mit ein wenig Abstand?

German Indianapolis Colts Fans: Ein Super Bowl ist leider viel zu wenig für diesen Quarterback. Die reguläre Saison sah ziemlich häufig klasse aus, aber am Ende fehlte immer etwas zum großen Wurf. Leider standen in der Zeit allein fünfmal die Patriots im Super Bowl, wovon sie alleine dreimal den Titel einfahren konnten. Manchmal war es in Playoff-Spielen gegen die Patriots knapp, aber leider wurde viel zu häufig gegen Brady und Co. verloren. Aber jemals einen Manning in ihrem Team gehabt zu haben, wünschen sich wohl einige Teams, von daher war es trotzdem eine schöne Zeit, auch wenn mehr Ringe hätten rausspringen können.

Manning oder Luck?

Peyton Manning fiel nach einer Operation an der Halswirbelsäule in der Saison 2011 komplett aus und die Colts konnten im Draft 2012 mit dem ersten Pick den nächsten Franchise Quarterback mit Andrew Luck aus Stanford auswählen. Den langjährigen Franchise Quartback Manning zu entlassen fiel sicher nicht nur dem Management schwer, sondern der Abschied sicher auch den Fans. Wie habt Ihr diese Entscheidung miterlebt? Hättet Ihr eine ähnliche Geschäftsentscheidung getroffen oder hätte Manning seine Verletzung auskurieren dürfen?

German Indianapolis Colts Fans: 2-14 bzw. Suck for Luck wurde in dieser Saison geboren.  Ich weiß noch wie ich als relativer Frischling, stundenlang in einer Barcelona Kneipe Nachhilfeunterricht von einem amerikanischen NFL Fan in Sachen Verträge, Cuts, Verletzungen, Drafts etc. bekam.

Da es damals wirklich nicht gut um Manning stand und eine 30 Millionen Bonus Zahlung ausstand und Luck als Jahrhunderttalent galt, war die Entscheidung rational nachvollziehbar, auch wenn sie hart war. Auf der anderen Seite hätte man einen starken Draft abhalten können, denn bereits für den 2nd Pick Overall Robert Griffin III wurden alleine drei 1st Rounder und ein 2nd Rounder gezahlt. Uns wurde sogar vom damaligen Browns GM Mike Holmgren seine ganze Draft Klasse angeboten. Leider konnte man Luck UND Manning leider nicht nehmen, also war damals wie heute die Entscheidung vertretbar bzw. richtig. Was wäre passiert, wenn Manning niemals zurückgekommen wäre und man hätte luck abgegeben? Das wäre nicht verantwortungsvoll gewesen. Apropos „was wäre wenn“ Hier übrigens ein netter Link dazu:

https://www.cbssports.com/nfl/news/andrew-luck-retires-how-history-would-change-if-the-colts-kept-peyton-manning-never-drafted-luck/?fbclid=IwAR33wI3WkAw-KHT0zxjPGFaq9SLMMKIk3TwnTnkbinw0oXsbx1HAPdDp7Oo

Das Bangen um Andrew Luck und nun der überraschende Rücktritt

Um Andrew Luck mussten die Indianapolis Colts nach einer Schulterverletzung, die ihn bereits seit der Saison 2015 behinderte, lange bangen. Nach der Saison 2016 ließ sich der Quarterback operieren und fiel lange aus. Die komplette Spielzeit 2017 stand Luck nicht zur Verfügung und keiner wusste so genau, ob und wann der Quarterback zurückkehren würde. Zum Start der Saison 2018 stand Luck wieder auf dem Feld. Am Anfang durchfuhr einem bei jedem Mal, wenn er zu Boden ging, ein Schock – aber es wurde eine triumphale Rückkehr! Er warf für 4.593 Yards und 39 Touchdowns (bei nur 15 Interceptions) und brachte 67,3 seiner Pässe an den Mann. Wie sehr wart Ihr um die Zukunft von Luck und damit auch den Colts in Sorge? Habt Ihr ein solches Comeback erwartet?

German Indianapolis Colts Fans: Ich habe mich so häufig über den Draft geärgert, wenn wir mal wieder in der ersten Runde einen WR geholt haben, statt die O-Line zu verstärken. Ich sah also bereits im Draft einen schmerzenden Luck in der neuen Saison. Daher war die Sorge an sich schon sehr groß. In solches Comeback habe ich nicht erwartet, aber erhofft, da ich wusste was ein unfassbar guter Spieler Luck ist und wie er ein Team mitreißen kann.

Grosse Fußstapfen für Jacoby Brissett

Jetzt ist Andrew Luck kurz vor dem Saisonstart überraschend zurückgetreten, was einem Erdbeben gleichkommt. Der Rücktritt mit der bewegenden Pressekonferenz erschüttert die Football Feld und hinterlässt sehr große Fußabdrücke. Wie sind Eure Eindrücke vom Luck Rücktritt und kann Jacoby Brissett ihn ersetzen?

German Indianapolis Colts Fans: Ich kann den Rücktritt nachvollziehen, aber es fällt mir immer noch schwer darüber zu sprechen, denn für Außenstehende ist es so kurz vor der Saison natürlich schwer greifbar. Auf der anderen Seite denke ich in dem Zusammenhang auch an einen Sebastian Deissler, der damals beim FC Bayern psychisch nicht mehr konnte. Daher sei gesagt, dass man Menschen immer nur vor den Kopf schauen kann und nicht rein. Es ist wahnsinnig schade, dass ein solch talentierter, toller und aufrichtiger Mensch – egal, ob auf oder neben dem Feld – die Karriere mit 29 Jahren beendet. Aber, wenn er in den letzten Jahren nur Schmerzen, Reha und die nächste Verletzung kennt, ist es leider verständlich. Natürlich wäre es ein Traum, wenn er sich jetzt ein Jahr die Ruhe gibt, die er braucht und mit etwas Abstand nächstes Jahr aufs Team zugeht und sagen würde, dass er es nochmal wissen will, aber das wird wohl nur in meinen Träumen geschehen. Brissett ist sicherlich einer der stärksten Backup QBs der Liga und kann sich auch mit einigen Franchise-QBs messen, an einen Luck, wird er aber wohl leider nicht rankommen. Ich drücke trotzdem die Daumen, dass er und das Team über sich hinauswachsen können.

Frank Reich beerbt Chuck Pagano

Nach dem Ende der Saison 2017 brauchten die Colts einen Head Coach als Nachfolger von Chuck Pagano. Eine Suche mit den üblichen Kandidaten begann und mit Josh McDaniels, dem Offensive Coordinator der New England Patriots, schien der neue Head Coach bereits gefunden. Die Colts stellten sogar schon Assistenztrainer nach dem Gusto von McDaniels ein, bevor sich dieser kurz vor der Pressekonferenz zu seiner Vorstellung als Head Coach, zu einem Verbleib in Boston entschied. Die Colts standen wie die Lachnummer der Nation da und man fand schließlich on Frank Reich (Philadelphia Eagles) einen neuen Head Coach, der in seiner ersten Saison mit den Colts direkt in Playoffs einzog. Wie habt ihr das Chaos um McDaniels wahrgenommen und wie wichtig ist für den Erfolg des Teams der Head Coach Frank Reich? Seid Ihr im Nachhinein froh, dass McDaniels nicht nach Indianapolis gekommen ist? 

German Indianapolis Colts Fans: Über die Patriots möchte ich gar nicht so viel sagen, aber natürlich passt dieses Verhalten, zu den Cheatriots (sorry – Schreibfehler - war wohl etwas wenig Luft in meiner Tastatur). Mit Reich ist uns ein Glücksgriff gelungen. Ein wahnsinnig sympathischer Trainer, der die Mannschaft mitnehmen kann, auf Sieg spielt und auch vor schwierigen Entscheidungen keine Angst hat.

Rebuild mit einem Namen verlnüpft: General Manager Chris Ballard

Der Neuaufbau der Indianapolis Colts trägt einen Namen: Chris Ballard! Seit 2017 ist er der General Manager und war zuvor der Director of Player Personnel und Director of Football Operations bei den Kansas City Chiefs. Umsichtig baut er den Kader um und verpflichtet trotz einer Menge Platz unter der Salary Cap (aktuell knapp $ 46.000.000) keine teuren Free Agents. Ballard baut das Team über den Draft neu auf und zeigte mit der Auswahl von Right Guard Quenten Nelson, Linebacker Darius Leonard, Running Nyheim Hines im Draft 2018 und zuvor bereits mit Running Back Marlon Mack und Safety Malik Hooker ein ausgezeichnetes Händchen. Vor der Saison hätte sicherlich auch niemand auf eine solch herausragende Saison von Tight End Eric Ebron gewettet. Außer Ballard. Welche Bedeutung und welchen Anteil hat Ballard am Aufschwung des Teams?

German Indianapolis Colts Fans: Die von euch aufgezählten Namen sagen alles. Dieser Mann ist der nächste Glücksgriff nach Reich. Egal was er entscheidet ich vertraue ihm zu 100% und das hatte ich bis jetzt als Colts Fan in dieser Position leider noch nicht wirklich. Von daher kann man sagen #InBallardWeTrust

Trotz viel Platz unter dem Cap wirf man nicht mit Geld um sich

In der Free Agency gab Ballard nicht etwa das Geld mit vollen Händen aus, sondern verpflichtete mit Running Back Spencer Ware (Kansas City Chiefs), Outside Linebacker Justin Houston (Kansas City Chiefs) und Wide Receiver Devin Funchess (Carolina Panthers) sinnvolle Ergänzungen zum aktuellen Kader zu moderaten Preisen. Wie beurteilt ihr die Free Agency der Colts? Seid Ihr zufrieden mit den Zugängen? Hättet Ihr von den Abgängen gerne Spieler gehalten?

German Indianapolis Colts Fans: Ich bin besonders froh über Justin Houston, denn ich habe ihn schon oft bei Kansas City gesehen und mir zu den Colts gewünscht. Natürlich ist es klar, dass er damals etwas besser war, aber vielleicht erlebt er bei uns seinen zweiten Frühling. Wie von euch bereits erwähnt, zahlen wir uns nicht dumm und dämlich für große einzelne Namen, die nachher doch nichts bringen. Das Spiel wird vor allem über das Team entschieden und da finde ich die Verstärkungen sinnvoll. Bei den Abgängen hätte ich sehr gerne M. Farley behalten, da er ein toller Mensch ist. Ich durfte ihn in Oberhausen kennenlernen, aber Football ist leider Business und es war wohl eine Business Entscheidung und da gibt es wenig Empathie.

Ein Bild von ihm und mir aus Oberhaus anbei:

https://www.instagram.com/p/B1t9UWToXJJ/

Draft 2019

Im Draft 2019 überraschten die Colts viele Beobachter. Man tradete aus der ersten Runde raus, schlug dann aber in der zweiten Runde gleich dreimal zu: Cornerback Rock Ya-Sin (Temple), Linebacker Ben Banogu (TCU) und Wide Receiver Parris Campbell (Ohio State). Was haltet Ihr von den drei Zweitrundenpicks? Needs erfüllt? Was habt Ihr gedacht, als die Colts aus der ersten Runde raus tradeten? Hattet Ihr einen Wunschspieler im Auge?

German Indianapolis Colts Fans: Ich war ehrlicher Weise etwas überrascht, aber es wurde auch in die Breite investiert im Draft, von daher war ich einverstanden mit der Entscheidung. Immerhin waren wir nicht in den Top 10 und dort gehen meistens die heißen Eisen vom Tisch. Ich dachte, dass eventuell ein Jeffery Simmons (Anmerkung der Redaktion: Defensive Tackle von der Mississippi State University, an Position 19 Overall von den Tennessee Titans gedraftet) zu uns kommen würde, aber dem war nicht so. Alles in allem denke ich, dass wir einen soliden Draft hinter uns haben und ich bin gespannt, wie die Jungs sich entwickeln.

Tiefe im Draft verbessert

In der zweiten und dritten Runde des Drafts verstärkten die Colts vor allem die Mitte der Defense. Mit Bobby Okereke (Stanford) und E.J. Speed (Tarleton State) wählte man zwei weitere Linebacker, dazu kamen mit Marvell Tell (USC) und Gerri Green (Mississippi) zwei Defensive Ends sowie Safety Khari Willis (Michigan State) zum Team. Für die Offensive Line pickte man Guard Javon Patterson (Ole Miss) und Tackle Jackson Barton (Utah). Zufrieden? Wie schätzt Ihr die Draftklasse 2019 der Colts ein?

German Indianapolis Colts Fans: Ich glaube, wir könnten uns nun alle Meinungen und Berichte von sämtlichen Analysten durchlesen und wären bis zum Kickoff der neuen Saison nicht fertig. Außerdem wären wir wahrscheinlich auch nicht schlauer, denn meistens gibt es im Laufe der Saison sehr viele Überraschungen, wie bei uns z.B. ein Leonard in der letzten Saison. Wie bereits erwähnt passt die Klasse und es gilt natürlich auch wieder #InBallardWeTrust 😉

Brissett als Luck Nachfolger

Gerade von der Offense der Colts hat man viel erwartet im Vorfeld auf die kommende Saison. Der Rücktritt von Quarterback Andrew Luck trübt die Aussichten trotz des verbesserten Waffenarsenals. Wide Receiver T.Y. Hilton, der oftmals als Alleinunterhalter unterwegs war, bekommt mit Devin Funchess und Rookie Parris Campbell starke Unterstützung, dazu die Tight Ends Eric Ebron (dessen Produktion sicher ein wenig zurückgeht) und Jack Doyle sowie die Running Backs Marlon Mack und Nyheim Hines. Was sind Eure Erwartungen mit Jacoby Brissett under Center?

German Indianapolis Colts Fans: Ich denke in den letzten Jahren wurde das Team auf und neben dem Feld stark verstärkt. Es gibt wahrscheinlich keinen Colts Fan, der sich nicht Andrew Luck under Center wünschen würde, aber es ist nun Jacoby Brissett, der neben T.Y. Hilton weitere Waffen bekommen hat. Unser Tight End-Duo Eric Ebron und Jack Doyle ist z.B. in meinen Augen eines der stärksten der Liga. Zudem hoffe ich, dass unsere Running Backs aufgrund der besseren Line nun auch stärker sind, sodass nicht alles vom QB abhängt. Dies war leider in den letzten Jahren sehr häufig der Fall. Ich werde mich beim ersten Spiel zurücklehnen und ohne Erwartungen das Spiel schauen und im Idealfall werden wir die Mannschaft, die zwar den wichtigsten Spieler gewonnen hat, aber als Team gewinnt.

Ausblick auf 2019

Die Colts belegten am Ende der Spielzeit 2018 mit einer Bilanz von 10-6 hinter den Houston Texans den zweiten Platz in der AFC South und man schaffte es in die Playoffs. Der Weg endete erst in der Divisional Round bei den Kansas City Chiefs, nachdem man zuvor den Divisionsrivalen Houston in der Wild Card Round ausschalten konnte. Die AFC South scheint mit den Tennessee Titans und Jacksonville Jaguars unberechenbar zu sein. Mit welchen Erwartungen geht Ihr in die Saison 2019? Wie schätzt Ihr Eure Divisionsgegner ein? Kämpfen die Colts um den Titel in der AFC South?

German Indianapolis Colts Fans: Mit Luck hätte ich mein Geld blind auf die Colts gesetzt. Ohne Luck bin ich deutlich unsicherer und hoffe dennoch, dass wir uns am Ende der Saison durchsetzen. Gefühlt können sich alle drei Teams als eine Art Wundertüte, nach oben, aber auch nach unten öffnen. Es kann also dieses Jahr spannend in der AFC South werden.

Einschätzung aus der Ferne zu den 49ers

Jetzt haben wir ganz viele Fragen zu den Colts gestellt. Was sagt Ihr aus der Ferne zu den San Francisco 49ers? Was glaubt Ihr, wie das Team von Head Coach Kyle Shanahan in der Saison 2019 abschneidet?

German Indianapolis Colts Fans: Ihr hattet auch einen soliden Draft. Ich bin besonders auf Nick Bosa gespannt und wie er bei euch einschlägt. Ihr habt einen etwas schwierigeren, aber machbaren Kalender erwischt. Leider gibt es bereits in der 4. Woche das Bye. Denke eine spätere Bye Weg würde euch besser passen. Daher versuche ich mich mal nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen und sage, dass ihr mehr Siege holt als letztes Jahr …. Das sollte ja nicht ganz so schwer sein, oder? 😉 Aber ihr holt direkt einige Siege mehr und landet am Ende bei 8-8. 

Zum Abschluss hätten wir gern noch einen Tipp von Euch: Welche Teams aus AFC und NFC schaffen es in die Playoffs und wer schafft den Einzug in den Super Bowl? Wir sind gespannt!

Was haltet ihr von 49er vs. Colts? Deal? Sollte es nicht mit unserem Wunsch klappen tippe ich auf Chiefs vs. Rams.

Wir bedanken uns herzlich für das aufschlussreiche und interessante Interview und hoffen, dass wir uns nicht das letzte Mal ausgetauscht haben!

German Indianapolis Colts Fans: Wir bedanken uns auch und wünsche euch viel Erfolg in der neuen Saison 

Wer Lust auf mehr von uns bekommen hat, kann uns gerne unter facebook.com/GermanColts folgen. Dort gibt es auch alle Infos zum Booster Club.

Infos zu den German Indianapolis Colts

Mehr Informationen über den German Indianapolis Colts Fans: Fans findet Ihr hier:

#BeyondTheHorizon: Die vorherigen Ausgaben

Hier findet ihr die 21 vorherigen Ausgaben von „Beyond the Horizon“: